Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums?

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 28 Feb 2018 17:02 #28764

Ich denke, das Finite Raumelement hab ich präzise genug beschrieben. Ich kann jeden auffliegen lassen, der das klaut. Aber ich freue mich, dass Du doch nicht so skrupellos bist. Fing gerade an, Dich wegen Deiner tollen Plots zu mögen...:)

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 13 Mai 2018 10:53 #32864

Ok, weiter gehts. Welche lokale Eigenzeit können wir nun einem FRE zuweisen?

Wir können nach Pythagoras folgende Differenzengleichung ansetzen (5.1):
\[c^2\triangle t^2=\triangle x^2+\triangle y^2+\triangle z^2\]
und erhalten dann (5.2):
\[\triangle t^2=\frac{\triangle x^2+\triangle y^2+\triangle z^2}{c^2}\]

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 13 Mai 2018 12:26 #32878

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1114
  • Dank erhalten: 129

yukterez schrieb:

Die Nutzungsbedingungen lauten: Mit dem Erstellen eines Beitrags erteilst du den Lesern ein einfaches, zeitlich und räumlich unbeschränktes und unentgeltliches Recht, deinen Beitrag uneingeschränkt zu nutzen. Das Nutzungsrecht nach Punkt 2, Unterpunkt a bleibt auch nach Kündigung des Nutzungsvertrages bestehen.

Wenn ich an deine Theorie glauben würde würde ich sie mir jedenfalls ohne auch nur mit der Wimper zu zucken vollständig zu eigen machen und selbst ein PDF damit veröffentlichen, und dich hernach dafür verklagen dass du mir meine Theorie gestohlen hast (:

Also mit diesem Passus wird m.A. nur das Nutzungsrecht an Alle hier im Forum übertragen, nicht aber das Urheberrecht!B)

MfG
WL01
MfG
WL01
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 13 Mai 2018 12:31 #32882

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1114
  • Dank erhalten: 129

Michael D. schrieb: Ok, weiter gehts. Welche lokale Eigenzeit können wir nun einem FRE zuweisen?
und erhalten dann (5.2):

\[\triangle t^2=\frac{\triangle x^2+\triangle y^2+\triangle z^2}{c^2}\]

Interessante Ableitung. Und welchen Wert setzt Du für C ein? Immerhin gestehst Du dem "FRE zu, sich mit Überlichgeschwindigkeit in Richtung innerer Kern des SL zu bewegen".

MfG
WL01
MfG
WL01
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 13 Mai 2018 13:37 #32891

Na eben c mit den bekannen 300000 km/s. Der Raum selbst (FRE's) darf sich bekanntermassen mit Überlichtgeschwindigkeit in Richtung Kern eines SL bewegen.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 16 Mai 2018 09:54 #33154

Um in Anlehnung an die Lorentz'sche Äthertheorie (LÄT) eine absolute Eigenzeit zu erhalten, normieren wir Gleichung 5.1. Wir erhalten dann (5.3):
\[c^2\triangle t^2=\left(\frac{\triangle x^2+\triangle y^2+\triangle z^2}{\sqrt{\triangle x^2+\triangle y^2+\triangle z^2}}\right)^2\]
Analog zu Einsteins Wegelement (5.4),
\[ds^2=-c^2\cdot dt^2+dx^2+dy^2+dz^2\]
können wir dann ansetzen (5.5):
\[\triangle s^2=-\left(\frac{\triangle x^2+\triangle y^2+\triangle z^2}{\sqrt{\triangle x^2+\triangle y^2+\triangle z^2}}\right)^2+\triangle x^2+\triangle y^2+\triangle z^2\]

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 16 Mai 2018 11:43 #33160

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1114
  • Dank erhalten: 129

Michael D. schrieb: Na eben c mit den bekannen 300000 km/s. Der Raum selbst (FRE's) darf sich bekanntermassen mit Überlichtgeschwindigkeit in Richtung Kern eines SL bewegen.

Du meinst also, dass ein FRE den Raum verändert? Es könnte allerdings auch die Geschwindigkeit die bekannten 300.000 km/s überschritten werden, denn immerhin befinden wir uns innerhalb einer Singulatrität.

MfG
WL01
MfG
WL01
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 16 Mai 2018 11:47 #33161

Nur zum Verständnis: Die FRE's bilden den Raum. Lückenlos. Sie sind Lorentz-transformierbar und krümmbar im Sinne der ART. Und nätürlich können sie als den Raum selbst bildende Elemente auch c innerhalb des EH übersteigen.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 16 Mai 2018 14:02 #33166

  • Flow
  • Flows Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Hallo Michael ich hoffe es ist ok wenn ich als Laie auch was dazu schreibe. Ich habe eine Idee zur kompaktifizierung der Dimensionen. In untem angeführtem Schaubild sieht man, wie man sin aus einem Kreis herleitet. Jetzt verliert er dabei scheinbar seine Runde Form. Das tut er aber nicht, wenn man es Mehrdimensional betrachtet. Bei Pi/4 kommt mir sin max entgegen bei Pi/2 ist es max. entfernt. Also ein Helixform. (Die Helixform erhält man wenn man die in 3 d entsandene Fläche von sin und cos "mittelt" wie heir --> www.3d-mathematik.de/3d_model_view_51 ) Nun kannst du diese Form leicht wieder "rüberklappen" und hast wieder einen Kreis. Das lässt sich meiner Meinung nach aber nur mit mehr als den bekannten Dimensionen darstellen, da der Kreis dann auch wieder in irgendeinerform eine solche kompaktifizierung enthalten muss, bin aber nicht in der Lage mir das vorzustellen. Ich hoffe das ist dir mathematisch genug :) www.google.com/search?q=kreis+sinus&clie...imgrc=4x4QqB4DRL-oCM :
Letzte Änderung: von Flow. (Notfallmeldung) an den Administrator
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 16 Mai 2018 14:17 #33168

Ich denke, die zusätzliche 4. Raumdimension ist wie eine Rolle Papier eingerollt. Das wäre erstmal der einfachste Fall.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 16 Mai 2018 14:33 #33171

  • Ropp
  • Ropps Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 618
  • Dank erhalten: 180

Michael D. schrieb: Ich denke, die zusätzliche 4. Raumdimension ist wie eine Rolle Papier eingerollt. Das wäre erstmal der einfachste Fall.

Das sind dann aber zwei zusätzliche Dimensionen.
Kein Mensch käme auf die Idee, sich beispielsweise fadenförmige also eindimensionale Klopappe zu kaufen. :-)
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 16 Mai 2018 14:43 #33173

Soweit ich den Ansatz von Kaluza-Klein kenne, zählt genau das "Klopapier" wie eine aufgerollte Zusatzdimension, nicht wie zwei.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 16 Mai 2018 14:52 #33175

  • Ropp
  • Ropps Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Beiträge: 618
  • Dank erhalten: 180
Kaluza und Klein sind also der Benutzung eindimensionalen Klopapiers verdächtig.
Schon ein bisschen ekelhaft. :lol:
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 08 Jul 2018 07:42 #36775

Hallo Leute,
ich fand erst gestern diesen Thread und habe eine Antwort auf die ursprüngliche Fragestellung.
Ja, wir leben in einem Universum mit vier geometrischen Dimensionen, welches von einer 5. Dimension überlagert wird.
Die 4. Dimension ist geometrisch substanziell - sie ist das was wir als Magnetismus kennen.
Die 5. Dimension ist die Zeit, welche nicht substanziell ist, aber die 'treibende' Kraft, die Energie schlechthin.
Also die 5. Dimension ist die Ursache einer Wirkung, die wir als Bewegung kennen, andere Kräfte gibt es nicht.
Wahrscheinlich gibt es noch weitere Dimensionen und jene sind die, die Zeit 'bewirken',
Und desweiteren möchte darauf hinweisen,
dass wir alles was größer als 3D ist auch mit entsprechend mehrdimensionaler Logik begegnen sollten.
Denn z.B. eine Gerade in einer 4D-Topografie kann deutlich kürzer sein, als in 3D zu erwarten wäre.
Das bedeutet auch das die Zeit für manche Strecken kürzer sein kann.
Und dabei stellt sich dann die Frage: Ist die Zeitdehnung nicht nur eine Fehlinterpretation?
Oder sollte ich besser einen neuen Thread mit dieser Frage eröffnen?

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 08 Jul 2018 09:51 #36776

ComputerPeter schrieb: Oder sollte ich besser einen neuen Thread mit dieser Frage eröffnen?

Bitte nicht hier Deine Theorie vorstellen, sondern neuen Thread eröffnen.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 10 Aug 2018 21:22 #39671

@Yukterez @Rainer
Ausgangspunkt der Diskussion soll nochmal die Integralfunktion der Radiuskomponente der Schwarzschild-Metrik sein:
\[\triangle R(\triangle r)=r\sqrt{1-\frac{r_s}{r}}+\frac{r_s}{2}ln\frac{1+\sqrt{1-\frac{r_s}{r}}}{1-\sqrt{1-\frac{r_s}{r}}}\mathop{\Bigg|}\limits_{r_1}^{r_2}\]
Diese Gleichung erlaubt einem, aus dem Koordinatenradius den physikalischen Radius zu berechnen. Bekanntermaßen stellt der Plot ja einen Schnitt durch den Flamm'schen Paraboloid dar. Inzwischen kann ich das Ding auch plotten:



Den Schwarzschildradius \(r_s\) habe ich der Einfachheit halber auf 1 gesetzt. Plotbereich ist von 0 bist zum 5-fachen \(r_s\). Man sieht sofort im Sinne der ART, dass wenn ich einen Koordinatenradius \(r\) auf der x-Achse vorgebe, der physikalische Radius \(R\) auf der Y-Achse etwas grösser ist. Dadurch ist ja der Längenzuwachs bzw. Volumenzuwachs gemäss ART bedingt. Soweit die ART...

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 10 Aug 2018 22:18 #39678

Michael D. schrieb: Bekanntermaßen stellt der Plot ja einen Schnitt durch den Flamm'schen Paraboloid dar.
Koordinatenradius r auf der x-Achse vorgebe, der physikalische Radius R auf der Y-Achse

Das ist zwar nicht das flamm'sche Paraboloid (auf dem würde R nicht auf der y-Achse sondern an der Kurvenlänge der in die x,y bzw. r,w-Ebene eingebetteten Funktion abgemessen; du plottest die Funktion R(r)+C mit C=-π), aber abgesehen von diesen Details am Rande ist das was du da sagst richtig.

Im Wesentlichen zustimmend,

Folgende Benutzer bedankten sich: Michael D.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 11 Aug 2018 20:46 #39787

Wir nehmen jetzt hypothetisch an, dass die Raumzeit diskret ist und in der beispielhaften Box mit der Masse das effektive Volumen dadurch erhöht wird, dass sich ganz einfach eine höhere Anzahl an finiten Raumelementen (FREs) darin befindet. Und da wir das Relativitätsprinzip über Bord werfen (sorry Albert, nimms nicht persönlich!) und durch ein absolutes Inertialsystem ersetzen, wird das durch eine echte Kontraktion dieser Elemente erreicht und nicht nur scheinbar. In diesem Falle müsste man quasi die Umkehrfunktion der Integralfunktion bilden und gleichmässige physikalische Abstände \(\triangle R\) vorgeben. Wenn man sich dann dem Ereignishorizont nähert, ergeben sich immer kleinere Koordinatenabstände \(\triangle r\):



Jetzt krempeln wir die Einsteinschen Feldgleichungen um und versuchen einen ersten Gleichungsansatz aufzustellen. Dazu formulieren wir zunächst mit Worten:
\[\frac{Krümmung(FRE) + Eigenvolumen(FRE)}{Physikalisches Volumen} =Gesamtenergie(FRE)\]
Das physikalische Volumen muss als Referenz aus konstanten Einheiten einer flachen Raumzeit bestehen. Weiter zusammengefasst:
\[Krümmungstensor-\frac{1}{2}Krümmungsskalar\cdot Lorentztensor=Energie-Impuls-Tensor\]

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 11 Aug 2018 21:39 #39790

Besser wäre es einen constrainten Aspect Ratio zu verwenden, sonst sieht es auf den ersten Blick so aus als ob Δr größer wäre als ΔR.

Missverständnissen vorbeugend,

Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 11 Aug 2018 21:46 #39793

Yukterez schrieb: Besser wäre es einen constrainten Aspect Ratio zu verwenden, sonst sieht es auf den ersten Blick so aus als ob Δr größer wäre als ΔR.

Ja stimmt. Ich weiss auch nicht, warum mein Plotter das so gemacht hat. Ich versuchs mal zu korrigieren...so, jetzt stimmts einigermassen. Hier nochmal der erste Gleichungsansatz mit Buchstaben-Bezeichnern:
\[L_{\mu\nu}-\frac{1}{2}L\gamma_{\mu\nu}=T_{\mu\nu}\]
Fangen wir mal mit dem skalaren Lorentz'schen Krümmungsskalar \(L\) an. Wir erlauben ihm Krümmungszustände zwischen -1 und +1, wie auch hier schematisch schon dargestellt. In der ART ist bei der äusseren Schwarzschildlösung sowohl Ricci-Tensor als auch Ricci-Skalar 0. Die Raumzeit ist dort also Ricci-flach. Nur die Metrik ist keine Minkowski-Metrik, worin sich das Vorhandensein eines Gravitationsfeldes äussert. Wir picken uns ein solches Element mit endlichen Abmessungen aus dem äusseren Schwarzschildbereich heraus:

In Kugelkoordinaten wäre das ein Kugelschalenelement. Berechnen wir zunächst mal die Gauss'sche Krümmung eines solchen Elementes. Für die Gauss'sche Krümmung eines Flächenpunktes gilt:
\[K=k_1\cdot k_2=\frac{1}{r_1}\cdot\frac{1}{r_2}\] \(k_1\) und \(k_2\) sind dabei die beiden Hauptkrümmungen . Die Gesamtkrümmung einer Fläche ergibt sich durch Integration:
\[C=\int K dA\] Für eine Kugelfläche sind die beiden Hauptkrümmungen in jedem Punkt identisch. Damit ergibt sich als Gesamtkrümmung für das Kugelschalenelement die Summe der beiden gekrümmten Stirnflächen:
\[L=K_2 A_2+K_1 A_1=\frac{1}{{r_2}^2}\cdot4\pi {r_2}^2-\frac{1}{{r_1}^2}\cdot4\pi {r_1}^2=0\] In Worten: Die Krümmung eines gebogenen Quaderelementes ergibt sich aus der Summe der Krümmungen aller 6 Quaderflächen. Bei Verbiegung in Radiusrichtung bleiben nur die beiden Anteile in Radiusrichtung als Terme übrig. Die äussere Fläche hat eine positive Krümmung und die innere Fläche eine negative. Die äussere Fläche ist zwar weniger gekrümmt, allerdings ist sie auch etwas grösser als die innere. Wie bei der Infinitesimalrechnung der ART heben sich diese Anteile genau auf und es kommt eine Gesamtkrümmung von 0 dabei heraus.

Kümmern wir uns jetzt um den Lorentz-Tensor. Zunächst die statische Schwarzschild-Metrik der ART:
\[g_{\mu \nu} = \begin{pmatrix} -(1-\frac{r_s}{r}) & 0 & 0 & 0 \\ 0 & \frac{1}{1-\frac{r_s}{r}} & 0 & 0 \\ 0 & 0 & r^2 & 0 \\ 0 & 0 & 0 & r^2sin^2 \theta \end{pmatrix}\]
Zum Vergleich die flache Minkowski-Metrik in Kugel-Koordinaten:
\[\eta_{\mu \nu} = \begin{pmatrix} -1 & 0 & 0 & 0 \\ 0 & 1 & 0 & 0 \\ 0 & 0 & r^2 & 0 \\ 0 & 0 & 0 & r^2sin^2 \theta \\ \end{pmatrix}\]
Jetzt der erste Versuch eines Lorentz-Tensors. Dabei handelt es sich um eine stationär dynamische Metrik, d.h. am EH saugt sich ein SL den Raum selbst mit Lichtgeschwindigkeit rein und komprimiert ihn dabei radial maximal:
\[\gamma_{\mu \nu} = \begin{pmatrix} -\gamma^{-2} & 0 & 0 & 0 \\ 0 & \gamma^2 & 0 & 0 \\ 0 & 0 & r^2 & 0 \\ 0 & 0 & 0 & r^2sin^2 \theta \\ \end{pmatrix}\]
mit \(\gamma=\sqrt{1-\frac{v^2}{c^2}}^{-1}\).
Demnach gibt es kein inaktives SL. Es ist immer aktiv und saugt sich mindestens den puren Raum rein. Das entscheidende aber ist, dass bewegter, komprimierter Raum einen zusätzlichen Energieinhalt bzw. Masseäquivalent besitzen sollte. Halten wir also Folgendes noch einmal fest:

  1. Es gibt keine Vakuumlösung, weil es kein Vakuum gibt. Der Raum ist nie quellenfrei, weil er selbst Quelle ist. Also \(L_{\mu\nu}-\frac{1}{2}L\gamma_{\mu\nu}\neq 0\).

  2. Wie schon früher von mir postuliert, hat Raum einen Energieinhalt, wobei Materie nur vedichteter Raum ist. Salopp formuliert besitzt jedes Gravitationsfeld einen Energieinhalt bzw. eine Feldenergie, was gemäss ART nicht der Fall ist.

Das wäre dann ein signifikanter Unterschied zur ART, die die äussere Schwarzschildlösung als Vakuumlösung betrachtet. Dieser Unterschied zwischen ART/ALT wäre dann im Experiment bzw. durch astronomische Beobachtungen prinzipiell überprüfbar.

24.8.2018: Aus aktuellem Anlass (siehe Diskussion in diesem Thread ) möchte ich an dieser Stelle Folgendes festhalten:

1. Da die ART keine Festlegung trifft, welches der beiden Modelle Schwarzschild-Lösung (gekrümmte statische Metrik, Gravitation, potentielle Energie des Raumes) oder das River-Modell (ungekrümmte flache Metrik, keine Gravitation, kinetische Energie des Raumes) lokal zutrifft, kam mir die Idee, dass wenn man vom Raum als Fluid ausgeht, die Bernoulli-Gleichung anwendbar sein müsste. Die trifft nämlich die Vorhersage, dass die spezifische Energie viskositätsfreier Fluide, also die Summe aus statischem Druck (potentielle Energie) und Fliessgeschwindigkeit (kinetische Energie), entlang einer Stromlinie konstant sein muss. Die Bernoulli-Gleichung lautet:
\[e=\frac{u^2}{2}+\frac{p}{\rho}=const.\]

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 14 Sep 2018 14:18 #42110

Hi, Michael
Es bereitet mir Schwierigkeiten den gesamten Thread hier zu durchforsten,
aber kannst du mich einmal erklären warum deine 4.Dimension kompaktifiziert ist oder seine muss.
Und habe ich das richtig verstanden, du nutzt davon nur oben oder unten?

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 14 Sep 2018 14:28 #42111

ComputerPeter schrieb: ...aber kannst du mich einmal erklären warum deine 4.Dimension kompaktifiziert ist oder seine muss.

Wenn man von diskreten Raumelementen ausgeht, müssen die ja von irgendetwas zum Nachbarelement begrenzt werden. Eine Hülle gewissermassen. Die muss ja aus etwas bestehen. Das ist die 4. Raumdimension. Die darf keine Ausdehnung haben, sonst würden wir sie feststellen. Also ist sie kompaktifiziert. Und da in einem Schwarzen Loch hypothetisch eine Dimension verlorengeht bzw. kompaktifiziert wird, leben wir selbst in einem SL eines übergeordneten Metaversums mit 5 Dimensionen (4 räumliche + 1 zeitliche).

Und habe ich das richtig verstanden, du nutzt davon nur oben oder unten?

Nein, alle Seiten lassen sich nutzen. Das Ganze läuft mehr oder weniger auf etwas Äquivalentes zu Einsteins Feldgleichungen hinaus. Nur dass bei meinem Modell das Relativitätsprinzip nicht gelten muss. Es darf ruhig lokal absoluten Raum geben, gegenüber dem sich Materie bewegt. Die Materie selbst besteht bei mir aus diesen Raum-Feld-Kopplungseinheiten, dann aber in verdichteter Form. Siehe auch mein Avatar:


Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 14 Sep 2018 16:03 #42114

Hi, Michael
Ich hatte letzte Woche, mir das Ding hier mal oberflächlich reingezogen.
Habe es dann nicht doch nicht ganz verstanden, weil mir die Terminologie nicht so geläufig ist,
ich muss noch lange kauen, bevor ich nix mehr durcheinander würfle.

Du weißt ja selbst, wie schwer das ist, anderen Leuten krumme Sachen unvoreigenommen verstehen zu wollen.
Aber eines habe ich schon festgestellt, das es viele Gemeinsamkeiten gibt,
was auch logische wäre, weil es ja jeder kausal das Gleiche zu erklären versucht.
Ich denke für die folgenden Worte gibt es eine plausiblere Erklärung:

Die darf keine Ausdehnung haben, sonst würden wir sie feststellen

Wir können die 4. Dimension nicht erkennen, weil wir für diese Dimension keinen Sinn haben
und unsere Verstand das als Akausales nicht entsprechend einordnen kann.
Dennoch könnten wir die fehlende Dimension erfassen, wenn wir nur in Erwägung ziehen würden,
das du ein Berg, von ‚unten hinein gesehen, nur als Loch erkennst
und daher auch nicht akzeptierst, warum in solche einen Berg etwas hinein rollen sollte.
Ich hatte das einmal folgendermaßen gezeichnet:

Also, was in der 3D-Ebene lebt sieht das Loch und die aus der 4D-Ebene sehen eben nur den Berg.
Wo liegt da das Problem? Ich denke kompaktifiziert benötigt zu viele Existenz-Argumente
wogegen für eine weiter geometrische Dimension keine ernst zu nehmende Bedenken bestehen,
nur weil wir es noch nicht erkennen wollen, das es kausale Hinweise für ihre Existenz gibt.

Nun egal, wie schwer es auch immer es zu verstehen wäre, nur 4D ist die einzig kausale Möglichkeit.
Und das, was ich als die Substanz des Raums verstehe, dass nennst du diskreten Raumelemente.
Und jene diskreten Raumelemente befanden sich beim Urknall alle auf der 4D-Ebene.
Wie unsere bösen Jungs, die Bosonen, die einfach dem Standardmodell der Physik widersprechen,
weil sie nicht hier leben sondern da ;) .

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 14 Sep 2018 16:56 #42117

Also Dein Einbettungsdiagramm ist ja sehr schön. Daran lässt sich auch Vieles verdeutlichen. Für mich ist das Raster, was man da sehen kann, real. Wenn der Raum aber real so gerastert ist, dann muss man auch erklären, woraus die Linien, Schnittpunkte und Seitenflächen bestehen. Diese 3 Bestandteile sind Segmente ohne Dicke. Das meine ich mit aufgerollter 4. Raumdimension. Der Aufrollprozess läuft im Prinzip folgendermassen ab:

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 14 Sep 2018 17:24 #42118

Hi, Michael

Also Dein Einbettungsdiagramm ist ja sehr schön.

Welches meinst du, das Loch und Berg Dings-Bums-Da?
Das diente eigentlich nur der Erklärung der Darstellung eines Negativum,
Also das ein Berg ein Loch sein kann.
Aber real wird es nichts wirklich ähnliches geben,
wir haben eben keinen Sinn dafür.
Denn konkret wäre dann Innen das ganz weit Außen,
obwohl es nicht einmal ein Außen gibt,
sonder letztendlich ist alles nur eine in sich geschlossene Sache.
Also, du gehst nach links und entfernst dich immer weiter vom Ausgangspunkt
bis du irgend wann von rechts den gleichen Punkt näher kommst.
Das scheint verrückt, ist aber mathematisch nicht einmal ein Problem.
Und sehr viele Dinge in unserem Universum weisen uns darauf hin,
nur ordnen wir das nicht richtig ein, weil wir immer mit unserem kausales 3D-Verständnis korrigieren,
weil wir keine Übung darin haben, das Gesehene dann folgerichtig zu interpretieren.
Ich selber habe selbst nach 50 Jahren quasi-4D denken nur eine schwache Vorstellung davon,
aber ich habe inzwischen auch viele Dinge gelernt, wie sich die Dinge
spiegel, drehen und um 90°, 180° und sogar 360° verschieben.
Aber auch da mache ich noch kräftig Fehler.
Und das alles um zu zeigen was eine Raumkrümmung ist,
das von der 4D-Ebene aus, eigentlich völlig idiotisch auszieht und wirkt.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 14 Sep 2018 17:28 #42119

ComputerPeter schrieb: Welches meinst du, das Loch und Berg Dings-Bums-Da?

Ja, genau das meinte ich. Nur Du solltest versuchen, Dir das 3-dimensional vorzustellen, etwa so:



Das heisst, die entsprechenden Felder (EM-Feld, Higgsfeld) sind an diese diskreten Raumvolumina gekoppelt.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 14 Sep 2018 17:37 #42120

Ja aus der 3D-Ebene sollte das auch so aussehen, aber nur weil unser Gehirn den Sinn immer korrigiert.
Wir sehen z.B. senkrecht von hoch oben auf eine Brücke und können dort den Brückenweg nicht wirklich
vom den Talweg unterschieden.
Aber man kann es unterscheiden wenn sich auf beiden Wegen etwas bewegt.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 14 Sep 2018 17:51 #42122

Und das mit den Higgs-Feldern, das verstehe ich sowieso nicht,
das habe ich noch nicht einmal durchgekaut ;) überlasse ich anderen ;).
Denn das Higgs-Bosonen bestätigt nun eine langjähriges Postulat von mir
es reichte mir die faktische Existenz.
Genauso wurden manche Akademiker hellhörig als die Photonen-Kollision zufällig beobachtet wurde.
Denn das war ein weiteres Postulat, nur war erst vor zwei Tagen der Groschen gefallen,
du hast es ja miterlebt und dich gefragt, warum das eigentlich so wendige Kollision waren.
Ja die Bemerkung hatte ich bereits postuliert und nur 4 Telefonate später wurde es bestätigt.
Die Dinge sind nicht da, wo man sie vermuten, es sind eben viel zu viele Orte möglich in 4D.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind meine eigene Meinung. Sie können dennoch diskutiert und kritisiert werden.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 14 Sep 2018 18:19 #42125

ComputerPeter schrieb: Und das mit den Higgs-Feldern, das verstehe ich sowieso nicht,
das habe ich noch nicht einmal durchgekaut ;) überlasse ich anderen ;).

Das Higgsfeld ist ein skalares Feld. Das muss ich natürlich in meinem Modell unterbringen. Als Punkt.

Denn das Higgs-Boson bestätigt nun eine langjähriges Postulat von mir

Was hast Du denn langjährig postuliert?

Genauso wurden manche Akademiker hellhörig als die Photonen-Kollision zufällig beobachtet wurde.

Aber das ist doch schon ewig bekannt. Ich weiss gar nicht, was Du da gross postuliert haben willst. Bei Quantenfluktuationen tritt das doch bei Paarbildung ständig auf.

du hast es ja miterlebt und dich gefragt, warum das eigentlich so wenige Kollision waren.

Aber das wundert doch nicht wirklich jemanden, dass das so wenige waren. Was siehst Du denn da Grossartiges drin?

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.
AUF Zug
Powered by Kunena Forum