Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA:

Simulationshypothese 28 09. 2020 18:21 #76943

  • Brody
  • Brodys Avatar Autor
  • Offline
  • Forum Neuling
  • Forum Neuling
  • Beiträge: 6
  • Dank erhalten: 0
Guten Abend,

ich möchte gerne wissen ob das Thema Simulationshypothese in irgendeiner Form (noch?) interessant für Physiker oder Philosophen ist.
Da ich Game Designer bin und spezialisiert auf prozedurale Welten, halte ich die Vorstellungen von Bostrom und anderen für überholt und lückenhaft, wenn es um Simulationen geht. Vielleicht könnte man das etwas modernisieren ...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Simulationshypothese 28 09. 2020 19:32 #76949

Ich kann mir keinesfalls vorstellen, Teil einer Simulation zu sein und auch selbst nur eine Simulation zu sein.

Entweder das wäre ein extrem genialer Algorithmus oder jedes Elektron und jedes Proton im Universum müsste eigens simuliert werden. Und dies müsste jede auch zukünftige Rechnerkapazität übersteigen.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Simulationshypothese 28 09. 2020 19:54 #76951

ClausS schrieb: Ich kann mir keinesfalls vorstellen, Teil einer Simulation zu sein und auch selbst nur eine Simulation zu sein.

Entweder das wäre ein extrem genialer Algorithmus oder jedes Elektron und jedes Proton im Universum müsste eigens simuliert werden. Und dies müsste jede auch zukünftige Rechnerkapazität übersteigen.

Ach, so aufwendig wäre das garnicht. Hast du schonmal ein Elektron am anderen Ende des Universums gesehen? Oder ein Proton als Bestandteil der C-Taste auf deiner Tastatur? Es reichte eigentlich zu simulieren das die Erzählung über das was die (dann ebenfall simulierte) Welt ausmacht ein stimmiges Bild ergibt. Und falls mal jemand ganz genau hinschauen will -- mit Experimenten -- müssen eigentlich nur die Wahrnehmung der Ergebnisse hinreichend stimmig simuliert werden.

Ich glaube allerdings nicht an eine Simulation a) weil es nicht relevant ist, ob Regeln einer realen Welt oder Regeln einer simulierten Welt, wir sind daran gebunden.
und b) es würde sofort die Frage nach dem Programmierer aufwerfen und in welcher Welt der lebt oder ob die Welt des Programmierers der Simulation ebenfalls eine Simulation ist... (beliebig fortsetzbar).


Achja, vieleicht ist der UWL-Kanal gerade dazu da mir ein stimmiges Bild von der Welt zu vermitteln das ich eh nicht selbst überprüfen kann. Wenn ich mir so anschaue was Youtube mir noch so anbietet scheinen die Kapazitätsgrenzen der Simulation erreicht -- da ist kaum noch was Neues das noch nicht gesehen habe ;)

assume good faith

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

assume good faith

Simulationshypothese 28 09. 2020 20:02 #76953

Merilix schrieb: Es reichte eigentlich zu simulieren das die Erzählung über das was die (dann ebenfall simulierte) Welt ausmacht ein stimmiges Bild ergibt.

Ich habe damit zwei Probleme:
Es wäre viel einfacher, die ganze Sache einfacher zu prgrammieren, wozu denn überhaupt Elektronen und Atomkerne?
Aber man kann sich auch vorstellen, dass nur das Grundprinzip (Naturgesetze) programmiert ist und die Simulation sich dann vollständig von alleine entwickelt hat, das hat halt 13 Mrd Jahre gedauert....und wer weiß wie lange das noch weiter läuft, bis die Zuschauer das Interesse verlieren.

Aber nach Ockham halte ich es für einafcher, das Ganze ohne Simulationshardware hochzufahren, in Reality.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Simulationshypothese 28 09. 2020 20:07 #76955

ra-raisch schrieb: Es wäre viel einfacher, die ganze Sache einfacher zu prgrammieren, wozu denn überhaupt Elektronen und Atomkerne?

Genau das meine ich ja. Die Teilchen müssten selbst nicht real sein; noch nichtmal einzeln simuliert.

assume good faith

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

assume good faith

Simulationshypothese 28 09. 2020 20:13 #76956

Merilix schrieb:

ra-raisch schrieb: Es wäre viel einfacher, die ganze Sache einfacher zu prgrammieren, wozu denn überhaupt Elektronen und Atomkerne?

Genau das meine ich ja. Die Teilchen müssten selbst nicht real sein; noch nichtmal einzeln simuliert.

Ja, ich meinte das aber generell, wozu sollte es dieses Feature überhaupt geben. Ein Feature ist ja auch nur sinnvoll, wenn es generell gilt.

Die Idee des Programms halte ich überhaupt nur für "sinnvoll", wenn man unterstellt, dass man sich selbst die Welt vorgaukelt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Simulationshypothese 28 09. 2020 22:47 #76963

ra-raisch schrieb: Die Idee des Programms halte ich überhaupt nur für "sinnvoll", wenn man unterstellt, dass man sich selbst die Welt vorgaukelt.

Lol, dann wäre man wohl ein Fall für eine andere Art Programmierer -- in weißem Kittel ;)

assume good faith

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

assume good faith

Simulationshypothese 28 09. 2020 23:50 #76968

  • Brody
  • Brodys Avatar Autor
  • Offline
  • Forum Neuling
  • Forum Neuling
  • Beiträge: 6
  • Dank erhalten: 0
Von meiner Warte, wenn man ohne Bias rangeht, gibt es immer nur eine begrenzte Zahl von Möglichkeiten. Wenn ich die Natur des Universums gedanklich aufdröseln will beginne ich bei dem Grundlegendsten, das mir einfällt:
1. Ist das Universum entstanden oder wurde es erschaffen. Wer mag kann "es war schon immer und wird immer sein" als dritte Alternative anführen aber das beantwortet eigentlich nichts und ich kann die Unendlichkeiten nicht leiden die damit einhergehen (so viel zum Bias^^).
2. Wenn es erschaffen wurde, dann kann das nur ein Superwesen (meinetwegen eine Gottheit für die Gläubigen unter uns) oder eine höher entwickelte Spezies gewesen sein. Das zweite schließt eine technologisch weiterentwickelte Version von uns selbst ein.
3. Wenn nun eine High-Tech-Spezies unser Universum erschaffen hat, geht es munter weiter mit dem Multiple Choice-Test.
Hat diese Spezies auf physikalische oder virtuelle Mittel zurückgegriffen?
4. Und wenn es nun virtuelle Mittel wären, wurde das Universum im weitesten Sinne für uns erschaffen oder sind wir ein zufälliges Nebenprodukt?

Ohne alle Abzweigungen in ihrer Wahrscheinlichkeit zu bewerten wäre die Chance dafür in einer Simulation zu leben 1 zu 2^4 - was eine völlig sinnbefreite Feststellung ist.
Also finde ich es spannend darüber nachzudenken, ob es Indizien oder Argumente gibt (wenn es Beweise gäbe müsste man sich nicht mit Möglichkeiten rumschlagen...), die das eine oder andere zumindest ein bisschen wahrscheinlicher machen.

Als Beispiel das Argument, diese Spezies müsste ja nur unseren unmittelbaren Lebensraum simulieren und könnte Äußeres faken, um nicht die unfassbare größere Menge an Rechenleistung aufwenden zu müssen. Das würde in Punkt 4 dafür sprechen, dass das Universum "für uns" erschaffen wurde.

Man könnte hunderte von Argumenten sammeln und so etwas wie ein wahrscheinlichstes Szenario begründen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Brody. Begründung: Rechtschreibung (Notfallmeldung) an den Administrator

Simulationshypothese 29 09. 2020 00:46 #76972

Merilix schrieb:

ra-raisch schrieb: Die Idee des Programms halte ich überhaupt nur für "sinnvoll", wenn man unterstellt, dass man sich selbst die Welt vorgaukelt.

Lol, dann wäre man wohl ein Fall für eine andere Art Programmierer -- in weißem Kittel ;)

Naja, den muss ich mir aber nicht vorgaukeln, wenn ich nicht will. :P

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Powered by Kunena Forum