Wir werden trotz Covid-19 weiter Bücher versenden - damit´s zu Hause niemand langweilig wird.
Seien Sie bitte vorsichtig und bleiben Sie gesund! Auch diese Krise wird zu Ende gehen. Kopf hoch und viel Glück!
Ihr UWudL-Team
Toggle Bar
Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Ohne Zeit keine Zeitlosigkeit

Ohne Zeit keine Zeitlosigkeit 21 12. 2019 18:06 #62562

Angenommen, es gibt keine Zeit. Ohne Zeit wäre alles zeitlos.
Aber, wann wäre alle zeitlos? Ohne Zeit auch kein wann!
Ohne Zeit gäbe es nicht einmal die Zeitlosigkeit.
Was spricht dagegen?

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Verwandte Themen

Betreff des ThemasDatum des letzten Beitrages
Harald Lesch: Ohne Fehler gäbe es keine SchöpfungDienstag, 17 September 2019
Weltformel - Wieso spielt Zeit keine Rolle ?Dienstag, 29 März 2016
Gäbe es ohne Materie überhaupt Zeit ?Donnerstag, 15 März 2018
Kann es Raum und Zeit geben ohne Beobachter?Mittwoch, 22 November 2017
ZEIT als Parameter und Dimension - bisher ohne DefinitionMittwoch, 30 Dezember 2015

Ohne Zeit keine Zeitlosigkeit 21 12. 2019 18:37 #62563

Das ist richtig, Zeitlosigkeit wäre nur ein Moment, ein Punkt auf der (dann rein theoretischen) Zeitachse.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne Zeit keine Zeitlosigkeit 21 12. 2019 19:04 #62565

Das heißt also: "Zeit ist der Mangel an der Möglichkeit, zeitlos zu sein"
denn ohne Zeit gäbe es nicht einmal zeitlos.

Warum ich das schreibe?
Atomos, das Unteilbare (in seiner ursprünglichen Bedeutung)

"Ohne Zeit gäbe es nicht einmal zeitlos" ist unteilbar.
Diese Aussage kann man nicht mehr weiter reduzieren.
So wie auch die Aussage: "Ohne etwas wäre nicht einmal nichts"

Ich glaube, beide Aussagen sind die Grenze der Erkenntnis bezüglich "Das Sein in der Zeit"
Beide Aussagen sind jeweils unteilbar. Die kann man nicht mehr zerlegen.
Die Methode der Reduktion ist da an seine Grenze gestoßen. Nur mehr die Sicht
auf das große ganze kann diesbezüglich noch Erkenntnisse bringen.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Ohne Zeit keine Zeitlosigkeit 21 12. 2019 19:23 #62566

Das kommt auf die Definition von "nichts" an.
"Nichts" kann sich selbst umfassen, muss es aber nicht.

Auch Dein zeitloser Moment kann schon auf einer gedachten Zeitachse angeordnet werden. Man kann ihm einen Zeitpunkt zuschreiben.

Ich hatte es zuerst allerdings ein bisschen physikalischer aufgefasst, das passt dann aber nicht für das Nichts.

Die Zeitlosigkeit kann zB auch in einem separierten Bereich herrschen und muss nicht überall gelten. (vgl Nähe SL)
Auch das Nichts kann in einem abgegrenzten Bereich herrschen.

Fasst man es aber allumfassend auf, dann ist die Zeitlosigkeit der Stillstand, während das Nichts erst einmal definitionsbedürftig ist. Soll es rein materiell verstanden werden oder automatisch auch Raum und Zeit umfassen?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne Zeit keine Zeitlosigkeit 21 12. 2019 21:04 #62570

badhofer schrieb: Angenommen, es gibt keine Zeit.

Bei diesem Satz kam mir sofort die elektromagnetische Strahlung, also die Photonen, in den Sinn.

Aber, wann wäre alle zeitlos?

Kennt die reine Information Zeit ?
z.B eine Sinfonie auf einer CD oder Goldschallplatte gespeichert.
Jahrtausende gut verborgen dann hervorgeholt und abgespielt.
Nebenbei, das abspielen, also Informationspreisgabe, ist nur über Wechselwirkung mit etwas Materieelem möglich.
Ist für diese Information zwischen dem zweimaligen abspielen nach Tausend oder Millionen Jahren Zeit vergangen?

Alles ziemlich abstrakt, aber warum nicht mal von dieser Seite aus betrachten.

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch

Ohne Zeit keine Zeitlosigkeit 21 12. 2019 22:11 #62571

ra-raisch schrieb: Die Zeitlosigkeit kann zB auch in einem separierten Bereich herrschen

Mit der Zeitlosigkeit ist nicht eine Zeit gemeint, die nicht vergeht, sondern die grundsätzliche Nichtexistenz der Zeit und Grundsätzliches kann man nicht auf einen bestimmten Bereich separieren.

während das Nichts erst einmal definitionsbedürftig ist.

Das ist ja die Zentralaussage, dass das Nichts nicht mehr näher definierbar ist, sondern nur über ein ETWAS definiert werden kann, denn ohne einem ETWAS gebe es ja kein NICHTS. So wie mit einem Loch. Ein Loch kannst du nur damit definieren, dass rund um das Loch etwas ist, denn wäre rund um das Loch kein etwas, gebe es auch kein Loch.
Brooder schrieb:
Bei diesem Satz kam mir sofort die elektromagnetische Strahlung, also die Photonen, in den Sinn.

Auch wenn für Photonen keine Zeit vergeht, existiert trotzdem die Zeit, denn wie könnte ohne Zeit für die Photonen keine Zeit vergehen?

Alles ziemlich abstrakt, aber warum nicht mal von dieser Seite aus betrachten.

Das sind halt so meine Gedanken. Durch das Video Harald Lesch • Die Zeit | Kosmologie (11) sind mir diese Gedanken wieder untergekommen :)

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Ohne Zeit keine Zeitlosigkeit 21 12. 2019 22:42 #62574

Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnfrei, so oder so ähnlich stammt das von Loriot.

Übertragen auf die Bedeutung der Zeit, läuft das aber auf das Gleiche hinaus.

Raum, Zeit und Energie bedingen sich einander, wobei der Begriff Zeit nur ein Sammelbegriff für den Ablauf von energieabhängigen Prozessen im Raum darstellt.

Die Energiedichte im Raum bedingt wiederum die geometrische Ausgestaltung desselben.

Und die wiederum bedingt die Geschwindigkeit der Abläufe, sprich die Zeit.

Da geht nichts ohne das andere.

Thomas
Folgende Benutzer bedankten sich: badhofer

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne Zeit keine Zeitlosigkeit 21 12. 2019 23:14 #62578

Thomas schrieb: Da geht nichts ohne das andere.
Thomas

Genau. Darum muss man alles gesamtheitlich betrachten, damit ein Bild entsteht. Je mehr man reduziert, desto schärfer wird anschließend dann das Bild, wenn man es zusammengesetzt. Aber man muss es zusammensetzen, sonst erzeugt man sich ein falsches Bild.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

  • Seite:
  • 1
Powered by Kunena Forum