Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Schwerelos am Erdmittelpunkt?

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 14 Dez 2017 02:16 #24367

  • Chalawan2000
  • Chalawan2000s Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
Hallo!

Nach Diskussion mit einem Freund, wende ich mich an Euch!
Gedankenexperiment:
Ein Planet sehr viel schwerer als unserer: Lebewesen auf ihm würden "flach" wie Krokodile sein?
Am Erdmittelpunkt (ja, klar, sauber, Gedankenexperiment)würdest du von allen* Seiten angezogen werden, du wärest gewissermaßen schwerelos.
(nach oben, unten, links, rechts, vorne und hinten)

Was denkt Ihr?
Gruß,
Chalawan

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Schwerelosigkeit im Erdmittelpunkt, aber hoher Druck6.74Sonntag, 20 März 2016

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 14 Dez 2017 02:47 #24368

moin moin,

ja, ist ein sehr interessanter Ort.
hab auch schon mal darüber nachgedacht,
kam schon mal auf den Gedanken, ob dort, am Mittelpunkt, nicht sogar ein großer Hohlraum existieren könnte. Gravitation ist zwar nicht weg, hebt sich dort aber auf.
Hab´s aber dann verworfen. glaube man wäre dort schwerelos, aber der Druck der darüber liegenden Materie wird trotzdem (von allen Seiten) übertragen.
Im Weltall kann man ja auch ohne Gravitation ein Kugel pressen.
aber wenn, ein solcher Hohlraum ( 100 km Durchmesser) existieren würde, wäre dass ein interessanter Ort,
genau im Zentrum schwerelos. Wenn man sich dann langsam vom Zentrum entfernt, zieht einen dann, die wieder wirksam werdende Gravitation zurück ins Zentrum.

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 14 Dez 2017 03:39 #24370

Hallo,
Finde ich auch eine interessante Überlegung. Und wer weiss schon was es alles da draußen gibt.
Vielleicht gibt`s sogar bereits künstlich erschaffene Planeten, wer weiss das schon...
Aber wieso soll der Planet denn viel größer als unserer sein - Auch der Erdmittelpunkt ist "schwerelos".

Es gibt keine schlechten neuen Entdeckungen, nur deren unangemessene Verwendung.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Es gibt keine schlechten neuen Entdeckungen, nur deren unangemessene Verwendung.

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 14 Dez 2017 07:14 #24387

Anscheinend sind die meisten Felsenplaneten größer als unserer.

Die höhere Schwerkraft wäre hier nur ein Problem. Ein weiteres wäre der dann deutlich höhere Luftdruck.
Wie sich die Größe eines Planeten auf weitere Faktoren wie z.B. Klima und Windgeschwindigkeit auswirkt, kann ich jetzt spontan nicht sagen. Wäre aber durchaus interessant.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Folgende Benutzer bedankten sich: Chalawan2000

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 14 Dez 2017 07:21 #24388

Brooder schrieb: ...aber wenn, ein solcher Hohlraum ( 100 km Durchmesser) existieren würde, wäre dass ein interessanter Ort,
genau im Zentrum schwerelos. Wenn man sich dann langsam vom Zentrum entfernt, zieht einen dann, die wieder wirksam werdende Gravitation zurück ins Zentrum.

Schwerelosigkeit herrschte im gesamten Inneren einer solchen Hohlkugel, nicht nur im Zentrum.

assume good faith

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

assume good faith

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 14 Dez 2017 11:56 #24395

Merilix schrieb: Schwerelosigkeit herrschte im gesamten Inneren einer solchen Hohlkugel, nicht nur im Zentrum.

Wie kommst du darauf?

S = k log W

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 14 Dez 2017 12:28 #24396

Merlix schrieb: Schwerelosigkeit herrschte im gesamten Inneren einer solchen Hohlkugel, nicht nur im Zentrum.


wollte dir im ersten Moment recht geben.
Du gehst sicherlich davon aus, dass wenn man sich vom Zentrum des Hohlraumes entfernt, die Gravitation sich nicht ändert, da der Hohlraum selbst ja keine Masse enthält, welche die Gravitationswirkung ändern könnte.

bleibe nun aber doch bei meiner Meinung:
sobald ich mich nämlich vom Zentrum entferne, ändert sich auch meine Position zu der außerhalb der Kugelsphäre (des Hohlraumes) angeordneten Materie.
damit beginnt dann wieder eine gravitative Wirkung. Außerhalb des Mittelpunktes der Kugel hat man immer etwas mehr Materie von einer Seite, welche dann wieder eine ( wenn auch sehr geringe) Fallbeschleunigung Richtung Mittelpunkt der Kugel erzeugt.

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 14 Dez 2017 12:38 #24398

Oder andersrum: Der Kugelmittelpunkt ist der Lagrangepunkt des Systems.

S = k log W
Folgende Benutzer bedankten sich: Chalawan2000, Brooder

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 14 Dez 2017 12:42 #24399

@ Madouc99

jo, wollte es mal bildhaft erklären :)

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 14 Dez 2017 13:06 #24405

Madouc99 schrieb:

Merilix schrieb: Schwerelosigkeit herrschte im gesamten Inneren einer solchen Hohlkugel, nicht nur im Zentrum.

Wie kommst du darauf?


Ich hab das selber ausgerechnet und die Literatur gibt mir recht. :)

Wie hab ich das gemacht? Ganz einfach.
Eine Kugel zusammengesetzt aus ca. 60000 kleinerer Würfel fester Kantenlänge und Masse simuliert und alle auf jeden Einzelwürfel wirkenden Kräfte berechnet und vektoriell aufsummiert. So etwas kann man leicht in Excel machen OHNE die Formel für die Innere Lösung des Newtonschen Gravitationsgesetzes analytisch herzuleiten.

Die Kräfte im Inneren einer Hohlkugel heben sich gegenseitig weg. Nähert man sich der "Wand" wirkt von den seitlichen Wandteilen eine wachsende Kraftkomponente in Richtung Zentrum die die nun stärkere Anziehung der Wand kompensiert; die Wand ist ja "nach hinten" gekrümmt.

Ebenfalls zeigt die Simulation das die Schwerkraft im Inneren einer homogenen Kugel zum Zentrum hin linear abfällt; was nicht weiter verwundert wenn man bedenkt das die Kraftwirkung zwar quadratisch zu aber das Volumen kubisch abnimmt.

assume good faith
Folgende Benutzer bedankten sich: Chalawan2000

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

assume good faith

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 14 Dez 2017 16:32 #24429

Ich erinnere mich! Das war ein cooles Posting.

S = k log W

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 14 Dez 2017 17:08 #24434

@ Merlix

was wäre, wenn der Hohlraum nun meinetwegen 2000 km groß wäre ?

wir bohren ein Loch durch die gesamte Erdkugel durch den Mittelpunkt. dann werfen wir einen Gegenstand hinein (wir vernachlässigen störende Effekte wie Erddrehung)
der Gegenstand wird durch Luftreibung abgebremst. Wo wird er schließlich zur Ruhe kommen?
irgendwo im Inneren des 2000 km großen Hohlraums ( wenn dort überall keine Schwerkraft herrscht) ? Glaube wir könnten es sogar bei 100 km Durchmesser belassen.

Oder wird er nicht doch im Zentrum des Holraumes zur Ruhe kommen ?

nebenbei: würde es keine Luftreibung geben. würde der Gegenstand unendlich lange zwischen dem einen Eingang des Loches und dem Anderen hin und her pendeln.

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 14 Dez 2017 18:32 #24445

Ja genau, der Gegenstand würde irgendwo im Hohlraum auf der Verbindungslinie zwischen den beiden Löchern zum stehen kommen da das Gravitationspotential im gesamten Hohlraum konstant ist.

Das gilt jedoch streng genommen nur für nicht rotierende Hohlkugeln mit homogener Masseverteilung. Bei Rotation treten afaik Kräfte hin zur Äquatorialeben auf. Das habe ich jedoch noch nicht voll verstanden. (hat was mit dem Lense-Thirring Effekt zu tun).


PS: Ich hab mich übrigens oben undeutlich bzw. falsch ausgedrückt.
Ich habe nicht sämtliche Kräfte zwischen den Einzelmassen berechnet und summiert sondern sämtliche Kräfte der Einzelmassen auf ein beliebig platziertes Testteilchen. Außerhalb der Kugel ergibt sich der gleiche bekannte 1/r² Abfall, Innerhalb ein lineare Anstieg vom Zentrum bis zur Oberfläche und bei einer Hohlkugel beginnt der lineare Anstieg erst ab innerem Radius.

assume good faith

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

assume good faith

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 14 Dez 2017 19:11 #24452

@ Merilix du schriebst: Ja genau, der Gegenstand würde irgendwo im Hohlraum auf der Verbindungslinie zwischen den beiden Löchern zum stehen kommen da das Gravitationspotential im gesamten Hohlraum konstant ist.

ok, ich nehme erst mal deine Berechnungen so hin. Hab nicht die mathematische Bildung das nachzurechnen :)
bin eher ein Typ der bildhaften Vorstellung ( heißt aber nicht, dass ich nicht rechnen mag)

wenn dem also wäre, würde Gegenstand natürlich sehr nahe beim austritt aus dem Loch im Hohlraum stehen bleiben. Die Luftreibung bremst ihn ja ohne weitere Fallbeschleunigung sofort ab.

Aber meine Intuition widerstrebt sich dem Sachverhalt noch immer.
Wenn ich nach dem Loch den Hohlraum erreiche, habe ich ja nur die Materie hinter dem Loch direkt hinter mir.
Alle andere Materie ist ja entweder noch direkt vor mir oder wirkt, wenigstens von schräg vorne bzw. halb seitlich gravitativ auf mich ein. ( bei einem Hohlraum mit größerem Durchmesser besser vorstellbar).

Stelle mir gerade Erdkugel mit Hohlraum von 10000 km vor.
nach 1000 km Bohrloch beginnt ja dann schon der Hohlraum.
Dort sollte dann ja schon die Schwerelosigkeit beginnen, habe aber nur die wenigste Materie hinter mir.

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 14 Dez 2017 20:03 #24458

Brooder schrieb: ok, ich nehme erst mal deine Berechnungen so hin. Hab nicht die mathematische Bildung das nachzurechnen :)
bin eher ein Typ der bildhaften Vorstellung ( heißt aber nicht, dass ich nicht rechnen mag)

Viel mathematische Bildung brauchts da nicht, nur einen schnellen Rechner und das Vertrauen das wenigstens \(F=G\cdot m_1\cdot m_2/r^2\) und \(F=m\cdot a\) bzw dessen Vektorvarianten stimmt. Tatsächlich hatte ich die Rechnung so gemacht weil ich zwar ein wenig Ahnung vom Programmieren habe aber meine Mathematik recht eingerostet ist. Ich will mir das eben auch vorstellen können.

Vektorform [ Zum Anzeigen klicken ]

Brooder schrieb: Wenn ich nach dem Loch den Hohlraum erreiche, habe ich ja nur die Materie hinter dem Loch direkt hinter mir.
Alle andere Materie ist ja entweder noch direkt vor mir oder wirkt, wenigstens von schräg vorne bzw. halb seitlich gravitativ auf mich ein. ( bei einem Hohlraum mit größerem Durchmesser besser vorstellbar).

Du hast zwar noch viel Materie vor dir aber die ist weiter entfernt. Das sich seitliche Kräfte gegeneinander aufheben ist denk ich klar.
Vieleicht hilft Wikipedia:Kugelschale oder Newtonsches Gravitationsgesetz#Ausgedehnte_Körper ein wenig weiter.

assume good faith
Folgende Benutzer bedankten sich: Brooder

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

assume good faith

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 14 Dez 2017 20:47 #24461

bin jetzt auch überzeugt,

hatte nicht bedacht, dass die weiter entfernte Materie wesentlich weniger Gravitationswirkung hat, als die Materie direkt hinter mir.
damit heben sich die Wirkungen dann auch auf.

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 18 Dez 2017 21:48 #24823

  • Chalawan2000
  • Chalawan2000s Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
Was sagen denn die "Erd-Flachler" zu einer (teils) "hohlen" Erde? -

Nee, im Innern schwappt das flüssige Eisen hin und her.
Das Gravitätspotenzial am Mittelpunkt ist am größten, aber die "Wände" ziehen auch an dem "Dummy", etwas geringer. (Ach, ich lese gerade, Brooder, du stimmst dem jetzt auch zu.)

Und die andere Frage: Würde sich ein sehr hohes Gravitationspotenzials evolutionär auf die FORM der Lebewesen auswirken, würden sie nur flach sein könnten wie Krokodile? (Als die Lebewesen der Erde erstmalig an Land kamen, waren sie "flach". Ich glaube nicht, dass die Anziehungskraft der Erde sich während ihrer Evolution geändert hat? Im Wasser waren sie schwerlos, die Evolution konnte nicht umgehend Dinos kreieren mit 20m langen Hälsen...

Gruß,
Chalawan

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Chalawan2000. (Notfallmeldung) an den Administrator

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 19 Dez 2017 06:50 #24864

Chalawan2000 schrieb: Würde sich ein sehr hohes Gravitationspotenzials evolutionär auf die FORM der Lebewesen auswirken, würden sie nur flach sein könnten wie Krokodile?


Das ist eine spannende Frage. Man kann denke ich nicht wissen, ob die Evolution einen Weg finden könnte, auch bei Gravitationsbeschleunigungen von 5g oder 10g nicht-flache Land-Lebewesen hervorzubringen.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Folgende Benutzer bedankten sich: Chalawan2000

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 19 Dez 2017 08:42 #24869

  • Chalawan2000
  • Chalawan2000s Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
Lieber ClausS!
Natürlich kann man es nicht wissen. Man kann auch keine Experimente durchführen. -
Nachtrag zum Eingangstext:
ES GING auf der Erde, mit der Landeroberung, „flach“ los ...
… "klein" und "krauchend“! "Zum gewöhnen", nach der Schwerelosigkeit im Wasser, sozusagen.
(Auch im Wasser war "Leben" oft "flach".)

Bei 10g würden sich keine 20m hohen Dinos entwickelt haben, oder?

-
Man kann auch intuitiv ableiten, wie Born sein Atommodell vom Sonnensystem. -
Oder wenn man die Entwicklung eines menschlichen Fötus beobachtet:
2 Zellen "kollidieren.
Die EINE "neue" Zelle wandert in die Gebärmutter.
(DA ist die befruchtete Zelle sicherer als ein "externes" Ei!)
Das Würmchen könnte alles werden, menschlich sieht es noch nicht aus.
Es schwimmt im Wasser und wird nach 9 Monaten an Land geschwemmt.
Gesicherte Ableitung:
Unsere Vorfahren stammen aus dem Meer.
Sie gingen an Land. Der Fisch, der sich mit den Vorderflossen aufstützen konnte. Tiktaalik.
(Der Fisch in uns von Neil Shubin – Tolles Buch!)
Der Quastenflosser, der 2 Atmungssysteme hatte!
(Durch WW bietet die Evolution an, was-gebraucht-werden-könnte bzw. wird:
Kiemen für das Wasser und Lungen an Land!

Gruß,
Chalawan

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Chalawan2000. (Notfallmeldung) an den Administrator

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 19 Dez 2017 12:42 #24881

Hi Chalawan,
Du schriebst: Und die andere Frage: Würde sich ein sehr hohes Gravitationspotenzials evolutionär auf die FORM der Lebewesen auswirken, würden sie nur flach sein könnten wie Krokodile ?


da gibt es einen tollen Science Fiction Roman zu.

SCHWERKRAFT von Hal Clement

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 19 Dez 2017 15:41 #24901

Chalawan2000 schrieb: Und die andere Frage: Würde sich ein sehr hohes Gravitationspotenzials evolutionär auf die FORM der Lebewesen auswirken, würden sie nur flach sein könnten wie Krokodile?

Ist es das Gravitationspotential selbst oder nur das Potentialgefälle das bestimmt ob jemand stehen kann oder sich flach auf den Boden legen muss?

assume good faith

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

assume good faith

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 19 Dez 2017 19:46 #24920

Eine Kraft resultiert aus Potentialunterschieden. Beispielsweise ist im Inneren einer Hohlkugel das Gravitationspotential konstant und es wirkt keine Gravitationskraft.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Folgende Benutzer bedankten sich: Torsten C, Chalawan2000

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 20 Dez 2017 23:11 #24990

Schwerelos im Erdmittelpunkt, hm, wenn man der Erde weiter Masse verabreicht, und zwar ziemlich viel, dann würde sie zum braunen Zwerg, dann zu einem Stern, dann zu einem Riesenstern und am Ende zu einem SL.
Wäre man nach diesem Gedankenexperiment im Zentrum eines SL, also im Zentrum der Singularität, auch schwerelos?

VG
Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 21 Dez 2017 00:35 #24992

  • Chalawan2000
  • Chalawan2000s Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
@thomas
Der Unterschied:
In der Mitte eines kugelförmigen Körpers (z. B. Planet oder Stern) mit gleichmäßiger Dichte zieht die Schwerkraft mit gleicher Kraft in alle Richtungen gleichzeitig. Wenn also ein Objekt seinen Weg in die Mitte dieses Körpers findet, wird es "schwerelos" sein, da der Zug in jede Richtung durch den Zug in die entgegengesetzte Richtung genau aufgehoben wird.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Schwerkraft "neutralisiert" wird; Die Schwerkraft ist so stark wie immer, sie zieht das Objekt nur in alle Richtungen, nicht nur in eine Richtung.

ABER: Wenn wir die Singularität in der Mitte eines Schwarzen Lochs betrachten, ein SL, welches sehr viel dichter und geneigt ist, zu spagettisieren - das hypothetische Objekt würde (wird) zerrissen werden, ein "Dummy" würde /wird nicht schwerelos herumtollen können; the even horizen is the point of no return.
Gruß,
Chalawan

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Chalawan2000. (Notfallmeldung) an den Administrator

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 21 Dez 2017 08:34 #24998

  • stm
  • stms Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 883
  • Dank erhalten: 173
@Thomas
Wie sollte eine Singularität ein Zentrum haben können? Das widerspricht sich selbst.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 21 Dez 2017 10:35 #24999

stm schrieb: @Thomas
Wie sollte eine Singularität ein Zentrum haben können? Das widerspricht sich selbst.


Die Singularität ist das mathematische Konstrukt. Wie die physikalische Wirklichkeit aussieht wissen wir nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich alle Materie in Wohlgefallen auflöst und plötzlich keinen Raum mehr einnimmt, nur weil Licht der Gravitation nicht mehr entkommt. Für mich ist ein Schwarzes Loch erstmal nur ein noch kompakterer massereicherer Neutronenstern, aber immer noch Materie, eine Masse mit einer räumlichen Dimension und einer Ausdehnung und somit auch mit einem Zentrum.

Die Physik, und damit die Natur mag weder "unendlich" noch "Null", und ich halte eine unendliche Raumkrümmung und somit eine echte Singularität für physikalisch unmöglich, wir sind zwar bei nahe Null im Nenner, aber niemals ganz bei Null.

Ich würde also Thomas' Frage mit "Ja" beantworten. Logisch weiter gedacht herrscht auch im Zentrum eines Schwarzen Lochs Schwerelosigkeit.

S = k log W

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 21 Dez 2017 18:58 #25037

Madouc99 schrieb: Für mich ist ein Schwarzes Loch erstmal nur ein noch kompakterer massereicherer Neutronenstern, aber immer noch Materie, eine Masse mit einer räumlichen Dimension und einer Ausdehnung und somit auch mit einem Zentrum.


Hier kommen Effekte der ART und der Quantenmechanik ins Spiel und daher haben wir ein Problem bei Vorhersagen.

Bei Fermionen gilt das Pauli-Verbot, so dass die Quantenmechanik einer weiteren Komprimierung entgegen stehen würde. Ein Ausweg wäre, wenn sich die Fermionen beim Kollaps durch den Druck in Bosonen umwandeln. Dann könnten sie sich alle im Zentrum konzentrieren und könnten sich dort alle im quantenmechanischen Grundzustand befinden.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Folgende Benutzer bedankten sich: Chalawan2000

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 21 Dez 2017 22:10 #25047

Chalawan,
die Massen ziehen nicht, sie verformen die Raumzeit. Würden sie ziehen, müsste es ein WW - Teilchen geben. Das wäre dann das Gravition, man hat es bisher nicht gefunden. Deshalb bitte wechseln in die Gedankenwelt der ART.

Madouc99

Das Gedankenexperiment lässt das Verhältnis von Masse zu Volumen, also die Dichte, ins Unendliche wachsen. Die Folge ist, dass man eine Singularität als mathematischen Punkt betrachten kann.
In der Realität zeigt sich aber, dass SL keine unendliche Masse haben. Der Rekordhalter liegt, glaube ich derzeit bei 13 Mrd Sonnenmassen.
Eine endliche Zahl. Ist die Masse endlich, dann ist auch die Krümmung endlich und damit die Dichte.
Und wenn die Dichte endlich ist, dann haben wir es mit einer physikalisch ausgedehnten Winzigkeit zu tun. Auch wenn die Winzigkeit noch so klein ist, so ist sie nicht Null.
An der Stelle kämpft also eine ungeheuere Energiedichte mit quantenphysikalischen Effekten wie den Unschärfebeziehungen.
Ob die Energiedichte ausreicht, die Quanteneffekte quasi einzustampfen, oder ob die Quanteneffekte gegen die riesige Energiedichte die Oberhand behalten, weiß man nicht.
Meinem Gedankenexperiment liegt die letztere Überlegung zugrunde, also kein mathematischer Punkt in der Singularität.
Aber trotzdem könnte auch in dieser Winzigkeit noch ein Energiedichtegradient bis ins Zentrum reichen und dort maximal werden.
Und genau dort, im innersten Punkt, erfährt man dort eine maximale Fallbeschleunigung, oder hört jegliche Beschleunigung dort auf. So, wie ich das begriffen habe, und auch Claus schon geschrieben hat, haben wir im Zentrum keine Potentialunterschiede mehr, also keine Kräfte mehr und damit sollte exakt im Zentrum §chwerelosigkeit herrschen.
Das ist schon starker Tobak: ein Ort höchster Energiedichte, maximaler Raumzeitkrümmung und doch keine Schwerkraft an demselben .

VG
Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 22 Dez 2017 15:28 #25070

  • Chalawan2000
  • Chalawan2000s Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
Thomas,
>Okay, "krümmen", logisch, Einstein!

>Die Singularität ist genau der Punkt in der Mitte. Also muss alles, was in das Schwarze Loch fällt (besser, mit ihm verschmilzt) Länge, Breite und Höhe haben: Dimensionen. ↷ Das hieße,im Inneren des SL herscht "Gravitation" und keine Schwerelosigkeit. Hypothetisch. -

Andererseits, ein Objekt wird niemals in der Lage sein, das Zentrum des SL zu erreichen, ohne selbst dimensionslos zu werden, weil es nicht das Zentrum von etwas kleinerem als sich selber erreichen kann! Die Singularität wird das Objekt schließlich auseinanderreißen, gemäß der ART, und zu einer dimensionslosen Singularität werden.

Du schriebst: "Das ist schon starker Tobak: ein Ort höchster Energiedichte, maximaler Raumzeitkrümmung und doch keine Schwerkraft an demselben ."

>Ein Beweis, dass die ART an diesem Punkt (spätestens) versagt? Bzw. die QM liefert eine besser vorstellbare "Version", denn das Innere des SL wird immer kleiner... (QM)? Hypothetisch natürlich.

Gruß,
Chalawan

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Chalawan2000. (Notfallmeldung) an den Administrator

Schwerelos am Erdmittelpunkt? 22 Dez 2017 16:12 #25072

  • Chalawan2000
  • Chalawan2000s Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
Claus schrieb:

„Eine Kraft resultiert aus Potentialunterschieden. Beispielsweise ist im Inneren einer Hohlkugel das Gravitationspotential konstant und es wirkt keine Gravitationskraft.“ # 24920 &

„Hier kommen Effekte der ART und der Quantenmechanik ins Spiel und daher haben wir ein Problem bei Vorhersagen.

Bei Fermionen gilt das Pauli-Verbot, so dass die Quantenmechanik einer weiteren Komprimierung entgegen stehen würde. Ein Ausweg wäre, wenn sich die Fermionen beim Kollaps durch den Druck in Bosonen umwandeln. Dann könnten sie sich alle im Zentrum konzentrieren und könnten sich dort alle im quantenmechanischen Grundzustand befinden.“ # 25037



> Gehen wir im Gedankenexperiment von a und b aus: a) es gibt im Zentrum eines SL Gravitation (Kraft) oder b) nicht (keine Kraft – Schwerelosigkeit), okay?

> Deine Beschreibung eines „Auswegs“ gefällt mir sehr (zeitgemäß) schließlich könnte „alles“ im Universum „klein“ angefangen haben und dann (Analogie) „gewachsen“ sein…

Das passt auch zur Wiki-Definition von „Singularität“: „Kurz: „In beiden Fällen sind die Feldgleichungen der allgemeinen Relativitätstheorie die zur Erklärung herangezogenen physikalischen Gesetze. Diese Theorie (Albert Einsteins Gravitationstheorie) ist jedoch eine „klassische Theorie“, keine Quantentheorie. Daher verliert sie auf sehr kleinen Längenskalen (Plancklänge) ihre Gültigkeit und dort beginnt der Bereich einer Quantengravitation.“ Ausführlich de.wikipedia.org/wiki/Singularität_(Astronomie) -


Wenn keine Kraft im Innern des SL herrscht, gäbe es Schwerelosigkeit, aber wäre nicht jedes Objekt "vorher" zerrissen worden? (ART)
Was spricht dafür?
Was spricht dafür, dass im Zentrum eines SL eine Kraft herrscht, nur noch EINE! GRAVITATION und damit keine Schwerelosigkeit.

>
Schwarze Löcher wurden von Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie vorhergesagt, die zeigte, dass ein massiver Stern, der stirbt, einen kleinen, dichten Restkern hinterlässt. Wenn die Masse des Kerns mehr als etwa dreimal so groß ist wie die Masse der Sonne, zeigten die Gleichungen, dass die Schwerkraft alle anderen Kräfte überwältigt und ein schwarzes Loch erzeugt.
>
Das Emittieren von Gamma-, Röntgenstrahlen und „Nachglühen“. Bereits 2004, Zitat: „ … beobachtete das Swift-Teleskop der NASA die starken, flüchtigen Lichtblitze, die als Gammastrahlenausbrüche bekannt sind. Chandra und das NASA Hubble Space Telescope sammelten später Daten des "Nachglühens" der Veranstaltung und zusammen führten die Beobachtungen zu der Schlussfolgerung, dass die starken Explosionen entstehen können, wenn ein Schwarzes Loch und ein Neutronenstern kollidieren und ein weiteres Schwarzes Loch erzeugen.“ science.nasa.gov/astrophysics/focus-areas/black-holes
>
Die gesuchte QG.

Du weißt in Deinem 2. Posting auf die gesuchte und dringlich benötigte QG hin.
Was muss sie beinhalten?
Kannst Du dir noch vorstellen, dass die M Theorie einen Treffer landet und was überzeugt aus Deiner Sicht an der Schleifen Quanten Gravitation?

Herzliche Grüße,
Chalawan

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Chalawan2000. (Notfallmeldung) an den Administrator
  • Seite:
  • 1
  • 2
AUF Zug
Powered by Kunena Forum