Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Einige fragen an das Universum

Einige fragen an das Universum 07 Apr 2018 18:34 #30603

  • Manu
  • Manus Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 10
  • Dank erhalten: 1
Hallo,

ich habe mir Gedanken gemacht, wie verschränkte Teilchen überprüft werden, ob diese verschränkt sind bzw. ob diese noch verschränkt sind.
Zur Bestimmung ob die Teilchen noch verschränkt sind nachdem sie eine Weile verschränkt waren. Benötigt man dazu alle Teilchen die zu dem verschränkten System gehören?
Oder reicht dazu nur eine untermenge, also bei drei verschränkten Teilchen, nur zwei benötigt werden um zu überprüfen ob alle drei noch miteinander verschränkt sind?
Das bei der Überprüfung der Verschränkung, die Verschränkung zerstört wird ist mir bekannt.
Die dahinterstehende Ide ist die, das man damit indirekt Informationen mit 0-Zeit übermitteln kann. Denn wenn ein verschränktes Teilchen räumlich von den anderen getrennt wird, kann man mit diesen Teilchen bestimmen wann die Quantenverschränkung aller im System befinden Teilchen zerstört wird, und wenn man das Messen kann ob die anderen Teilchen noch verschränkt sind, kann man damit eine frage beantworten die man aber vorher genau definieren muss, wie zum Beispiel bist du angekommen oder hast du irgendwelche Fehfunktionen.
Man kann ja viele verschränkte Teilchen mitführen und jedes steht für eine andere Frage, usw…
Aber das klingt zu gut um war zu sein, bestimmt braucht man alle Teilchen eines verschränkten Systems um nachzuprüfen ob die Quantenverschränkung noch vorhanden ist oder zerstört worden ist.

Hi, ich will mal meine Gedanken zu dem Universum schreiben.
Mir fiel auf das alles was ich gelernt habe, immer irgendwie symmetrisch ist. Energieerhaltung, Impulserhaltung Ladungserhaltung, Paritäten, usw...
Aber das die meiste Materie im Universum keine Antimaterie ist und dass es mehr Materie gibt als Antimaterie ist schon eine ziemliche Energie aus dem nichts oder?
Genauso ist es mit der Dunkel-Energie, wo ist ihre Symmetrie, wenn alles expandiert, wo ist dann die Gegenkraft?

Ein weiteres Mysterium ist für mich ob die Expansion der Raumzeit die Zeit ist, also weil die Dunkel-Energie die Raumzeit zum expandieren bringt nimmt global die Entropie überall zu, sprich die Zeit geht vorwärts, wegen der Dunkel-Energie, von der Ordnung nur 1X (Urknall) zur Entropie Zunahme, ist das richtig.
Ohne Dunkel-Energie würden dann noch die Gravitation, Elektromagnetismus, starke Wechselwirkung und schwache Wechselwirkung noch Arbeit verrichten?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Einige Fragen/Gedanken zur Zeitlichenverschränkung/ Quantenradieren10.21Montag, 12 November 2018
Warum wechselwirken einige Neutrinos mit Materie?6.08Dienstag, 22 August 2017
Warum interagieren einige subatomare "Teilchen" mehr mit dem Higgs-Feld?5.89Donnerstag, 28 Februar 2019
Fragen über Fragen zum Graviton ?5.81Montag, 02 Mai 2016
Fragen über Fragen...5.37Freitag, 11 März 2016
Fragen zu Wurmlöchern4.27Freitag, 06 April 2018
Fragen zum Phasenübergang4.27Donnerstag, 03 März 2016
Fragen zur Mondentstehung4.27Montag, 12 September 2016
Fragen zur Kernfusion4.27Dienstag, 28 August 2018
2 Fragen zur Lichtgeschwindigkeit4.27Mittwoch, 02 Dezember 2015

Einige fragen an das Universum 07 Apr 2018 21:15 #30613

  • stm
  • stms Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 883
  • Dank erhalten: 173

Manu schrieb: ich habe mir Gedanken gemacht, wie verschränkte Teilchen überprüft werden, ob diese verschränkt sind bzw. ob diese noch verschränkt sind. Zur Bestimmung ob die Teilchen noch verschränkt sind nachdem sie eine Weile verschränkt waren. Benötigt man dazu alle Teilchen die zu dem verschränkten System gehören?

Mit zwei Teilchen alleine funktioniert das überhaupt nicht. Wenn ich vorher schon weiß, dass die beiden Teilchen verschränkt sind, und wenn ich den Zustand des einen Teilchens messe, weiß ich, welchen Zustand das andere Teilchen haben muss. Wenn mir aber die Information, dass beide Teilchen verschränkt sind, fehlt, und ich messe beide Zustände, dann kann ich nicht wissen, ob das Ergebnis der zweiten Messung qua Verschränkung vorgegeben war oder ob es zufällig den Wert hat, den auch die Verschränkung vorgeschrieben hätte.

Manu schrieb: Die dahinterstehende Ide ist die, das man damit indirekt Informationen mit 0-Zeit übermitteln kann. Denn wenn ein verschränktes Teilchen räumlich von den anderen getrennt wird, kann man mit diesen Teilchen bestimmen wann die Quantenverschränkung aller im System befinden Teilchen zerstört wird, und wenn man das Messen kann ob die anderen Teilchen noch verschränkt sind, kann man damit eine frage beantworten.

Verschränkung ist keine Observable, die man direkt messen kann. Das gelingt nur über statistische Messreihen. Die Informationsübermittlung funktioniert nicht, weil das Messergebnis an einem Teilchen reiner Zufall ist. (Es sei denn, der verschränkte Partner wurde zuvor schon gemessen und mir ist dieses Messergebnis bekannt).
Die Einbeziehung zusätzlicher Teilchen ändert daran nichts. Angenommen drei Teilchen seien verschränkt. Die Messung des ersten erzwingt, dass von den beiden übrigen eines Spin up und eines Spin down in x-Richtung haben muss. Dann ist die Messung an Teilchen zwei zufällig up oder down. Erst das dritte hat dann in dieser Hinsicht keine Freiheit mehr.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Einige fragen an das Universum 07 Apr 2018 22:43 #30623

  • stm
  • stms Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 883
  • Dank erhalten: 173

Kurt schrieb: Der "Zustand" der Teilchen die "verschränkt" sind liegt von Anbeginn an fest, wird bei der "Erzeugung" der "Verschränkungszustände" festgelegt.

Klar Kurt, träum weiter.
Frage: die vielen Anführungszeichen - was sollen die mir sagen? Dass die ganzen Begriffe schief sind? Gibt es treffendere?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Einige fragen an das Universum 08 Apr 2018 01:33 #30629

  • OLK
  • OLKs Avatar
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
  • Beiträge: 111
  • Dank erhalten: 22
Tja da ist wohl der chatterbot an seine Grenzen gestossen :) Mehr war da nicht rauszuholen *g

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Einige fragen an das Universum 08 Apr 2018 11:03 #30643

Kurt schrieb: Die Freiheit ist zu keinem Zeitpunkt gegeben.
Der "Zustand" der Teilchen die "verschränkt" sind liegt von Anbeginn an fest, wird bei der "Erzeugung" der "Verschränkungszustände" festgelegt.


Die Meßergebnisse sagen etwas anderes, siehe beispielsweise de.wikipedia.org/wiki/Quantenverschr%C3%A4nkung .

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Einige fragen an das Universum 09 Apr 2018 07:20 #30698

Mal eine blöde Frage: Kann es sein, dass die meissten Quantenteilchen zu jeder Zeit mit anderen Teilchen verschränkt sind und wir nur nicht wissen oder feststellen können, welches gerade mit welchem?
Will sagen: Wenn wir Teilchen A und B „mutwillig“ miteinander verschränken (wobei wir A und B möglicherweise bereits bei diesem Vorgang aus vorherigen uns aber unbekannten Verschränkungen lösen) und z.B. Teilchen A messen dann lösen wir zwar die Verschränkung zwischen A und B, verschränken aber Teilchen A gleichzeitig neu mit einem Teilchen des Messaufbaus. Nur Teilchen B ist dann so lange unverschränkt bis dieses dann auf ein anderes geeignetes Teilchen (z.B. den Messaufbau für B ) trifft womit es dann nach der Messung seinerseits verschränkt wäre.

Könnte es sein, dass ein Grossteil aller existierenden Quantenteilchen bereits mit anderen verschränkt ist und dies quasi ihr „natürliches“ Vorkommen ist und der unverschränkte Zustand ist eher die Ausnahme?

Werd‘ ich geboren wird es wenig kühl.
Bin ich ewig ist ewig für mich jetzt.
Was ist liegt vor mir und ist dennoch hier.
Mein Tod mag Bahnen stören doch sorgt er für Niveau.
Pflanz‘ ich mich fort bin ich nicht attraktiv.
Doch bin ich beides und auch beides nicht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Werd‘ ich geboren wird es wenig kühl.
Bin ich ewig ist ewig für mich jetzt.
Was ist liegt vor mir und ist dennoch hier.
Mein Tod mag Bahnen stören doch sorgt er für Niveau.
Pflanz‘ ich mich fort bin ich nicht attraktiv.
Doch bin ich beides und auch beides nicht.

Einige fragen an das Universum 09 Apr 2018 13:01 #30716

Kurt schrieb:

HardyG schrieb:
Könnte es sein, dass ein Grossteil aller existierenden Quantenteilchen bereits mit anderen verschränkt ist und dies quasi ihr „natürliches“ Vorkommen ist und der unverschränkte Zustand ist eher die Ausnahme?



Frage: was ist ein Quantenteilchen?

Kurt


www.einstein-online.info/lexikon/quantenteilchen.html

Werd‘ ich geboren wird es wenig kühl.
Bin ich ewig ist ewig für mich jetzt.
Was ist liegt vor mir und ist dennoch hier.
Mein Tod mag Bahnen stören doch sorgt er für Niveau.
Pflanz‘ ich mich fort bin ich nicht attraktiv.
Doch bin ich beides und auch beides nicht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Werd‘ ich geboren wird es wenig kühl.
Bin ich ewig ist ewig für mich jetzt.
Was ist liegt vor mir und ist dennoch hier.
Mein Tod mag Bahnen stören doch sorgt er für Niveau.
Pflanz‘ ich mich fort bin ich nicht attraktiv.
Doch bin ich beides und auch beides nicht.

Einige fragen an das Universum 09 Apr 2018 17:00 #30719

  • stm
  • stms Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 883
  • Dank erhalten: 173

HardyG schrieb: Könnte es sein, dass ein Grossteil aller existierenden Quantenteilchen bereits mit anderen verschränkt ist und dies quasi ihr „natürliches“ Vorkommen ist und der unverschränkte Zustand ist eher die Ausnahme?

Ich kann mir auch gut vorstellen, dass jedes Teilchen immer mit irgendeinem anderen Teilchen verschränkt ist. Die Frage ist nur, wie sich das feststellen ließe. Man braucht große statistische Messreihen an gleichartig verschränkten Teilchen, um Verschränkung nachzuweisen. Ein Nachweis halte ich daher für ausgeschlossen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Einige fragen an das Universum 09 Apr 2018 20:53 #30753

stm schrieb:

HardyG schrieb: Könnte es sein, dass ein Grossteil aller existierenden Quantenteilchen bereits mit anderen verschränkt ist und dies quasi ihr „natürliches“ Vorkommen ist und der unverschränkte Zustand ist eher die Ausnahme?

Ich kann mir auch gut vorstellen, dass jedes Teilchen immer mit irgendeinem anderen Teilchen verschränkt ist. Die Frage ist nur, wie sich das feststellen ließe. Man braucht große statistische Messreihen an gleichartig verschränkten Teilchen, um Verschränkung nachzuweisen. Ein Nachweis halte ich daher für ausgeschlossen.


Wenn der Normalzustand der verschränkte wäre dann könnte der Erkenntnisgewinn bei intensiver Untersuchung des unverschränkten Zustandes ggf. größer sein...

Werd‘ ich geboren wird es wenig kühl.
Bin ich ewig ist ewig für mich jetzt.
Was ist liegt vor mir und ist dennoch hier.
Mein Tod mag Bahnen stören doch sorgt er für Niveau.
Pflanz‘ ich mich fort bin ich nicht attraktiv.
Doch bin ich beides und auch beides nicht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Werd‘ ich geboren wird es wenig kühl.
Bin ich ewig ist ewig für mich jetzt.
Was ist liegt vor mir und ist dennoch hier.
Mein Tod mag Bahnen stören doch sorgt er für Niveau.
Pflanz‘ ich mich fort bin ich nicht attraktiv.
Doch bin ich beides und auch beides nicht.

Einige fragen an das Universum 10 Apr 2018 19:20 #30802

stm schrieb: Ich kann mir auch gut vorstellen, dass jedes Teilchen immer mit irgendeinem anderen Teilchen verschränkt ist. Die Frage ist nur, wie sich das feststellen ließe. Man braucht große statistische Messreihen an gleichartig verschränkten Teilchen, um Verschränkung nachzuweisen. Ein Nachweis halte ich daher für ausgeschlossen.


Für eine Verschränkung zweier Teilchen braucht es immer einen Grund, beispielsweise einen gemeinsamen Quantenzustand mit Spin 0.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Folgende Benutzer bedankten sich: HardyG

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum