Helmut Preisinger

Helmut Preisinger

11.04.2019
Publiziert in Videos

Unser Universum wächst und wächst – und das immer schneller. Als treibende Kraft wird eine geheimnisvolle Form von „Dunkler“ Energie vermutet. Auch im sehr frühen Universum, beim Urknall, gab es eine Phase der beschleunigten Ausdehnung: die kosmische Inflation. In beiden Phasen spielt die Stringtheorie eine wichtige Rolle: Sie vereint die Quantenmechanik und die Relativitätstheorie als Quantengravitation. Allerdings treten in allen bisherigen Modellen unerwartete Probleme auf. Neue Erklärungen verspricht das „Sumpfland“: Damit beschreiben Physiker neue Vermutungen und Ausblicke für die Stringtheorie. Florian Wolf erläutert die Zusammenhänge.

04.04.2019
Publiziert in Videos

Michael Hauschild ist Pysiker am Europäischen Forschungszentrum für Teilchenphysik CERN in Genf (Schweiz), an dem der größte Teilchenbeschleuniger der Welt, der Large Hadron Collider LHC betrieben wird. Dort hat er die Entdeckung des Higgs-Teilchens im Juli 2012 unmittelbar miterlebt. In seinem Vortrag werden neben der Vorstellung des CERN mit seinen aktuellen Forschungsgebieten und zukünftigen Forschungseinrichtungen die Grundlagen der Teilchenphysik und des Standardmodells beschrieben. Einen Schwerpunkt wird dabei das Higgs-Teilchen mit seinen Auswirkungen auf unser Verständnis der Physik insbesondere der Erzeugung von Masse bilden.

27.03.2019
Publiziert in Videos

Winfried Petry war seit der Inbetriebnahme der Forschungsneutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II) an der Technischen Universität München im Jahr 2004 deren Wissenschaftlicher Direktor. Unter seiner Federführung wurde die Instrumentierung des FRM II konzipiert und realisiert. 2011 führte er deren wissenschaftliche Nutzung in das Heinz Maier-Leibnitz Zentrum Garching (MLZ) über. In seinem Vortrag wird er aufzeigen wie Neutronen Licht in das Dunkel der Materie bringen, die molekularen Prozesse bei der Speicherung von Energie in Batterien aufklären, wie Bakterien Antibiotika unwirksam machen und die Bedeutung von Radioisotopen erzeugt mit Neutronen für die Nuklearmedizin aufzeigen