Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums?

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 18 Sep 2017 14:37 #19491

Lieber Madouc99, bei Deinem letzten Kommentar handelt es sich um eine unsachliche persönliche Wertung, die in eine private Nachricht gehört. Ich möchte Dich ausdrücklich an die Netiquette erinnern.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 18 Sep 2017 15:32 #19494

Michael D. schrieb: Lieber Madouc99, bei Deinem letzten Kommentar handelt es sich um eine unsachliche persönliche Wertung, die in eine private Nachricht gehört. Ich möchte Dich ausdrücklich an die Netiquette erinnern.


Das sehe ich völlig anders.

Ich übe sachliche Kritik an deinem "theoretischen Weltbild" (wieder die Finger vorstellen bitte) und stelle sie wegen ihrer Nicht-Überprüfbarkeit auf eine Stufe mit Religionen.

S = k log W
S = k log W
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 18 Sep 2017 16:24 #19495

  • Rupert
  • Ruperts Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 816
  • Dank erhalten: 145
Man kann natürlich auch auf Albert Einstein verweisen und dass der ja auch länger für seine Arbeiten brauchte.
Den Hinweis finde ich zwar etwas vermessen aber gut: Wer's braucht. :D
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 18 Sep 2017 16:53 #19498

Madouc99 schrieb: Ich übe sachliche Kritik an deinem "theoretischen Weltbild" (wieder die Finger vorstellen bitte) und stelle sie wegen ihrer Nicht-Überprüfbarkeit auf eine Stufe mit Religionen.

Ich bleibe bei meiner Meinung. Die Kritik war unsachlich, denn Du hast nicht verstanden, dass die Theorie noch in der Entwicklung ist. Natürlich muss sie irgendwann überprüfbar sein. Jetzt schon zu behaupten, dass sie niemals überprüfbar sein wird, ist natürlich Nonsens. Daher möchte ich Dich bitten, so etwas in Zukunft zu unterlassen.

@Rupert
Dass ich auf Einsteins Entwicklungszeit für die ART verweise, soll einfach nur zeigen, dass ich keinerlei Zeitdruck habe und mich auch nicht unter Druck setzen lassen werde. Kreativität und Druck vertragen sich nicht. Die Dinge müssen langsam reifen. Dieses Forum inspiriert mich dazu sehr.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 18 Sep 2017 19:46 #19501

Michael D. schrieb: .....denn Du hast nicht verstanden, dass die Theorie noch in der Entwicklung ist.....

Das ist aber mindestens ebenso tief geschlagen und führt Deine Kritik an der Kritik ad absurdum.
Es ist ein ziemlich dickes Brett, welches Du da zu bohren gedenkst und Du solltest Dir bewußt sein, dass hunderte von Physikern den ganzen Tag nichts anderes tun, als das selbe Problem zu lösen. Ein wenig Häme darob Deiner hochfliegenden Pläne solltest Du also gestatten und mit humorvoller Gelassenheit ertragen. By the way: Offensichtlich bist Du gut in Mathe, hast Du nicht Lust mal in Burkhard Heims Gleichungen zu schauen? Der hat eine einheitliche Feldtheorie entwickelt, an die sich sonst keiner rantraut. Ich könnte mir vorstellen, dass da brauchbares für Dich dabei ist.

"`Oh dear,' says God, `I hadn't thought of that,' and promptly vanished in a puff of logic.
"`Oh dear,' says God, `I hadn't thought of that,' and promptly vanished in a puff of logic.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 19 Sep 2017 10:32 #19526

Michael D. schrieb:

Madouc99 schrieb: Ich übe sachliche Kritik an deinem "theoretischen Weltbild" (wieder die Finger vorstellen bitte) und stelle sie wegen ihrer Nicht-Überprüfbarkeit auf eine Stufe mit Religionen.

Ich bleibe bei meiner Meinung. Die Kritik war unsachlich, denn Du hast nicht verstanden, dass die Theorie noch in der Entwicklung ist. Natürlich muss sie irgendwann überprüfbar sein. Jetzt schon zu behaupten, dass sie niemals überprüfbar sein wird, ist natürlich Nonsens. Daher möchte ich Dich bitten, so etwas in Zukunft zu unterlassen.


Ich habe sehr wohl verstanden, dass du noch in der Entwicklungsphase bist, aber trotzdem kann ich mir allein aus gesundem Menschenverstand heraus jetzt schon anmaßen zu behaupten, dass deine "Theorie" sollte sie jemals soweit sein, nicht überprüfbar sein wird. So wenig wie ein Bewohner eines hypothetischen zweidimensionalen Universums eine Kugel erkennen kann, so wenig werden wir deine fünfte Dimension testen können.

Ich bleibe zudem dabei, dass du lediglich aus der Aussage "Wir leben in einem vierdimensionalen Universum" die Aussage "Wir leben in einem fünf-minus-eins-dimensionalen Universum" machst. Verzeih, aber das geht nach meinem Dafürhalten geistig nicht über "5-1=4" hinaus, tut mir wirklich leid.

Sicher das hat alles seinen Charme, man könnte die Expansion einfach damit erklären dass unsere 'Singularität' aus der 5ten Dimension gespeist wird aber so einleuchtend das auch klingen mag, wissenschaftlich qualitativ ist es keinen Deut besser als das 2. Buch Mose, die Genesis.

Ich werde dir jetzt aber keine weiteren Einwände in den Weg legen und halte mich aus deinem Thread hier fern. Viel Erfolg dennoch!

S = k log W
Folgende Benutzer bedankten sich: Ferragus
S = k log W
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 19 Sep 2017 14:26 #19528

derwestermann schrieb: Es ist ein ziemlich dickes Brett, welches Du da zu bohren gedenkst und Du solltest Dir bewußt sein, dass hunderte von Physikern den ganzen Tag nichts anderes tun, als das selbe Problem zu lösen. Ein wenig Häme darob Deiner hochfliegenden Pläne solltest Du also gestatten und mit humorvoller Gelassenheit ertragen.

Klar stecke ich die Häme ein, keine Frage. Meine Erfolgsaussichten sind ja praktisch gleich 0. Aber wenn, dann will ich auch gleich das dickste aller Bretter bohren oder gar nichts. Hab schliesslich keinen Ruf zu verlieren.

derwestermann schrieb: By the way: Offensichtlich bist Du gut in Mathe, hast Du nicht Lust mal in Burkhard Heims Gleichungen zu schauen? Der hat eine einheitliche Feldtheorie entwickelt, an die sich sonst keiner rantraut. Ich könnte mir vorstellen, dass da brauchbares für Dich dabei ist.

Du wirst lachen, die hab ich schonmal durchgearbeitet. Ein paar gedankliche Ansätze sind brauchbar. Der Rest ist für mich persönlich Zeitverschwendung. Kann ich mir nicht leisten. Sollen Andere machen. Was mich bei Heim stört, sind seine 5. und 6. Dimension, die nicht physikalisch sind, sondern informativen bzw. organisatorischen Charakter haben. Da wirds für mich dann doch zu esotherisch.

Madouc99 schrieb: Ich habe sehr wohl verstanden, dass du noch in der Entwicklungsphase bist, aber trotzdem kann ich mir allein aus gesundem Menschenverstand heraus jetzt schon anmaßen zu behaupten, dass deine "Theorie" sollte sie jemals soweit sein, nicht überprüfbar sein wird. So wenig wie ein Bewohner eines hypothetischen zweidimensionalen Universums eine Kugel erkennen kann, so wenig werden wir deine fünfte Dimension testen können.

Es sei denn, ich kann mit Hilfe der 5. Dimension das Hierarchieproblem der bekannten Grundkräfte lösen, die Ruhemassen der Elementarteilchen mit hoher Präszision errechnen sowie das ein oder andere Teilchen postulieren, dass noch nicht gefunden wurde.

Madouc99 schrieb: Sicher das hat alles seinen Charme, man könnte die Expansion einfach damit erklären dass unsere 'Singularität' aus der 5ten Dimension gespeist wird aber so einleuchtend das auch klingen mag, wissenschaftlich qualitativ ist es keinen Deut besser als das 2. Buch Mose, die Genesis.

Wie sagte schon Dr. Gassner: "Es ist egal, wer eine Theorie aufstellt, Hauptsache er kann sie mathematisch beweisen." Diese Aussage ist mein Arbeitsmotto.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 20 Sep 2017 00:43 #19538

  • Chalawan2000
  • Chalawan2000s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Michael schrieb: „Einstein hatte 10 Jahre Zeit für seine ART. Ich verspreche, dass ich schneller sein werde.“
„Wie bescheiden.“ –

Wie wahrscheinlich ist überhaupt ein 5D Hyperversum in einem (relativ) flachen Universum?
PS: Ich hoffe, du hast Humor und erlebst bald "DEIN Jahr 1905"!!! Naja.
Letzte Änderung: von Chalawan2000. (Notfallmeldung) an den Administrator
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 20 Sep 2017 19:35 #19557

Michael D. schrieb: Du wirst lachen, die hab ich schonmal durchgearbeitet. Ein paar gedankliche Ansätze sind brauchbar. Der Rest ist für mich persönlich Zeitverschwendung. Kann ich mir nicht leisten. Sollen Andere machen. Was mich bei Heim stört, sind seine 5. und 6. Dimension, die nicht physikalisch sind, sondern informativen bzw. organisatorischen Charakter haben. Da wirds für mich dann doch zu esotherisch.


Ich red' ja nicht von der Interpretation, sondern vom mathematischen Ansatz. Du hast ja auch eine 5te Dimension im Kalkül. Wenn man keine Deutung in die Dimensionen legt, sondern nur Heims Gleichungen hernimmt? Man soll damit ja Teilchenruhemassen errechnen können. Das ist doch ein Teil Deiner Überlegungen.
Information und Organisation halte ich aber nicht für unphysikalisch. Meines Erachtens wird man beizeiten allerhand, was man heute als transzendent, oder spirituell betrachtet, ebenso mathematisch beschreiben können, wie eine Raumzeit, von der Newton auch nicht mal zu träumen gewagt hätte.

"`Oh dear,' says God, `I hadn't thought of that,' and promptly vanished in a puff of logic.
"`Oh dear,' says God, `I hadn't thought of that,' and promptly vanished in a puff of logic.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 21 Sep 2017 11:24 #19574

derwestermann schrieb: Wenn man keine Deutung in die Dimensionen legt, sondern nur Heims Gleichungen hernimmt? Man soll damit ja Teilchenruhemassen errechnen können.

Ich werd mir die Berechnungen nochmal anschauen.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 30 Sep 2017 14:40 #19857

Um die 5-dimensionale Metrik festzulegen, benötigen wir eine entsprechende Koordinaten-Transformation. Diese hängt unmittelbar damit zusammen, wie die 4. Raumdimension kompaktifiziert wird. Im Gegensatz zur Kaluza-Klein-Kompaktizierung, die auch für die Stringtheorie angewandt wird, besitzt gemäss unserer AH eben nicht jeder infinitesimale Raumpunkt eine zusätzliche Dimension. Vielmehr sorgt die Kompaktifizierung der 4. Raumdimension für eine Quantelung des Raumes zu finiten Volumenelementen, die mindestens die Kantenlänge der Planck'schen Länge aufweisen.

Die folgende Darstellung zeigt vereinfacht die entsprechende Kompaktifizierung. Die 4. Raumdimension ist in rot dargestellt.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 09 Okt 2017 13:08 #20218

Da wir ja gemäss der AH davon ausgehen, dass die Raumzeit aus Finiten Elementen besteht, sollte die Kompaktifizierung der 5-Raumdimension diskontinuierliche Spinorfelder (Bosonen/Leptonen) sowie ein diskontinuierliches Skalarfeld (Higgsfeld) ermöglichen. Daraus sollte sich bei mathematischer Grenzwertbildung gegen das Raumzeit-Volumen "0" Einsteins ART bzw. eine umfassende Quantenfeldtheorie herleiten lassen.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 08 Jan 2018 12:18 #25739

Aus aktuellem Anlass und bevor ich es wieder vergesse: aufgrund der äusserst fruchtbaren Diskussion mit dem Forums-Mitglied "Tebbe" postuliere ich aufgrund meiner in diesem Thread vorgestellten Theorie folgende Vorhersagen:

1. Die Dunkle Materie besteht aus Bereichen in diesem Thread vorgestellter, komprimierter, positiv gekrümmter, finiter Raumelemente, die zum intergalaktischen Raummittel abgrenzbare Bereiche erhöhter Masse darstellen, die aufgrund ihrer Ausdehnung und geringen Dichte im klassischen Sinne keinen Teilchencharakter besitzen. Es handelt sich vielmehr um Raumverdichtungen, die sich im Gegensatz zu Einsteins Gravitationswellen (Transversalwellen) nicht mit Lichtgeschwindigkeit bewegen können, sondern theoreitsch sogar statisch bleiben können.

2. Schwarze Löcher wachsen immer, auch dann, wenn keine baryonische Materie vorhanden ist. Denn sie verleiben sich auf jeden Fall den Raum selbst ein. Dadurch entsteht ein Strudel, der den Lense-Thirring-Effekt der ART übersteigt und die erhöhte Rotation der Galaxien erklärt. Diese Voraussage steht in Gegensatz zu Hawkings Verdampfungshypothese.

3. Die Dunkle Energie wirkt als Bereich gegenüber dem Mittel dekomprimierter, negativ gekrümmter, finiter Raumelemente. Sie ist hauptsächlich in den sogenannten Voids aktiv.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 08 Jan 2018 16:01 #25754

...äußerst furchtbaren Diskussion mit dem Forum-Mitglied "Tebbe".....?

Nett...

Hab ich jetzt gerade erst gelesen....

Viel Spaß weiterhin...
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 08 Jan 2018 16:57 #25759

Michael D. schrieb: Bevors zu albern wird mal wieder was Vernünftiges. Wir beschreiten zunächst den Weg von Oskar Klein und wählen die Signatur \((-,+,+,+,+)\), d.h. 1 Zeitdimension und 4 Raumdimensionen.

das heißt es nicht. Die Signatur bestimmt lediglich die Vorzeichenwahl und ist ohne physikalische Relevanz. Auch üblich ist (+,-,-,-).

Wir definieren Zunächst die Wirkung mit Hilfe der Lagrange-Dichte\(\mathcal{L}\), denn für lorentz-invariante Feldtheorien gilt, dass sich die Feldgleichungen aus einem Variationsprinzip herleiten lassen (2):

\[S=\int L=\int d^5x\mathcal{L}\]
Wie sieht die Lagrange-Dichte \(\mathcal{L}\) aus? Die Lagrange-Dichte sollte kovariant sein, damit sie invariant unter Lorentz-Transformationen wird (3):
\[\mathcal{L}'(x_\mu)=\mathcal{L}({x'}_\mu)=\mathcal{L}(x_\mu)\]
Damit ist die gesuchte Lagrange-Dichte ein Lorentz-Skalar.

Deine Formulierung (beim Aufzählen von Trivialitäten) zeigt, dass du eigentlich gar nicht so genau weißt, worüber du sprichst. Vielleicht solltest du erst mal ein bisschen was über Quantenfeldtheorien lesen? Einstein kannte die Physik sehr gut, als er sie revolutioniert hat, genauso wie Heisenberg & Co. damals.
Folgende Benutzer bedankten sich: Lulu, Madouc99, Rupert
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 09 Jan 2018 13:33 #25793

Ferragus schrieb: ...das heißt es nicht. Die Signatur bestimmt lediglich die Vorzeichenwahl und ist ohne physikalische Relevanz. Auch üblich ist (+,-,-,-).

Das ist trivial und jedem klar.

Deine Formulierung (beim Aufzählen von Trivialitäten) zeigt, dass du eigentlich gar nicht so genau weißt, worüber du sprichst. Vielleicht solltest du erst mal ein bisschen was über Quantenfeldtheorien lesen? Einstein kannte die Physik sehr gut, als er sie revolutioniert hat, genauso wie Heisenberg & Co. damals.

Irgendwelche mathematischen Einwände oder Unstimmigkeiten?

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 09 Jan 2018 18:06 #25808

Michael D. schrieb: Irgendwelche mathematischen Einwände oder Unstimmigkeiten?

Wobei? Ich konnte dem Thread bisher nichts entnehmen, bei dem sich Stimmigkeit oder Unstimmigkeit überhaupt feststellen ließe.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 09 Jan 2018 18:43 #25809

  • Chris
  • Chriss Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1349
  • Dank erhalten: 185
Ich finde es schon recht interessant Quantensysteme mit gebrochener Symmetrie zu beschreiben, das muss erlaubt sein. Jedoch Lebende Organismus in ein schwarze loch deswegen zu Packen ist sehr schlecht und der Vorgang löst bei mir Brechreiz aus, ich hasse solche aussagen da sie eindeutig nicht zutreffen, also das ist nicht Alternativ sondern Blödsinn, es gibt hier meinerseits somit eindeutig zusage, und gewaltige Unstimmigkeit.

Ja ich kann alles, sogar definieren was ich nicht kann.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**
Ja ich kann alles, sogar definieren was ich nicht kann.

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
**Der Friedrich**
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 10 Feb 2018 14:35 #27654

Nehmen wir für die folgenden Abschätzungen zunächst mal an, dass wir nicht in einem SL leben und dass unser Universum abgeschlossen (adiabat) ist. Das bedeutet, nix geht rein und nix geht raus. Der Energieerhaltungssatz ist gültig. Dabei spielt es keine Rolle, wieviel Energie das Universum enthält. Fakt ist, die Energie muss endlich sein. Somit muss diese Energie auch beim Urknall vorhanden gewesen sein.

Gehen wir weiter davon aus, dass bei der Expansion des Universums lediglich die Volumina der von Anfang an vorhandenen Finiten Raumelemente expandieren (und dass hauptsächlich in den Voids), nicht aber deren Anzahl. Wenn man weiter annimmt, dass die Finiten Raumelemente zu Beginn Planck-Volumen haben und gemeinsam Planck-Dichte aufweisen, dann ergeben sich folgende einfache Abschätzungen:

1. Anfangsvolumen aller Finiten Raumelemente beim Urknall:
\[V_{FRE (Urknall)}> \frac{10^{53} kg}{10^{96}\frac{kg}{m^3}}=10^{-43}m^3 \hspace{2cm} (4.1)\]
2. Anzahl der beim Urknall schon vorhandenen und bis heute in der Anzahl gleichgebliebenen Finiten Raumelemente:
\[> \frac{10^{-43}m^3}{10^{-105}m^3}=10^{62} FRE \hspace{2cm} (4.2)\]

Dabei ist die \(10^{53}\) die Gesamtmasse im beobachtbaren Universum. Man kann daher davon ausgehen, dass sie im gesamten Universum höher ist. Dennoch muss sie endlich sein. Ausserdem geht der Zeitpfeil (Entropie) im Universum global gesehen ganz klar in eine Richtung, die zeitliche Symmetrie ist also global nicht gebrochen und damit die Energieerhaltung und Kausalität im Universum als Ganzes gewährleistet.

3. Jetzt stellt sich die Frage, wie gross die FREs heute sind. Dazu müssen wir den heutigen Radius des Universums in Betracht ziehen (46 Milliarden Lichtjahre). Wir erhalten dann:
\[V_{FRE (heute)}=\frac{4/3\pi\cdot (4,6\cdot3\cdot365\cdot3600\cdot24\cdot10^{10}\cdot10^{8})^3}{10^{62}}\approx 4\cdot\frac{(4,4\cdot10^{26})^3}{10^{62}}\]
\[=3,4\cdot\frac{10^{78}}{10^{62}}=3,4\cdot 10^{16} m^3 \hspace{2cm} (4.3)\]
Ok, spricht nicht gerade für ein abgeschlossenes (adiabates) Universum...

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 14 Feb 2018 12:15 #27897

Angespornt durch die aktuellen Beobachtungen der hauptsächlich planaren Bewegung der Satellitengalaxien, die meiner Meinung nach für eine Mitrotation der Raumzeit sprechen, die wesentlich stärker als der von der ART vorhergesagte Lense-Thirring-Effekt ist. Dazu muss die Raumzeit viel mehr die Eigenschaften eines Fluids besitzten, als bis jetzt für möglich gehalten wurde. Ausserdem können Einsteins Feldgleichungen in ihrer jetzigen Form so nicht stimmen.

Intuitiv gehe daher weiterhin von einer quantisierten 5D-Tensor(Raum)-Vektor(EM-Feld)-Skalar(Higgs-Feld)-Theorie (QTeVeS) aus, deren Gleichung ich jetzt herzuleiten versuche. EM-Feld und Higgs-Feld sind dabei streng an ein verdichtbares, krümmbares Finites Raumelement (FRE) gekoppelt:

Nach dem Urknall sind hat sich die Urkraft in die heutigen Kräfte aufgespalten. Dabei ist die 4. Raumdimension, die ein FRE begrenzt (Kanten, Ecken, Wände), gerissen, sodass die ehemaligen Kanten (EM-Feld) frei schwingen können. Die Ecken bilden nach wie vor das skalare Higgs-Feld.



Zwei weitere Annahmen werden gemacht:

1. Die FRE besitzen selbst Masse. Somit gibt es eine Rückkopplung zwischen Metrik-Tensor und Energie-Impuls-Tensor (Ansatz in Anlehnung an Burkhard Heim)
2. Die Differentialrechnung muss durch eine Differenzenrechnung ersetzt werden (Ansatz ebenfalls in Anlehnung an Burkhard Heim)

Das Ganze kann man sich dann in etwa folgendermassen vorstellen:


Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 14 Feb 2018 12:35 #27899

Michael D. schrieb: Fortsetzung folgt...


S = k log W
S = k log W
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 24 Feb 2018 02:21 #28478

dtmp schrieb: Und hier stelle ich mir die Frage wocher der 4-dimensionelle Raum kommt, befindet sich dieser im schwarzen Loch der über geordneten ebene? Also in einem 5-D Raum der sich im 6-D Raum befindet und der im 7D? hm... Und was ist mit den schwarzen Löchern in unserem 3-D Raum?

Irgendwie hab ich das Gefühl, dass es nicht passt..

Wenn man mit zusätzlichen Dimensionen in der über geordneter Ebene unseres Raumes hantiert und die SL als Verknüpfung heranziehet, dann sollte man auch berücksichtigen dass es in der uns bekannten ebene (3D Raum) auch SL gibt die nach dieser Logik in einem 2-D Raum münden müssten.


Nachtrag: habe gerade gesehen dass du in der zweiten Vorhersage beschrieben hast was mit SL in unserer Raum-Zeit passieren sollte.

Ich schreib's mal hier rein; geht in ne ähnliche Richtung & braucht denke ich keinen Extra-Thread:

Ich stelle mir ein mögliches Multiversum ähnlich vor: Undefiniert viele Ebenen über- und untereinander und durch Schwarze Löcher entsteht ein neues unterhalb des Bestehenden. Dabei aber nicht mit einer sich verändernden Anzahl an Dimensionen, sondern mit unterschiedlichen Bedeutungen innerhalb jeder Welt. Basis dabei: der festgelegte Raumpfeil innerhalb des Ereignishorizonts eines SL und die gleichzeitig entstehenden Freiheitsgrade in der Zeit.

Ausgehend von unserem Universum stellen sich 4 Dimensionen dar: x, y, z (zusammengenommen von uns "Raum" genannt) und t ("Zeit")

Hinter dem Ereignishorizont des SL verliert nun die radial zur Singularität zeigende Raumdimension ihre Freiheitsgrade (bspw. x). Die auf den Massemittelpunkt zustürzende Materie verschwindet nun in der Singularität und kommt "auf der anderen Seite" als Urknallereignis bzw. als Raumzuwachs (wirkt etwas unausgegoren - egal, es geht mir um's Prinzip) heraus. Für mich nun vorstellbar: Die Gerichtetheit der Dimensionen vom Ereignishorizont "obendrüber" kommt nun genauso wieder in der neu entstandenen Unterwelt an.

Dort stellt sich nun als Raum dar: {y,z,t). Und als Zeit (x) - also die Dimension, die per Eintritt in den Ereignishorizont zum gerichteten Raumpfeil wurde. Entsteht nun in diesem Universum wieder ein SL, kann in der darunter liegenden Unterwelt wieder eine andere Dimension zur Zeitdimension switchen.

Eine Aussage zur Form eines so entstandenen Universums kann ich denke ich auch treffen:
Innerhalb des Ereignishorizonts in der Oberwelt verbleiben ja (wohl - und das ist entscheidend) Freiheitsgrade in 2 Raumdimensionen {y, z}, die sich auf Schalen mit bestimmten Abständen zur Singularität befinden und die immer kleiner in ihrer Oberfläche werden. Beide haben also eine lineare Beziehung zur radialen, gerichteten Raumdimension (x). Wenn man diese Beziehung nun also in die Unterwelt transportiert, breiten sich dort diese 2 Raumdimensionen {y, z} auch symmetrisch zur dortigen Zeitdimension (x) aus. Mit der vormaligen (vor dem Eintreten hinter den Ereignishorizont in der Oberwelt) Zeitdimension (t) verhielte es sich nun anders: Ihre Freiheitsgrade sind innerhalb des EH nicht abhängig vom Abstand zur Singularität.

Kurz in Zahlen: Befindet man sich 10km entfernt von der Singularität, beträgt die Größe der Schalenoberfläche aus Raumdimensionen {y, z} ~1250km². Bei einem Übertrag in die Unterwelt hätte dort diese Schalenoberfläche aus {y,z} wieder einen Flächeninhalt von 1250km² - hier abhängig vom Zeitäquivalent der 10km von oberhalb (beides jeweils: x). Bei geringerem Abstand von x zur Singularität, wäre die Fläche aus {y, z} dementspr. kleiner. Für t gilt nun aber: Innerhalb des Ereignishorizonts in der Oberwelt wären ihre Freiheitsgrade (wohl?): Entstehung des SL bis Zerstrahlung - und zwar unabhängig davon, welchen Abstand x von der Singularität hat. In der enststandenen Unterwelt würde es sich nun genauso verhalten: Während {y, z} sich symmetrisch vom Urknall weg ausbreiten würden, wäre die 3. Raumkoordinate (t) völlig unabhängig davon. Die Form eines solchen Universums wäre also nicht kugelsymmetrisch.

Eine solche Schlauchform o.ä. können wir für unser Universum nicht ausschließen, weil wir nur Aussagen zu einem kugelsymmetr. beobachtbaren Univ. machen können, oder?
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 24 Feb 2018 10:01 #28489

Mach mal lieber einen eigenen Thread auf. Was Du Dir da vorstellst, ist viel zu unausgegoren und sorgt in diesem Thread nur für Verwirrung.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 24 Feb 2018 12:56 #28501

ok
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 24 Feb 2018 13:36 #28503


Werd‘ ich geboren wird es wenig kühl.
Bin ich ewig ist ewig für mich jetzt.
Was ist liegt vor mir und ist dennoch hier.
Mein Tod mag Bahnen stören doch sorgt er für Niveau.
Pflanz‘ ich mich fort bin ich nicht attraktiv.
Doch bin ich beides und auch beides nicht.
Werd‘ ich geboren wird es wenig kühl.
Bin ich ewig ist ewig für mich jetzt.
Was ist liegt vor mir und ist dennoch hier.
Mein Tod mag Bahnen stören doch sorgt er für Niveau.
Pflanz‘ ich mich fort bin ich nicht attraktiv.
Doch bin ich beides und auch beides nicht.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 24 Feb 2018 13:50 #28506

Kenn ich schon. Im Gegensatz dazu ist in meiner Theorie die 4. Raumdimension kompaktifiziert und der Raum dadurch auf spezielle Art und Weise gequantelt.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 28 Feb 2018 12:57 #28747

Und so stelle ich mir ein Finites Raumvolumenelement jenseits des EH eines SL auf dem Weg zum inneren Kern eines SL vor. Durch die vorherrschenden Kräfte wird das FRE über die Streckgrenze seiner aufgewickelten 4. Raumdimension gestreckt. Dadurch verliert es extrem an Viskosität und kann sich mit den anderen FREs aufgrund dessen mit Überlichgeschwindigkeit in Richtung innerer Kern des SL bewegen. Das EM-Feld (rote Vektoren) verhält sich dagegen immer wie ein Superfluid, seitdem nach dem Urknall die ersten Wicklungen der 4.Raumdimension gerissen sind und sich die elektroschwache Kraft abspaltete. Es kann sich allerdings nur mit c dagegenstemmen und wird mitgerissen. Die FREs werden letztlich als 2D-Fläche an die Oberfläche des Kerns des SL angebaut. Es geht also wieder eine Dimension verloren. Wie schon in dem SL des 5D-Hyperraums in dessen SL wir leben.



Es stimmt, die Idee einer 5. Dimension ist nicht auf meinem Mist gewachsen. Aber die Art und Weise, wie ein gequanteltes Raumelement gemäss der obigen Skizze aussehen kann (inklusive Kopplung des Higgs- und EM-Feldes), darauf erhebe ich meinen urheberrechtlichen Anspruch.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 28 Feb 2018 15:11 #28755

Michael D. schrieb: Darauf erhebe ich meinen urheberrechtlichen Anspruch.

Nicht dass dir jemand deine Idee stehlen wollen würde, aber wenn es jemand wollte glaube ich nicht dass das ein sonderlich großes Problem wäre. Wenn du wirklich sicher gehen willst dass deine Idee für immer in deinem Besitz verbleibt musst du sie in einem PDF veröffentlichen, denn in Internetforen gilt zumeist die Klausel

Die Nutzungsbedingungen lauten: Mit dem Erstellen eines Beitrags erteilst du den Lesern ein einfaches, zeitlich und räumlich unbeschränktes und unentgeltliches Recht, deinen Beitrag uneingeschränkt zu nutzen. Das Nutzungsrecht nach Punkt 2, Unterpunkt a bleibt auch nach Kündigung des Nutzungsvertrages bestehen.

Wenn ich an deine Theorie glauben würde würde ich sie mir jedenfalls ohne auch nur mit der Wimper zu zucken vollständig zu eigen machen und selbst ein PDF damit veröffentlichen, und dich hernach dafür verklagen dass du mir meine Theorie gestohlen hast (:

Skrupellos,

Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 28 Feb 2018 16:04 #28760

Das könnte schwierig werden, denn die Beiträge dieses Forums haben Zeitstempel. Und es gibt mit Sicherheit Backups. Unabhängig von der rechtlichen Lage, kann ich immer beweisen, dass ich der Urheber der Idee war. Spätestens, wenn Du in Stockholm bei der Preisverleihung stehst. Aber auch wenn Du Erfolg hättest mit dem Plagiat, Du müsstest immer mit der Lüge leben, dass Dus geklaut hast. Ich glaube nicht, dass Du wirklich so skrupellos bist.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Leben wir in einem SL eines 5D Hyperversums? 28 Feb 2018 16:52 #28762

Michael D. schrieb: Ich glaube nicht, dass Du wirklich so skrupellos bist.

Ich natürlich nicht, aber ich könnte deine Theorie ja auch zu einem guten Preis an jemand anderen mit weniger Skrupel verkaufen.

Michael D. schrieb: Das könnte schwierig werden, denn die Beiträge dieses Forums haben Zeitstempel. Und es gibt mit Sicherheit Backups. Unabhängig von der rechtlichen Lage, kann ich immer beweisen, dass ich der Urheber der Idee war. Spätestens, wenn Du in Stockholm bei der Preisverleihung stehst.

Warum nicht, wenn man mir draufkommt kann ich ja immer noch sagen:

Michael D. schrieb: Es stimmt, die Idee ... ist nicht auf meinem Mist gewachsen. Aber die Art und Weise, ...

Fein raus,

Dieses Thema wurde gesperrt.
AUF Zug
Powered by Kunena Forum