Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Neue Theorie über Dunkle Materie

Neue Theorie über Dunkle Materie 17 Jan 2016 08:58 #2179

  • Heidi
  • Heidis Avatar Autor
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 102
  • Dank erhalten: 6
Hallo, ich hätte gerne Eure Meinung zu dieser neuen Theorie über die Dunkle Materie.
Es sind 3 Videos die sich mit dem Thema beschäftigen.
Entstehung eines Sonnensystems
Dunkle Materie
Dunkle Materie und die Dunkelheit der Nacht
Bin gespannt auf eure Meinungen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Dunkle Materie und dunkle Energie in der M-Theorie11.11Donnerstag, 28 April 2016
Verständnisfragen zu Annahmen über Dunkle Materie10.67Mittwoch, 15 Februar 2017
Gibt es gar keine dunkle Materie? Neue Entdeckung!10.48Freitag, 08 März 2019
Neue Theorie zur CPT Symmetrie9.08Freitag, 04 Oktober 2019
Neue Erkenntnisse über das menschliche Genom8.84Sonntag, 04 Dezember 2016
Theorie dunkle Energie7.82Donnerstag, 18 Februar 2016
Theorie der fortlaufenden Materie7.72Donnerstag, 08 Dezember 2016
Quasare sprechen für neue extreme Dunkle Energie7.46Donnerstag, 07 Februar 2019
Baryonen, Dunkle Materie, Dunkle Energie - Anfangs und Heute7.44Dienstag, 24 Mai 2016
zum Video: Neue Rätsel zur Dunklen Materie7.44Freitag, 02 März 2018

Neue Theorie über Dunkle Materie 17 Jan 2016 12:27 #2183

Heidi schrieb: Entstehung eines Sonnensystems


Wenn ich das Video richtig verstanden habe, war die Kernaussage: "Die Sonne wurde zu Beginn von mehreren Explosionen regelrecht zerrissen wurde und alles von sich geschleudert hat, das kein Wasserstoff ist."

Das erscheint mir mehr als unlogisch, da sich aufgrund der Gravitation die schwereren Elemente eher in der Mitte befunden haben mussten. Warum gerade die weggeschleudert wurden, ist mir ein Rätsel.

Heidi schrieb: Dunkle Materie


Die Theorie mit dem schmutzigen Eis widerspricht allen Theorien zur primordialen Nukleosynthese. Wo sollen denn so viele Sauerstoff-Atome herkommen, dass das schmutzige Eis die Dunkle Materie bilden könnte?

Heidi schrieb: Dunkle Materie und die Dunkelheit der Nacht


Wieso sehen wir Sterne und sogar 13 Milliarden Jahre alte Galaxien scharf, wenn große Mengen Materie Licht absorbieren sollen? Aus meiner Sicht erklären die Videos die experimentellen Befunde nicht.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Folgende Benutzer bedankten sich: Heidi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Neue Theorie über Dunkle Materie 17 Jan 2016 14:18 #2187

  • Heidi
  • Heidis Avatar Autor
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 102
  • Dank erhalten: 6
Hallo ClausS,

Was die Entstehung des Sonnensystems betrifft. Das sich schwere Elemente in der Mitte sammeln trifft auf die Entstehung unseres Planeten zu. Lässt sich aber auf die Sonne nicht anwenden. Es ist weniger bekannt, dass ein junger Stern nach der Entstehung etwa 500.000 Jahre lang regelmässig von gewaltigen Explosionen regelrecht zerrissen wird. Da in der Materiewolke, aus der unser Sonnensystem entstanden ist, die Materie gleichmässig verteilt war, müssten Sonne und Planeten eine ähnlich Zusammensetzung haben. Was aber nicht der Fall ist. Wenn wir jetzt davon ausgehen, dass die Sonne nur mit reinem Wasserstoff ihren Job machen kann, dann hat sie zwangsläufig alle andere Materie weg geschleudert. Die ideale Zeit dafür sind die ersten 500.000 Jahre ihrer Existenz. Der Prozess ist heute noch in Gange (siehe Sonnenflecken). Durch diesen Mechanismus lässt sich auch die Verteilung der Masse in unserem Sonnensystem erklären. Dieser Entstehungsmechanismus lässt sich auf die Entstehung aller Sterne im Universum übertragen.
Ich hoffe deine Frage damit beantwortet zu haben und wir sind gerne bereit alle noch offenen Fragen zu beantworten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Theorie über Dunkle Materie 17 Jan 2016 16:30 #2188

  • Heidi
  • Heidis Avatar Autor
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 102
  • Dank erhalten: 6
Dunkle Materie

Die Frage woher der Sauerstoff für die Dunkle Materie kommt ist eigentlich schon lange beantwortet: Von sterbenden Sternen, die schwere chemische Elemente produzieren, darunter auch Sauerstoff und diese in grossen Mengen in den interstellaren Raum schleudern. Das Problem ist, dass man bisher immer davon ausgegangen ist, dass unser Sonnensystem aus Staub und Gas entstanden ist aber ausserhalb unseres Sonnensystems keine Spur von Gas und Staub zu finden ist. Sondern beginnend mit Pluto über Kuipergürtel bis Oortsche Wolke nur kleine und grosse Klumpen, sowie Planetoiden alla Pluto, aus schmutzigem Eis zu finden sind. Somit muss sich unser Sonnensystem auch aus eben solcher Materie heraus gebildet haben. Es ist leider so, dass sich diese Erkenntnisse über interstellare Materie nur auf die nähere Umgebung des Sonnensystems beschränkt haben. Wir haben diese Erkenntnisse über die interstellare Materie (Kuipergürtel, Oortsche Wolke) ausgedehnt auf die gesamte Galaxie und darüber hinaus auf alle Galaxien dieses Universums. Es wäre kleinlich anzunehmen, dass die interstellare Materie (Kuipergürtel und Oortsche Wolke) nur um unsere Sonnensystem herum existiert. Auch wenn man diese Materie als Überbleibsel aus der Zeit der Entstehung unseres Sonnensystems betrachten würde. Was ist dann mit all den anderen Sternen? Gibt es da keine Überbleibsel? Hier möchte ich noch anmerken, dass der Sauerstoff auf den Planeten Erde und Mars eine andere Entstehungsgeschichte haben aber das ist ein anderes Thema.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Theorie über Dunkle Materie 17 Jan 2016 16:43 #2189

  • Heidi
  • Heidis Avatar Autor
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 102
  • Dank erhalten: 6
Was Deine Frage zur Dunklen Materie und die Dunkelheit der Nacht betrifft:

Leider ist es nicht so bekannt, dass es die Dunkelheit der Nacht, nach herkömmlichem Wissen über das Universum, garnicht geben dürfte. Das Licht der Sterne und Galaxien müsste ohne Hindernis bis zur Erde vordringen. Das würde bedeuten, dass der Himmel, egal wohin man schaut, so hell sein müsste wie die Scheibe der Sonne. Auch tags über wäre der Himmel eine einzige Sonnenscheibe. Aber es kommt nur sehr wenig Licht bis zur Erde durch. Allerdings wird das Licht nicht vollkommen blockier. Die interstellare Materie (Kuipergürtel und die von uns erweiterte Oortsche Wolke) würde diese Aufgabe erfüllen. Das wenige Licht das durchkommt lässt sich mit Hilfe von technischen Mitteln so verstärken, dass Galaxien trotzdem deutlich sichtbar sind.
Ohne die Dunkelheit der Nacht wäre auch kein höher entwickeltes Leben möglich.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Neue Theorie über Dunkle Materie 17 Jan 2016 18:15 #2192

Heidi schrieb: Da in der Materiewolke, aus der unser Sonnensystem entstanden ist, die Materie gleichmässig verteilt war, müssten Sonne und Planeten eine ähnlich Zusammensetzung haben. Was aber nicht der Fall ist. Wenn wir jetzt davon ausgehen, dass die Sonne nur mit reinem Wasserstoff ihren Job machen kann, dann hat sie zwangsläufig alle andere Materie weg geschleudert. Die ideale Zeit dafür sind die ersten 500.000 Jahre ihrer Existenz. Der Prozess ist heute noch in Gange (siehe Sonnenflecken). Durch diesen Mechanismus lässt sich auch die Verteilung der Masse in unserem Sonnensystem erklären. Dieser Entstehungsmechanismus lässt sich auf die Entstehung aller Sterne im Universum übertragen.
Ich hoffe deine Frage damit beantwortet zu haben und wir sind gerne bereit alle noch offenen Fragen zu beantworten.


Jupiter besteht aus ca. 90% Wasserstoff und ca. 10% Helium, die Sonne ebenfalls. Unterschiede gibt es denke ich nur zwischen den 4 inneren Planeten, den Asterioiden und den Trans-Neptun Objekten zur Sonne. Dies liegt meines Wissens an den Faktoren:
- Der Sonnenwind hat das innere Sonnensystem bei der Entstehung von Gasen freigeräumt, so dass bei der Entstehung der inneren Planeten kein Wasserstoff und kein Helium zur Verfügung standen.
- In den warmen Athmosphären der inneren Planeten kann kein Wasserstoff und kein Helium gehalten werden. Sie entweichen in den Weltraum.
- Das gleiche gilt für die Asterioiden und den Trans-Neptun Objekte, die relativ geringe Masse haben.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Neue Theorie über Dunkle Materie 17 Jan 2016 18:21 #2193

Heidi schrieb: Dunkle Materie

Die Frage woher der Sauerstoff für die Dunkle Materie kommt ist eigentlich schon lange beantwortet: Von sterbenden Sternen, die schwere chemische Elemente produzieren, darunter auch Sauerstoff und diese in grossen Mengen in den interstellaren Raum schleudern. Das Problem ist, dass man bisher immer davon ausgegangen ist, dass unser Sonnensystem aus Staub und Gas entstanden ist aber ausserhalb unseres Sonnensystems keine Spur von Gas und Staub zu finden ist. Sondern beginnend mit Pluto über Kuipergürtel bis Oortsche Wolke nur kleine und grosse Klumpen, sowie Planetoiden alla Pluto, aus schmutzigem Eis zu finden sind. Somit muss sich unser Sonnensystem auch aus eben solcher Materie heraus gebildet haben. Es ist leider so, dass sich diese Erkenntnisse über interstellare Materie nur auf die nähere Umgebung des Sonnensystems beschränkt haben. Wir haben diese Erkenntnisse über die interstellare Materie (Kuipergürtel, Oortsche Wolke) ausgedehnt auf die gesamte Galaxie und darüber hinaus auf alle Galaxien dieses Universums. Es wäre kleinlich anzunehmen, dass die interstellare Materie (Kuipergürtel und Oortsche Wolke) nur um unsere Sonnensystem herum existiert. Auch wenn man diese Materie als Überbleibsel aus der Zeit der Entstehung unseres Sonnensystems betrachten würde. Was ist dann mit all den anderen Sternen? Gibt es da keine Überbleibsel? Hier möchte ich noch anmerken, dass der Sauerstoff auf den Planeten Erde und Mars eine andere Entstehungsgeschichte haben aber das ist ein anderes Thema.


Hier sollte man betrachten, wie gering die Masse der kleinen Objekte der interstellare Materie (Kuipergürtel, Oortsche Wolke) gegenüber der Sonne ist, dann liegt der bei weitem überwiegende Teil der Masse des Sonnensystems (einschließlich aller Objekte bis zur halben Entfernung zum nächsten Stern) in der Sonne (Wasserstoff und Helium). Rechnet man dies hoch, dann haben die schweren Elemente nur einen sehr geringen Anteil und überwiegen nicht wie die Dunkle Materie.

Gäbe es so viele schweren Elemente, müssten wie die auch sehen können.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Neue Theorie über Dunkle Materie 17 Jan 2016 18:27 #2194

Heidi schrieb: Was Deine Frage zur Dunklen Materie und die Dunkelheit der Nacht betrifft:

Leider ist es nicht so bekannt, dass es die Dunkelheit der Nacht, nach herkömmlichem Wissen über das Universum, garnicht geben dürfte. Das Licht der Sterne und Galaxien müsste ohne Hindernis bis zur Erde vordringen. Das würde bedeuten, dass der Himmel, egal wohin man schaut, so hell sein müsste wie die Scheibe der Sonne. Auch tags über wäre der Himmel eine einzige Sonnenscheibe. Aber es kommt nur sehr wenig Licht bis zur Erde durch. Allerdings wird das Licht nicht vollkommen blockier. Die interstellare Materie (Kuipergürtel und die von uns erweiterte Oortsche Wolke) würde diese Aufgabe erfüllen. Das wenige Licht das durchkommt lässt sich mit Hilfe von technischen Mitteln so verstärken, dass Galaxien trotzdem deutlich sichtbar sind.
Ohne die Dunkelheit der Nacht wäre auch kein höher entwickeltes Leben möglich.


Das für uns sichtbare Universum ist endlich. Daher trifft das Argument, dass man in jeder Raumrichtung einen Stern sehen müsste, nicht zu.

Zudem darf man die Rotverschiebung berücksichtigen. Weit entfernte Sterne sind so ins rote verschoben, dass wir sie im optischen Bereich nicht mehr oder nur noch ganz wenig sehen könnne.

Siehe auch: de.wikipedia.org/wiki/Olberssches_Paradoxon

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Neue Theorie über Dunkle Materie 18 Jan 2016 17:04 #2202

  • Heidi
  • Heidis Avatar Autor
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 102
  • Dank erhalten: 6
Ich frage mich wo wohl die Menge an Wasserstoff herkommt, der die Mass der Sonne ausmacht....Was meinst Du dazu, denn ich habe ja erklärt was ich denke?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum