Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Urknall ein Ereignis aus dem Nichts oder doch -nur- ein Zusammenstoß von Masse

Urknall ein Ereignis aus dem Nichts oder doch -nur- ein Zusammenstoß von Masse 19 05. 2020 18:26 #68950

In der Literatur wird die Theorie des Urknalls (Entstehung quasi aus dem „Nichts“), die zu dem Weltall mit allen seinen Facetten und Objekten führten,
Hierfür werden auch 2 Beweise angeführt, die diese Theorie stützen:
1. Es ist eine kosmische Hintergrundstrahlung vorhanden, die vom Urknall stammt.
2. Die mit den zur Verfügung stehenden Teleskopen gemachten Beobachtungen von Objekten, können nur soweit reichen, wie das Licht seit dem Urknall zurückgelegt hat.
Wir sehen also in die Vergangenheit.
Der Urknall (und die Entstehung des Weltalls) soll ca. 15 Milliarden Jahre zurückliegen, sodass wir auch nicht darüber hinaus in das Weltall sehen können.

Nun haben Wissenschaftler in einer Entfernung von mehreren Milliarden Lichtjahren (und damit ziemlich nahe am Urknall) gigantische schwarze Löcher entdeckt, deren Größe sie sich nicht erklären können.
Danach hätte deren Bildung noch vor dem Urknall beginnen müssen, um solch eine Größe zu erreichen, was aber der gängigen Theorie nach dem Zeit, Raum und Materie erst nach dem Urknall entstanden sind, widersprochen hätte.

Daher vielleicht mal eine andere Theorie:
In dem Universum kurz vor dem „Urknall“ existierte eine gigantische Materieansammlung (schwarzes Loch, mit mehreren Milliarden Lichtjahren Ausdehnung) aufgrund dieser kein Raum, keine Zeit und kein Licht wie wir es kennen existierte.
Wenn jetzt ein fast genauso großes schwarzes Loch, dass aus Antimaterie bestand, mit diesem schwarzen Loch zusammengestoßen wäre, hätte es eine Explosion unbeschreibaren Ausmaßes gegeben, in deren Verlauf die Antimaterie und die dazu equivalente Menge an Materie in Energie umgewandelt worden wäre.
Sehr viele Teile wären dabei aus dem schwarzen Loch mit der größeren Masse herausgerissen worden.
Unteranderem könnten dadurch Materieansammlungen, die von ihrer Masse her keine schwarzen Löcher bildeten entstanden sein.
Andere wiederum wären schwarze Löcher geblieben.
Dies wäre eine Erklärung für Materieansammlungen, die nach der Urknall-Theorie hätten noch nicht in ihrer beobachteten Form existieren dürften.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasDatum des letzten Beitrages
Urknall ein Ereignis aus dem Nichts oder doch "nur“ ein Zusammenstoß von MasseDienstag, 19 Mai 2020
Verräter, oder doch nur ein Lügner?Donnerstag, 06 Oktober 2016
Und es bewegt sich doch oder auch nichtDonnerstag, 05 Januar 2017
Warum Gravitation keine Kraft ist - oder Doch?Mittwoch, 14 März 2018
Urknall oder statisches Universum?, Weg oder Zeit veränderlich?Sonntag, 29 Oktober 2017

Urknall ein Ereignis aus dem Nichts oder doch -nur- ein Zusammenstoß von Masse 19 05. 2020 18:53 #68951

Der Urknall war im gesamten damaligen Universum, so dass es kein lokales Ereignis gewesen sein kann.

GeschUniv schrieb: Daher vielleicht mal eine andere Theorie:


Moderatoren Hinweis

Bitte keine persönlichen alternativen Weltbilder in diesem Forum posten (siehe unsere Netiquette). Verständnisfragen können natürlich in jeder Form gestellt werden. Wenn du hier mehr über eine Idee erfahre willst, dann stelle bitte geeignete Fragen.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Urknall ein Ereignis aus dem Nichts oder doch -nur- ein Zusammenstoß von Masse 20 05. 2020 12:24 #68972

GeschUniv schrieb: In der Literatur wird die Theorie des Urknalls (Entstehung quasi aus dem „Nichts“), die zu dem Weltall mit allen seinen Facetten und Objekten führten,

Dieser Urknall ist die Rückwärtsextrapolation einer Expansion. Wann der tatsächliche Beginn der Expansion war oder in welcher Größenordnung des Raumvolumens, ist dabei gar nicht sicher. Ich tendiere eher zu einem zeitlichen Beginn bei der Planckzeit nach dem rechnerischen Nullpunkt und dem Planckvolumen von der Größe her. Bereits bei diesen Dimensionen verliert ein Vorher oder Kleiner seinen Sinn. Womöglich sind auch diese beiden Punkte noch zu früh gegriffen oder den Raum betreffend nur für das sichtbare Universum relevant.

Dies ändert aber nichts am rechnerischen Zeitpunkt Null.

GeschUniv schrieb: Hierfür werden auch 2 Beweise angeführt, die diese Theorie stützen:
1. Es ist eine kosmische Hintergrundstrahlung vorhanden, die vom Urknall stammt.
2. Die mit den zur Verfügung stehenden Teleskopen gemachten Beobachtungen von Objekten, können nur soweit reichen, wie das Licht seit dem Urknall zurückgelegt hat.
Wir sehen also in die Vergangenheit.

Das ist schon so richtig, allerdings ist der sichtbare Zeitpunkt ca 372900 Jahre nach dem rechnerischen Nullpunkt. Wir können also nicht den Urknall sehen sondern nur die hohe Energiedichte (Tempertur) danach. Da dieser Zustand aus dem Urknallmodell vorhergesagt wurde, gilt dies als Beleg.

GeschUniv schrieb: Nun haben Wissenschaftler in einer Entfernung von mehreren Milliarden Lichtjahren (und damit ziemlich nahe am Urknall)

Ich würde dies als "ziemlich weit weg vom Urknall" bezeichnen, Du sagst ja selbst, dass das Universum ca 14 Mrd Jahre alt ist.

GeschUniv schrieb: Danach hätte deren Bildung noch vor dem Urknall beginnen müssen, um solch eine Größe zu erreichen

Wer hat das denn berechnet?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Powered by Kunena Forum