Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Alternative Sternentstehung

Alternative Sternentstehung 15 Jul 2019 17:27 #54054

Nein, ich will hier keine Theorie vorstellen, die bisherige Theorien zur Entstehung von Sternen ablösen soll. "Alternativ" heißt hier, dass ich an einen Mechanismus denke, durch den einige Sterne entstanden sein könnten, also eine zusätzliche Theorie.

Ausgangspunkt der Überlegungen ist, dass Sonnensysteme im Lauf der Zeit immer weniger Planeten besitzen. Zum Teil kollidieren und verschmelzen Planeten miteinander, zum Teil werden Planeten durch Störungen anderer Planeten aus dem System herausgeschleudert (als nächstes ist in ca. 5 Mrd. Jahren Merkur dran, falls er noch nicht von der sich aufblähenden Sonne verschlungen wurde). Was übrigens bedeutet, dass alle Rückberechnungen, wie unser Sonnensystem in der Vergangenheit aussah, nur bis zu dem Zeitpunkt stimmen, als der letzte Planet aus dem System geschleudert wurde.
Zurück zum Thema:
Es gibt also eine Menge an ehemaligen Planeten, die nun ohne Bindung an ein Zentralgestirn durchs All ziehen. Was passiert mit ihnen? Nun, wenn einer eine Atmosphäre hat, kann er Kosmischen Staub aufsammeln, der in der Atmosphäre verglüht und somit zur Planetenmasse beiträgt. Und wenn der Planet groß genug ist, kann er auch interstellares Gas "aufsammeln". Wenn so ein Gestirn (ehemaliger Planet) also in eine hinreichend dichte Gaswolke hineingerät, wird er eine Atmosphäre aus Wasserstoff (und ggf. anderen vorhandene Gasen) bilden, die immer größer wird ... bis am Ende das Gestirn groß genug ist, um ein Stern zu werden.

Hat schon mal jemand Anders (irgend ein Astronom o.ä.) diesen Mechanismus vorgeschlagen?

Kann jemand was dazu sagen, "wie oft so was passiert", also wie viele Sterne vermutlich auf diese Art entstanden sind, und wie viele es in Zukunft sein werden (wenn die Zahl der vagabundierenden Ex-Planeten zunimmt, sollten auch entsprechend mehr Sterne auf diese Art entstehen ...)?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Alternative zum zerkratzten Spiegel4.79Donnerstag, 17 Januar 2019
Alternative Ideen und Weltbilder4.79Mittwoch, 08 August 2018
Inhalt von "Alternative Weltbilder"4.79Mittwoch, 15 August 2018
Alternative Ideen und Weltbilder4.79Montag, 06 August 2018
Alternative Weltbilder - Die Bibel4.79Mittwoch, 08 August 2018
Alternative Darstellung des Zwillingsparadoxons4.79Mittwoch, 29 November 2017
Alternative Weltbilder - alternativ zu was?4.79Samstag, 17 Juni 2017
Geschlossenes Weltbild ohne Alternative4.73Sonntag, 07 Juli 2019
Kleines Matherätsel (alternative Mitternachtsformel)4.73Dienstag, 08 Oktober 2019
(Gelöst) Ausblenden Alternative Theorie4.73Sonntag, 15 Juli 2018

Alternative Sternentstehung 15 Jul 2019 17:40 #54055

Ich glaube, es gibt nichts, was dagegen spricht. Die Häufigkeit eines solchen Ereignisses ist eine andere Sache. Aber auch bei den Sternen ab der zweiten Generation, die schon schwere Elemente enthalten, ist es denkbar, dass der Kondensationskern am Anfang ein Gesteinskörper ist, wie auch immer er entstanden ist und wie groß er ist. Vielleicht reicht aber schon ein Staubkorn.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Alternative Sternentstehung 16 Jul 2019 21:15 #54088

In Sternentstehungsgebieten gibts pro Kubikzentimeter maximal etwa 10^6 Atome. Wenn ein Planet mit einem effektiven Durchmesser von, sagen wir, 20'000 km (Querfläche = 300 Mio km^2) sich mit einer hohen Geschwindigkeit von, sagen wir, 100 km/s für 5 Mrd Jahre durch ein Sternentstehungsgebiet bewegt und dabei jedes Atom aufnimmt, das ihm in die Quere kommt (wir nehmen also idealste Bedingungen an), dann haben wir

1e6 Atome/cm^3 * 1e6 cm^3/m^3 * 1e9 m^3/km^3 * 3e8 km^2 * 100 km/s * 5e9 Jahre * 3.15e7 s/Jahr = 3*5*3.15*10^(6+6+9+8+2+9+7) = 47 * 10^47 Atome = (bei 6*10^23 Atome/mol) = ~8 * 10^24 mol. Mit Wasserstoff = 2 g/mol wären das 1.6 * 10^22 kg oder etwa 2 Promille der Erdmasse. Etwas mickrig für einen Gasriesen... Und das, wie gesagt, unter illusorisch idealen Bedingungen.

www.astronews.com/forum/showthread.php?5...hlreicher-als-Sterne

ein intressander beitrag dazu

Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold
Folgende Benutzer bedankten sich: helmut-wk

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold

Alternative Sternentstehung 17 Jul 2019 12:09 #54111

Du hast hier nur den Querschintt des Planeten berücksichtigt. Unberücksichtig ist seine Anziehungskraft. Der Wirkungsquerschitt des Planeten wäre dadurch größer als sein Querschnitt. Ob das wesentlich zur aufgenommenen Masse beiträgt, mag ich nicht abzuschätzen. Das hängt stark von seiner Geschwindigkeit ab, die wahrscheinlich recht hoch ist..
Geändert:
ok Du setzt im Beispiel die Geschwindigkeit auf 100km pro Sekunde. Das ist natürlich sehr groß im Vergleich zur Beschleunigung durch Anziehungskraft. Doppelte Erdbeschleunigung angenommen, müsste der Planet 5.000 Sekunden am Gasatom zerren, um es auf seine Geschwindigkeit zu bekommen. In der Zeit wäre der Planet 500.000 Kilometer weitergezogen. Da ist seine Anziehungskraft viel kleiner aber noch immer wirksam. Man müsste also genauer rechnen. Ganz würde ich einen wirksamen Effekt durch Anziehung nicht ausschliessen. Insbesondere wenn der Planet langsamer oder größer ist. Sobald der Effekt subtantieller ist, kommt auch ein Abbremseffekt dazu, der den Effekt des Gaseinsammelns verstärkt. Der Planet wir auch hier nicht nur von dem Gas abgebremst auf das er direkt trifft, sondern auch von allen Gasatomenen, die er mehr oder weniger anzieht. Damit wird das wirksame Volumen schon sehr groß. Sobald er langsam genug ist , steht einer Sonne nichts mehr im Wege.
Nochmal geändert:
Da der Planet sich innerhalb des Gases befindet, hat er genausoviel Gas vor sich wie hinter sich. Deswegen wird es einen Abbremmseffekt durch die Gravitation wohl doch nicht geben. Schade. Es bleibt noch die Mitnahme.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Alternative Sternentstehung 17 Jul 2019 13:16 #54112

Ist nicht meine Rechnung und um das schwerefeld seiner Sonne zu entkommen und dann noch eine Wolke zu erreichen muss ein höheres Tempo angenommen werden.

Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold
Folgende Benutzer bedankten sich: Manfred S

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold

Alternative Sternentstehung 17 Jul 2019 13:19 #54113

Du hast 100 km pro Sekunde angenommen - so wie ich. Ich stimme Dir zu, dass die Geschwindigkeit hoch sein muss.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Alternative Sternentstehung 17 Jul 2019 15:14 #54116

Ich habe einen Gedankenfehler gemacht. Da der Planet mitten im Gas ist, nimmt er auf Grund der Gravitation kein Gas in Bewegungsrichtung mit, ausser dem Gas mit dem er zusammenstößt. Eine Vergrößerung des "Wirkungsquerschnitts durch die Gravitation, kann daher nur durch die Beschleunigung des Gases senkrecht zur Bewegungsrichtung des Planeten erfolgen. Da der Planet sich mit 100 KM/sec bewegt, ist er beim Durchmesser von 20.000 km nach 200 Sekunden an einem Gasatom vorbei. In dieser Zeit bewegt sich das Atom bei doppelter Erdschwere um etwa 400 km auf den Planeten zu. Das ergibt grob gerechnet die Vergrößerung des wirksamen Radius. Der Effekt ist also nicht wesentlich.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Alternative Sternentstehung 17 Jul 2019 15:21 #54117

heinzendres schrieb: Ist nicht meine Rechnung und um das schwerefeld seiner Sonne zu entkommen und dann noch eine Wolke zu erreichen muss ein höheres Tempo angenommen werden.

Nö.

Klar muss der Planet am Anfang eine höhere Geschwindigkeit haben, aber wenn er da knapp über der Fluchtgeschwindigkeit liegt, hat er, wenn er "dem Feld entkommen" ist, nur noch eine minimale Geschwindigkeit: Die Fluchtgeschwindigkeit ist nötig, damit aus der kinetischen Energie genug potentielle Energie gewonnen werden kann, um das dem negativen Potential des Gravitationsfels zu entkommen.

Und wie hoch die Geschwindigkeit sein muss, damit der Planet eine Gaswolke erreicht, hängt u.a. davon ab, wie nah sich seine (ehemalige) Sonne an der nächsten Gaswolke befindet.

Aber unabhängig davon: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Erdähnlicher Planet zum Gasriesen wird ist offensichtlich minimal, und dass ein Gasriese zum Stern wird, ist auch nicht allzu wahrscheinlich. Schließlich ist für die Relativbewegung von Planet und Gaswolke ein Wert anzusetzen, der der Relativbewegung zwischen Sternen (bzw. von Sternen und Gaswolken) entspricht.

Mal wieder was dazu gelernt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Alternative Sternentstehung 17 Jul 2019 19:05 #54121

Der wirksame Durchmesser des Planeten hängt sehr empfindlich von der Geschwindigkeit ab. Wegen s=g*t2/2 geht die Zeit quadratisch in die Fallhöhe ein. Wenn der Planet sich statt mit 100km/sec mit 1km/sec bewegt, ist die Zeit in der ein Gasatom auf den Planeten fallen kann, 100 mal so groß also 20.000 sekunden statt 200 sekunden. Dann ist die mögliche Fallhöhe 10.000 mal so groß, also 4.000.000 km statt 400km. Damit sind wir beim 200 fachen des Planetenradius von 20.000km. Da die Menge des aufgesammelten Material mit der Fläche geht, ist diese 40.000 mal so groß als wie bei einer Geschwindikeit von 100km/sec. Wenn wir vorher bei 2 promille der Erdmasse waren, sind wir jetzt im Bereich der 80 fachen Erdmasse. das entspricht etwa dem Saturn. Dabei ist die Zunahme der Gravitation durch die Massenzunahme noch nicht berücksichtigt. Ich versuche die Gewichtszunahme zu berücksichtigen. Ich hatte am Anfang die doppelte Erdmasse angesetz. Am Ende ist der Planet 40 mal größer. Damit ist der wirksame Radius am Ende 40 mal größer als am Anfang. Nehmen wir einen Mittelwert von 20 mal und Quadrieren wieder wegen der Fläche ergibt das einen zusätzlichen Faktor von 400. Dann wären wir schon bei 32.000 Erdmassen. Das wäre etwa ein Zehntel unsere Sonne, sollte aber für eine kleine Sonne reichen. Wenn diese Sonne erstmal gezündet hat, bläht sie sich auf und sammelt damit auf ihrem Weg erheblich mehr Gas ein.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Alternative Sternentstehung 17 Jul 2019 19:39 #54123

Manfred S schrieb: ... Wenn diese Sonne erstmal gezündet hat, bläht sie sich auf und sammelt damit auf ihrem Weg erheblich mehr Gas ein.

Und ich dachte, dass wenn die Sonne erst gezündet hat, sie den Staub mit ihrem Sonnenwind wegbläst und nicht aufsammelt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Alternative Sternentstehung 17 Jul 2019 19:50 #54124

Schwer zu sagen. Die Sonne wird sicher eine freie Blase um sich machen. Aber ich glaube nicht, dass der Sonnenwind so stark ist, um Gas und Staub ganz aus dem Schwerebereich der Sonne zu pusten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Alternative Sternentstehung 02 Okt 2019 14:01 #58175

Aber das ist doch die Geschwindigkeit von unserem System aus betrachtet. Wenn also diese Wolke eine gleiche/ähnliche Geschwindigkeit und Richtung hätte und die beiden (Planet & Wolke ) sich irgendwo kreuzten, wäre die Geschwingkeitsdifferenz beider zueinander nicht gleich der Fluchtgeschwindigkeit aus unserem System

Planet
.........O
......................O
......................................O
...............................................XX Zusammen
......................................88
......................88
.........88
Wolke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
AUF Zug
Powered by Kunena Forum