Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 08 07. 2020 23:19 #72545

Falsifikator schrieb: (Shapiro-Effekt?)

korrekt.
Folgende Benutzer bedankten sich: Falsifikator

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 07:55 #72553

gaston schrieb:

heinzendres schrieb: Wenn im CERN Protonen nahe der Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden wird der Ring weder verkürzt noch sonst etwas .

Die Meinung des Protons würde mich interessieren.

Ich Sprach von Raum nicht von Bezugssystemen .
Der Lorentzfaktor für die Protonen ist ein anderer als für den Beschleunigerring .
Für beide Bezugssysteme ist dies aber eine Koordinaten Transformation .

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 07:57 #72554

ra-raisch schrieb: Meine Aussage war beobachterunabhängig. Alle Beobachter sind sich darüber einig, dass c an verschiedenen Orten unterschiedliche Werte haben kann.

de.wikipedia.org/wiki/Shapiro-Verz%C3%B6gerung

Neben der Lichtkrümmung führt dies auch zur Lichtverzögerung, die nach ihrem Entdecker als Shapiro-Verzögerung bezeichnet wird.


www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/...en-moeglich-13373377

Einflussfaktoren wie Magnetfelder können die normale Geschwindigkeit des Lichts jedoch verringern, was es dem von der Schockwelle ausgelösten Impuls ermöglicht die lokal geltende Lichtgeschwindigkeit zu übertreffen. Der Jet würde also nur die unter den lokal vorliegenden Bedingungen herrschende Lichtgeschwindigkeit übertreffen aber nicht die im Vakuum existierende maximale Lichtgeschwindigkeit.


www.trendsderzukunft.de/lichtgeschwindig...men-licht-im-vakuum/

Die Geschwindigkeit des Lichts im Vakuum ist eine Konstante. Diese Tatsache ist einer der Eckpfeiler der Physik.


C ist immer konstant , die Ausbreitungsgeschwindigkeit ist lokal unterschiedlich .

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 11:03 #72562

heinzendres schrieb:

Einflussfaktoren wie Magnetfelder können die normale Geschwindigkeit des Lichts jedoch verringern, was es dem von der Schockwelle ausgelösten Impuls ermöglicht die lokal geltende Lichtgeschwindigkeit zu übertreffen. Der Jet würde also nur die unter den lokal vorliegenden Bedingungen herrschende Lichtgeschwindigkeit übertreffen aber nicht die im Vakuum existierende maximale Lichtgeschwindigkeit.

...

Die Geschwindigkeit des Lichts im Vakuum ist eine Konstante. Diese Tatsache ist einer der Eckpfeiler der Physik.


C ist immer konstant , die Ausbreitungsgeschwindigkeit ist lokal unterschiedlich .

Ich bin mir nicht sicher, ob Du das ähnlich auch für die Shapiroverzögerung annimmst, dann liegst Du falsch.
Die Shapiroverzögerung betrifft die Vakuumlichtgeschwindigkeit c im Gravitationsfeld und nicht etwa eine Ausbreitungsgeschwindigkeit cn des Lichts dort.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 11:56 #72565

Merilix schrieb: Es ist wohl einfach logische Konsequenz der Projektion aus der gekrümmten Geometrie in das flache Koordinatensystem eines Beobachters das c aus der Ferne betrachtet nicht mehr konstant erscheint.

Genau. Auf den Punkt gebracht.
ra-raisch schrieb: ...aber es ging ja um die Frage der Längenkontraktion und Zeitdilatation.

Es gibt keine Längenkontraktion in der ART. Es gibt laut Schwarzschild-Metrik lokale Zeitkontraktion und Längendilatation.

Falsifikator schrieb: C ist ja auch in der ART lokal konstant. Nur eben nicht für einen entfernten Beobachter. Licht kann mit einer anderen Geschwindigkeit als mit c gemessen werden. (Shapiro-Effekt?)

Richtig. Aus der Ferne ja.

Falsifikator schrieb: Mehr ist das nicht. Aber damit ist c global nicht mehr konstant, sondern nur unter Annahme einer ungekrümmten Raumzeit. Das dies nur in der Nähe von großen Gravitationspotentialen passiert, ist dabei unerheblich.

Auch das ist relativ. Der eine sagt, Realität ist nur lokal vor Ort. Dann ist c konstant. Der andere sagt, Realtität ist das, was ich aus der Ferne messen kann. Suchs Dir aus. Das ist der ART vollkommen wurscht. Als lokale differentielle Theorie sagt die nur, dass c lokal konstant ist. Wie Du die Gleichungen integrierst, um eine globale Sicht zu bekommen ist der ART vollkommen wurscht. Das kann man jetzt gut oder schlecht finden, aber so ist es mit der ART.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 12:04 #72566

Michael D. schrieb: Zeitkontraktion und Längendilatation.

Wie bitte? Meinst Du die Raumdehnung? Dazu korrespondiert eben die Längenkontrakton.
Und wenn Dir das Wort Zeitdilatation hier nicht gefällt, dann ist es eine Zeitdehnung.

Selbstverständlich sind diese Beschreibungen immer die eines Beobachters aus der flachen Raumzeit heraus (bookkeeper).
Bei der Raumdehnung wird der reale lokale Raum zum aus der Ferne gemessenen Raum als gedehnt beschrieben. Bei der Lorentzkontraktion wird der aus der Ferne gemessene Radius zum realen Radius (radiale Längen von Objekten) beschrieben, bei der Zeitdilatation wird die reale lokale Zeit gegenüber der in der Ferne gemessenen Zeit bechrieben.

So und nicht anders ist das allgemein üblich.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 12:12 #72567

ra-raisch schrieb:
Michael D. schrieb: Zeitkontraktion und Längendilatation.

Wie bitte? Meinst Du die Raumdehnung?

Ja sicher, was sonst.

Dazu korrespondiert eben die Längenkontrakton.

In einer Lorentz-Äthertheorie vielleicht. Nicht in der ART. Da gibts nunmal keine Längenkontraktion aufgrund von Gravitation. Das ist in der ART lediglich eine Projektion auf den flachen Raum. Mehr nicht.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 12:13 #72568

Michael D. schrieb: Das ist in der ART lediglich eine Projektion auf den flachen Raum. Mehr nicht.

Genau so wie in der SRT. Und genau diese aus Sicht des Beobachters verkürzten radialen Längen (von Objekten) werden als kontrahiert bezeichnet.

Bei der SRT ergibt sich die Lorentzkontraktion aus der Uhrendesynchronisation, in der ART gehen zwar die Uhren an den beiden Enden des Objektes unterschiedlcih schnell aber über die Gleichzeitigkeit besteht Einigkeit.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 12:16 #72570

ra-raisch schrieb: Genau so wie in der SRT. Und genau diese verkürzten radialen Längen (von Objekten) werden als kontrahiert bezeichnet.

Nee, nee, Rainer. In der Minkowski-Metrik der SRT wird lokal gar nix kontrahiert. Aber in der Schwarzschild-Metrik werden Längen lokal gedehnt.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 12:21 #72571

Michael D. schrieb: Nee, nee, Rainer. In der Minkowski-Metrik der SRT wird lokal gar nix kontrahiert. Aber in der Schwarzschild-Metrik werden Längen lokal gedehnt.

Weder in der SRT und noch in der ART verändern sich die Längen von Objekten lokal. Di eEigenlänge ist immer und überall identisch.

Es sieht nur für den fernen Beobachter so aus, in SRT genauso wie in ART, dass die lokalen Längen kontrahiert sind.
ℓ = L/γ
s = r/γ

ℓ = σ·L
L = ℓ/σ
s = r/σ bzw s = r/∫σ

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 12:24 #72572

ra-raisch schrieb: Weder in der SRT und noch in der ART verändern sich die Längen von Objekten lokal. Di eEigenlänge ist immer und überall identisch.

Absolut falsch. :pinch: Du kennst die Schwarzschild-Metrik. Was steht in der \(g_{rr}\)-Komponente?

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 12:35 #72573

Michael D. schrieb: Schwarzschild-Metrik

In die Metrik setzt Du die Maße des Beobachters, also ℓ ein.
L = ℓ/σ
Die Lorentzkontraktion bezeichnet aber ℓ/L = σ exakt genau so wie in der SRT ℓ/L = 1/γ

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 12:38 #72574

ra-raisch schrieb: In die Metrik setzt Du die Maße des Beobachters, also ℓ ein.
L = ℓ/σ

Falsch.

\(ds^2=...+\frac{1}{1-\Large\frac{r_s}{r}}dr^2+...\)

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 12:40 #72575

Michael D. schrieb:
ra-raisch schrieb: In die Metrik setzt Du die Maße des Beobachters, also ℓ ein.
L = ℓ/σ

Falsch.

\(ds^2=...+\frac{1}{1-\Large\frac{r_s}{r}}dr^2+...\)

Das ist exakt dasselbe.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 12:43 #72576

ra-raisch schrieb: Das ist exakt dasselbe.

Dann dürfte ja wohl klar sein, dass es lokal eine Längendehnung gibt. Und nichts anderes.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 12:49 #72578

Michael D. schrieb:
ra-raisch schrieb: Das ist exakt dasselbe.

Dann dürfte ja wohl klar sein, dass es lokal eine Längendehnung gibt. Und nichts anderes.

Nein, L ist invariant. L ist nicht gedehnt. ℓ ist kontrahiert.

-c²dτ²+dL² = -c²σ²dt²+dℓ²/σ²
und mit dt=0 → dτ=0 ⇒ L = ℓ/σ

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 12:52 #72579

ra-raisch schrieb: dL² = -c²σ²dt²+dℓ²/σ²
und mit dt=0 ⇒ L = ℓ/σ

Du liegst vollkommen falsch. Meine Formel ist die richtige. Was Du Dir da zusammenbastelst, weiss ich nicht. Kauderwelsch. :(

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 13:16 #72581

Michael D. schrieb:
ra-raisch schrieb: dL² = -c²σ²dt²+dℓ²/σ²
und mit dt=0 ⇒ L = ℓ/σ

Du liegst vollkommen falsch. Meine Formel ist die richtige.

Was verstehst Du denn nicht? Was willst Du denn in die Metrik einsetzen?

ds² = drr²/σr² = dr²/σ²
mit σ=1 für r→∞


ds² = dr²/σ²

r ist immer die von außen gemessene Distanz bzw scheinbare Länge. s ist die reale Entfernung bzw Länge daher

dL² = dℓ²/σ²

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 13:19 #72582

Dann stürze ich mich mal mit ins Getümmel.

Ich behaupte, daß es keine Stauchung ohne Dehnung geben dürfte. Der Raum ist zusammenhängend. Wenn du irgendwo im Raum eine Stauchung hast, hast du woanders eine Dehnung. Die x-Achse des Raumes z.B. würde sich doch nicht durch das komplette Universum verschieben, nur damit hier lokal an der Sonne eine Dehnung produziert wird. Das glaube ich beim besten Willen nicht.

Ihr könntet also beide recht haben, oder sogar beide falsch liegen. Je nachdem wo ihr die Dehnung bzw. Stauchung verortet...

Ich bleibe dabei, Stauchung und Dehnung gehen Hand in Hand. Raum der gedehnt ist, muss sich ja irgendwohin ausdehnen. Am sinnvollsten wären eben die angrenzenden Raumabschnitte. Diese wären dann logischerweise gestaucht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 13:23 #72583

Falsifikator schrieb: Ich behaupte,
...
Das glaube ich beim besten Willen nicht.

Hör auf damit, Du hast bereits eine Sperre gehabt, die nächste fällt deutlich länger aus.

Ich werde später auf Deine darin steckende Frage eingehen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 13:25 #72584

ra-raisch schrieb: Was verstehst Du denn nicht? Was willst Du denn in die Metrik einsetzen?

Ok, nehmen wir den 3-fachen Schwarzschild-Radius. Dann erhalte ich lokal:

\(dR^2=1/(1-1/3)dr^2=\frac{3}{2}dr^2\)

Längendehnung ist also lokal \(\sqrt{\frac{3}{2}}\). Klar?

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 13:30 #72585

Ja, gut, ich habs übrigens oben korrigiert bzw ergänzt.

r in der Schwarzschildmetrik ist ja immer U/2π also ebenso wie von außen gemessen, während der physikalische Radius R>r.

R = r/σ
L = ℓ/σ

In der SRT ist es hingegen konträr:

L = ℓ·γ
s = Δx/γ
Das ergibt sich in der SRT aus der reflexiven Sichtweise, während die Sichtweise in der ART deckungsgleich ist, und nur die Maßstäbe unterschiedlich sind.
In der SRT kann man auch s gar nicht wie die Länge eines Objektes sehen oder messen, die Raumkontraktion kann man nur berechnen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 13:58 #72589

Womit soll ich schon wieder aufhören? Euch auf Grundprinzipien der Physik hinzuweisen?
In einem abgeschlossenen Gebilde kannst du nichts dehnen ohne woanders etwas zu stauchen.

Das hat überall Gültigkeit! Auch in der SRT oder der ART.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 14:09 #72590

Falsifikator schrieb: In einem abgeschlossenen Gebilde kannst du nichts dehnen ohne woanders etwas zu stauchen.

Ich dehne ja nichts, sondern der Raum ist im Potential größer als es von außen aussieht, das ist halt so paradox, aber so ist es eben.

Das ist wie bei einem Trichter oder auch bei einem Berghang. Der Weg über die gewellte Landschaft ist länger als die Luftlinie auf der Landkarte. Oder auf der Oberfläche der Erdkugel ist eben der gekrümmte Radius größer als der Umfang des Kleinkreises vermuten lassen würde R > U/2π, und das liegt nicht nur an der Krümmung sondern zusätzlich daran, dass der Mittelpunkt gegenüber der Ebene des Kleinkreises bildlich gesprochen "höher" liegt.

Das Ganze kann man sich nun dreidimensional eingebettet in einen 4D-Raum vorstellen. Die Existenz einer vierten Dimension ist dafür zwar nicht notwendig erforderlich, erleichtert aber die Anschauung. Naja viel wird das die Anschauung auch nicht erleichtern aber zumindest den Vergleich mit der Eroberfläche bzw noch besser mit der gewellten Landschaft verständlich machen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 15:05 #72592

ra-raisch schrieb: r in der Schwarzschildmetrik ist ja immer U/2π also ebenso wie von außen gemessen, während der physikalische Radius R>r.

Nee Rainer, r ist variabel. Da kann ich einsetzen was ich will. Und bitte, lass endlich diese Formeln mit \(\sigma\) weg. Die braucht kein Mensch.

Falsifikator schrieb: In einem abgeschlossenen Gebilde kannst du nichts dehnen ohne woanders etwas zu stauchen.

Also in der Schwarzschild-Metrik ist die Eigenlänge gedehnt und die Eigenzeit gestaucht. Muss ja auch so sein, sonst kommt nicht c als lokale Geschwindigkeit raus. Mit den Konsequenzen müssen die Relativisten leben: Das in einem abgeschlossnen Gebilde eben mehr Raum ist als reinpasst.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 15:09 #72593

Michael D. schrieb:
ra-raisch schrieb: r in der Schwarzschildmetrik ist ja immer U/2π also ebenso wie von außen gemessen, während der physikalische Radius R>r.

Nee Rainer, r ist variabel. Da kann ich einsetzen was ich will. Und bitte, lass endlich diese Formeln mit \(\sigma\) weg. Die braucht kein Mensch.

r ist der Koordinatenradius des Ortes, an dem die Eigenlänge/Abstand/Eigenzeit ermittelt werden soll.
r dieses Ortes ist für ale Beobachter gleich. Sie können es aus U/2π ermitteln. Sie erhalten alle denselben Wert dafür.
r ist nicht "variabel" sondern ein für den untersuchten Ort fester Parameter.
dr ist variabel, das hast Du wohl verwechselt.
Und Vorsicht: Δr darf man nicht mehr so einfach berechnen, dann muss man ∫σ = ∫²(1-rs/r) berücksichtigen.
Δs = ∫²(1-rs/r) dr

Was gefällt Dir denn an ²(1-rs/r) besser als σ? Schreibst Du auch kein γ sondern immer 1/²(1-v²/c²)?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 15:15 #72594

ra-raisch schrieb: r ist der Koordinatenradius des Ortes, an dem die Eigenlänge/Abstand/Eigenzeit ermittelt werden soll.

Ja, und wenn ich da den 3-fachen SR einsetze, dann ist genau da die Eigenlänge grösser als in einem flachen Raum. Der Radius ist also gedehnt und deshalb ist auch der Raum grösser.

r ist nicht "variabel" sondern ein für den untersuchten Ort fester Parameter.

r ist eine Variable, in die ich einsetzen kann was ich will, um einen Ort zu ermitteln. Jetzt klar?

Was gefällt Dir denn an ²(1-rs/r) besser als σ?

Weil Du sonst in der Gefahr schwebst uns ein Quadrat zu viel unterzujubeln.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 15:25 #72595

Michael D. schrieb: Ja, und wenn ich da den 3-fachen SR einsetze, dann ist genau da die Eigenlänge grösser als in einem flachen Raum. Der Radius ist also gedehnt und deshalb ist auch der Raum grösser.

a) falsch
b) korrekt

Die Eigenlänge Deines Schuhs ändert sich nicht, wenn Du ihn von tangential (horizontal) zu radial drehst. Was sich ändert, ist die lorentzkontrahierte Länge aus der Ferne gesehen. Der Raum ist hingegen tatsächlich größer, als es aus der Ferne aussieht, weil plötzlich zwei Schuhlängen in die radiale Richtung passen.

Man sagt halt nicht, dass die Eigenlänge gegenüber der Sichtweise von außen gedehnt ist, weil die Eigenlänge unverändert invariant ist. Eigenlänge ist ja die eigene Messung und somit von jeder Metrik unabhängig. Ebenso wie die Eigenzeit (Borduhr) und die Masse.

Das ist nicht bei allen Größen so, die invariant sind und als "proper" bezeichnet werden: zB |uμ|=c
Folgende Benutzer bedankten sich: Ferragus

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 15:34 #72596

ra-raisch schrieb: Die Eigenlänge Deines Schuhs ändert sich nicht, wenn Du ihn von tangential (horizontal) zu radial drehst.

Was der Schuh macht ist mir egal. Der Raum wird jedenfalls differentiell länger, wenn ich von tangential auf radial drehe. Was Du daraus integrierst, ist mir relativ wurscht.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Raumzeit-Krümmung, Metrik Tensoren 09 07. 2020 15:37 #72597

Michael D. schrieb:
ra-raisch schrieb: Die Eigenlänge Deines Schuhs ändert sich nicht, wenn Du ihn von tangential (horizontal) zu radial drehst.

Was der Schuh macht ist mir egal. Der Raum wird jedenfalls differentiell länger, wenn ich von tangential auf radial drehe. Was Du daraus integrierst, ist mir relativ wurscht.

Gut, so weit ist das korrekt. Es geht nur noch darum, was man unter Eigenlänge versteht. Man sagt halt nicht, dass sich die Eigenlänge ändert, weil sie das ja auch nicht tut. Du kannst auch gerne einen Meterstab benützen statt des Schuhs. Du kannst sogar einen Laserabstandmesser benützen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Kunena Forum