Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Klima ("Wandel" ?)

Klima ("Wandel" ?) 18 Aug 2018 17:02 #40336

Hi Leute,

was sagt ihr hier eigentlich zum Klima ? Bzw. Klimawandel "durch von Menschen erzeugtes CO2 herbeigeführt" oder einfach Sonne-Erde-Atmosphären-Effekte ?

Gibt ja "viele" die mit so einer Kurve seit ca. 1850 Vorträge halten, dass die Temperatur ansteigt und es gibt "ein paar" die sagen stimmt alles nicht, es sagt gar nichts aus.
Ich persönlich halte davon ja gar nichts, zumal ich sowieso geneigt bin Politik wie sie kommt zu nutzen und nicht zu kritisieren.
Als meine Erkenntnis der Stunde würde ich jetzt ganz aktuell Politik als sehr unvorhersehbare Wetterlage bezeichnen.

Natürlich ist es nicht schlecht, ein bisschen auf die Umwelt zu schauen, als ganz normaler Mensch eben.
Aber der echte Müll wird industriell produziert. Gut, ich arbeite in einer Branche in der eher wenig Müll produziert wird, daher fehlt mir so ein bisschen der Vergleich, aber ich glaube, dass Müll und Energie einfach dem Geld nach entstehen und entsorgt werden, kaum ein Werk wird entscheiden Rohstoffe teurer einzukaufen, wenn sie nicht nachher daraus Vorteile ziehen können.
Aber das ist auch nur ein bisschen meine persönliche Note von der ganzen Sache, die Frage ist für mich: kann ich was dagegen tun, will ich was dagegen tun, oder nicht einfach nur ignorieren, weil die paarmilliarden Chinesen und Inder auf der anderen Seite der Murmel nicht eine Sekunde daran denken irgendwas anders zu machen.

Grüßlitsch :)
p.s.: ich glaube das ist ein kritisches Thema, bitte unterscheidet wenigstens für euch selbst, wo es faktisch und nachweisbar ist, oder wenigstens wahrscheinlich, oder wo es einfach nur Spekulation und Religion wird.
Vielen Dank.

Einfache Lösungen zuerst :)
Einfache Lösungen zuerst :)
Dieses Thema wurde gesperrt.

Verwandte Themen

Betreff des ThemasRelevanzDatum des letzten Beitrages
Urknall, Weltall und das Klima?6.92Donnerstag, 07 September 2017

Klima ("Wandel" ?) 18 Aug 2018 17:25 #40340

  • stm
  • stms Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 883
  • Dank erhalten: 173
Hallo Chrisu,
dein Eröffnungstext macht auf mich nicht den Eindruck, dass du an einer ernsthaften Diskussion interessiert bist. Schon allein dieser Satz zeigt mir, dass es sich nicht lohnt:

die Frage ist für mich: kann ich was dagegen tun, will ich was dagegen tun, oder nicht einfach nur ignorieren, weil die paarmilliarden Chinesen und Inder auf der anderen Seite der Murmel nicht eine Sekunde daran denken irgendwas anders zu machen.

Folgende Benutzer bedankten sich: Chrisu
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 18 Aug 2018 18:07 #40342

  • Lutz
  • Lutzs Avatar
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
  • Beiträge: 126
  • Dank erhalten: 34
Da muss ich stm zustimmen....Thema wirkt ein wenig "hin geschmissen"
Falls ich mich Irre:
Aktuell stimmen ungefähr 97% der damit befassten Wissenschaftler überein das unser Anteil am Klimawandel durch Treibhausgase das akute für uns bedrohliche Problem ist. In der Wissenschaft auch schon sehr lange Thema, in der Politik noch nicht so lange.
Ich schließe mich da eindeutig der Gruppe an die sagt: Wir reden hier über einen Fakt!
Nun kann man natürlich sagen das die alle Lügen, aus welchen Gründen auch immer. Findet man im Internet genügend dazu, wie zu allen möglichen anderen Themen ja auch (Flache Erde, Alien-Eidechsen, ....).

Natürlich sind die Prognosen welche Auswirkungen es nachher genau hat schwierig. Wir befinden uns ja mitten in einem globalen Experiment.
Nun kann man auf den Trichter kommen: Ist ja alles noch nicht wirklich bewiesen...Experiment ist noch nicht fertig.
Klar, aber wenn Experiment fertig dann ist das Thema auch durch...also zu spät um noch was zu machen.
Ich will das mal ganz entspannt deutlich machen:
Wir laufen nicht Gefahr den Planeten zu zerstören, der schaut sich das sehr entspannt an.
Wir laufen nicht Gefahr alles Leben zu zerstören...wir ballern hier zwar ständig ganze Arten weg, aber alles bekommen wir nicht kaputt...so "gut" sind wir noch nicht.
Wir laufen schlicht Gefahr unsere komplette Zivilisation, wie wir sie kennen und gewohnt sind, zu zerstören.

Das ist die Entscheidung um die es hier geht!
Folgende Benutzer bedankten sich: Chrisu
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 18 Aug 2018 18:43 #40343

Ich hab gerade Alien Eidechsen gegooglet und bin höchst amüsiert.

Hingeschmissen könnte es schon wirken, weil mir schlicht ernstzunehmende Quellen fehlen.
Zum Beispiel.. und das ist wirklich nur eines von vielen verwirrenden Dingen an der Sache:
Wenn ich beim Umweltstatistikamt nachschaue, dann steigt da die CO2 Teilchen pro Million Teilchen Kurve von 300 auf 400, pi mal Daumen jetzt mal, seit 60 Jahren. Aber wenn ich mir die Temperaturen seit 1960 anschaue, dann ist da eine maximale Differenz (und das ist wirklich schon mit viel gutem Willen zum Extremismus) von 1,5 Grad (oder man könnte auch sagen 1,5 Kelvin).
In unseren kleineren "effektiven" Maßstäben, dafür wenigstens ein bisschen vernünftig gemittelt, könnte man auch sagen 0,8° von 13,9°C auf 14,7°C.
Also sorry, aber.. das steht in keiner Relation zum CO2 Anstieg.

Ich könnte mich jetzt als dummer Bauer outen, wenn ich sage, dass so ein Grad keinen stört, zwischen Winter und Sommer sind 20-30° Unterschied und das stört auch keinen.
Es fallen ja dann auch gerne die Argumente mit den Jetstreams die das nördliche und südliche polare Klima vom tropischen Klima trennen, die ja wenigstens der allgemeinen Beobachtung nach schwächer werden, oder die Eismassen an den Polen die geringer werden sollen.. aber so einfach ist das dann auch nicht.

Das mit den Jetstreams ... da fehlt mir jedes Verständnis für, aber ich kann zu dem Thema beitragen, dass das Eis an den Polen seit ungefähr 10 Jahren eher mehr geworden ist statt weniger, und dass ... was mich eigentlich stutzig macht: Früher noch, als das ganze wirklich "nur" ein wissenschaftliches Thema war, gab es sowas wie einen Break even Point für den Klimawandel auf der Welt, nämlich wenn es überall wärmer wird, wäre eines der ersten Dinge die den "Ausfall" markieren der Golfstrom an der europäischen Atlantikküste, was praktisch zu einer sofortichen Eiszeit in Europa führen würde.
Davon habe ich bis heute nichts bemerkt, davon wird auch nicht berichtet, ganz im Gegenteil soweit ich hin und wieder irgendwelchen abgespaceten Nachrichten vernehme, läuft der Golfstrom vor Europa auf Rekordwerten rauf und runter.

Ich hoffe es wirkt jetzt nicht mehr "hingeschmissen". Ich versuche mir einfach nur eine Meinung zu bilden, das ist alles.
Und wenn ich nach meiner "Meinung" gehe, bzw. da fließen auch jede Menge Erfahrung mit ein, bin leider nicht mehr ganz jung - dann denke ich zuerst einmal an das Waldsterben in den 80er und 90er Jahren, an Tschernobyl in den 80er Jahren,.. und das sind nur die Beispiele aus der Umwelt.. und damals wurden riesige Fässer aufgemacht, es war davon die Rede dass wir bald auf der ganzen Welt keine Bäume mehr haben werden... und seien wir doch mal ganz ehrlich, es wurde einfach nur von der nächstren Krise abgelöst.
Also "glauben" ist was ganz anderes als "wissen". Das habe ich jedenfalls schon vor langer Zeit festgestellt und deswegen verhalte ich mich wenigstens so unaufgeregt wie nur irgend möglich, wenn es um dieses Klimathema geht.

Einfache Lösungen zuerst :)
Folgende Benutzer bedankten sich: Lutz
Einfache Lösungen zuerst :)
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 18 Aug 2018 20:04 #40352

  • Lutz
  • Lutzs Avatar
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
  • Beiträge: 126
  • Dank erhalten: 34
Hallo Chrisu, ich nehme das "hin geschmissen" hiermit zurück :)

Welche Relation möchtest Du denn haben zwischen CO2 und Temperatur? Das ist keine simple Gleichung mit einem direkt ins Gesicht springenden Zusammenhang.
Bei ernstzunehmenden Quellen würde ich erst einmal auf wikipedia verweisen. Das ist schon sehr ausführlich und man kann dann weiter den Quellen folgen.
Ich werde ganz bestimmt dieses Thema nicht vollumfänglich verstehen, wie denn auch. Da gibt es tausende andere deren Fachgebiet das ist.
Vielleicht naiv...aber ich traue Menschen tatsächlich zu das sie etwas von ihrem jeweiligen Fach verstehen. OK, ich hab da auch schon anderes in meinem Fachgebiet erlebt, aber in der Mehrheit passt das schon...ansonsten wären wir wohl in Höhlen stecken geblieben :woohoo:
Ich führe auch Schulungen durch und hab da tatsächlich die Erwartung das die Teilnehmer mir schon ein wenig trauen wenn ich etwas aus meinem Fachgebiet erkläre.

Klima ist ein extrem komplexes System. Da wird eine wirklich, wirklich große Rechnerleistung benötigt damit die Modelle einigermaßen gut mit der Realität übereinstimmen.
Daher waren frühere Voraussagen auch sehr viel spekulativer als das heute der Fall ist.
Allerdings, wenn der Golfstrom (oder andere Teile im Klima) wirklich kippen...also keine gemächliche Veränderung mehr...dann haben wir tatsächlich sofort ein ernsthaftes Problem!

Wo ich dann auch bei den weiteren Aussagen bin, nach meinen aktuellen Quellen:
Der Golfstrom wird schwächer.
Das Eis in der Arktis nimmt ab, und zwar schneller als die Klimamodelle es bisher voraus gesehen haben.

Diese kleine Temperatur von 1, 2 oder 3 Grad ist ein globales Mittel. Bitte auch niemals Klima und Wetter verwechseln. Das Wetter merken wir, für Klima (global, lange Zeiträume,..) fehlt dem Menschen einfach gesagt ein Sinnesorgan.

Waldsterben, Tschernobyl...super Beispiel!
Beim Waldsterben wurde ein großes Fass aufgemacht, zum Glück! Das war das erste Mal in diesem Land das sehr schnell + konsequent Gesetze zum Umweltschutz verabschiedet wurden um den sauren Regen los zu werden (Thema Industrieabgase). Das hat sehr schnell funktioniert.
...was hat die Industrie-Lobby damals geheult und versucht die Maßnahmen zu verhindern.
AKW: Meiner Meinung nach wird das leider noch einige weitere Unfälle dauern bis weitere Länder sagen: Es reicht!
Ein positives Beispiel wo das global geklappt hat: Ozon-Loch. OK, war recht einfach. Mussten nur die FCKW vom Markt genommen werden. Aber es hatte Erfolg und die weitere Abnahme der Ozon-Schicht konnte aufgehalten werden.
Folgende Benutzer bedankten sich: Chrisu
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 18 Aug 2018 20:30 #40356

  • sebp
  • sebps Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 390
  • Dank erhalten: 27
Klimawandel gibt es seit Jahrmillionen.
Es war früher schon wärmer als heute und es gab früher auch mal mehr CO_2 als heute.
Die Klimamodelle stimmen nicht.
Alle paar Jahre gibts mal Korrelationen, dann wieder nicht.

Der "Menschengemachte Klimawandel" ist Zeitgeist und Politik.
Früher haben die Menschen auch gedacht, wenn etwas schlimmes passierte,
oder die Natur bedrohlich erschien, daß Gott sie für irgendwelche Sünden bestrafen wolle.
Diese anthroprozentrische Denken hat sich nicht geändert.

www.youtube.com/user/EikeKlimaEnergie
Folgende Benutzer bedankten sich: Chrisu
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 18 Aug 2018 20:56 #40361

  • Lutz
  • Lutzs Avatar
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
  • Beiträge: 126
  • Dank erhalten: 34

Klimawandel gibt es seit Jahrmillionen.

Stimmt, hat aber mit dem aktuellen Problem nix zu tun.

Es war früher schon wärmer als heute und es gab früher auch mal mehr CO_2 als heute.

Stimmt, hat aber mit dem aktuellen Problem nix zu tun.

Die Klimamodelle stimmen nicht.
Alle paar Jahre gibts mal Korrelationen, dann wieder nicht.

Das ist nun definitiv falsch, die Qualität der Vorhersagen ist in den letzten 20 Jahren ganz enorm gesteigert worden.

Der "Menschengemachte Klimawandel" ist Zeitgeist und Politik

Wäre eigentlich ganz schön wenn dem so wäre, dann würde vielleicht mehr gemacht...

Ohje, ein link zu EIKE...wenn die wenigstens mehr Verbindung zur Klimaforschung hätten als zu einer gewissen Partei die in ihrem Wahlprogramm eine Statistik-Kurve verfälscht damit zur Verneinung Klimawandel passt....würde vielleicht helfen :)
Folgende Benutzer bedankten sich: Chrisu
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 18 Aug 2018 21:16 #40363

  • stm
  • stms Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 883
  • Dank erhalten: 173

Lutz schrieb: Ohje, ein link zu EIKE...

Kennst du den Verein? Habe mal ein wenig gegoogelt. Da findet man ja gruselige Sachen. In der Wikipedia wird der Verein so beschrieben:

Der Verein täuscht Wissenschaftlichkeit vor, verbreitet gezielt Desinformationen und versucht Einfluss auf Parteien zu nehmen. Die verantwortlichen Personen hatten und haben keine Verbindung zur Klimaforschung. Der Verein veröffentlicht keine Publikationen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften. Einige Publikationen von Vereinsmitgliedern erschienen in Raubjournalen, werden jedoch auf der Vereinswebsite als peer-reviewed (also durch wissenschaftliche Qualitätssicherung geprüft) beworben. Eine Offenlegung der Finanzierung des Vereins oder der Einkünfte der Mitglieder findet nicht statt.

Folgende Benutzer bedankten sich: Chrisu
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 18 Aug 2018 21:48 #40364

  • Lutz
  • Lutzs Avatar
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
  • Beiträge: 126
  • Dank erhalten: 34
Nicht persönlich aber die sind bei den Leugnern schon lange ganz vorne dabei.
Ich hatte auch gedacht: ein link zu denen in einem Wissenschaftsforum....bekommen hoffentlich weder Herr Gaßner noch Herr Lesch was von mit :woohoo:
Folgende Benutzer bedankten sich: stm, Chrisu
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 18 Aug 2018 22:07 #40365

  • sebp
  • sebps Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 390
  • Dank erhalten: 27

Da findet man ja gruselige Sachen. In der Wikipedia wird der Verein so beschrieben

Also in kontroversen politischen Dinge sollte man kritisch sein was Wikipedia angeht.
Medienkompetenz und so...
Folgende Benutzer bedankten sich: Chrisu
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 18 Aug 2018 22:15 #40366

  • stm
  • stms Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 883
  • Dank erhalten: 173

sebp schrieb: Also in kontroversen politischen Dinge sollte man kritisch sein was Wikipedia angeht.
Medienkompetenz und so...

Völlig richtig. Das Wikipedia-Zitat war ja auch nur ein Beispiel. Die wirklich gruseligen Sachen sind natürlich jene, die der Verein selbst veröffentlicht hat.
Folgende Benutzer bedankten sich: Lutz, Chrisu
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 18 Aug 2018 23:59 #40368

  • Lutz
  • Lutzs Avatar
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
  • Beiträge: 126
  • Dank erhalten: 34
Kein Thema.
Natürlich immer kritisch sein bei jeder Quelle: macht die Info Sinn, wer gibt die raus, welche Motivation könnte da sein für gefärbte Darstellung, finde ich woanders Bestätigungen,..... usw., am Ende muss man entscheiden ob man Vertrauen kann.
Heute im Internet extrem wichtig geworden, ein riesiger Teil kompletter Unfug ist nun mal auch dabei.
Zum Glück ist es aber auch oft nicht so schwer den Müll zu erkennen, Denken hilft B)
Wiki ist allerdings mit das Beste was wir heute für die ersten Info's, manchmal sogar sehr erschöpfend umfangreich, haben.
Immer schön mit Angabe von Quellen und täglich kontinuierlich von Tausenden überprüft, angepasst, korrigiert und erweitert.

Hier mal als Gegengewicht zu obigen link, ein aktueller Vortrag...wer Zeit + Lust hat
https://youtu.be/aJfV_aMaqRM

Nervt ein wenig weil da jemand mit den Folien nicht klar kam, hier eine bessere interaktive Version:
https://www.youtube.com/redirect?event=comments&redir_token=_0nnhFbmd6KeWkV3JcGSnavdNaZ8MTUzNDcxOTMzMUAxNTM0NjMyOTMx&q=https%3A%2F%2Fstreams.tum.de%2FMediasite%2FPlay%2F7560c75c675249f4b2329dbb0c25c46b1d%3Fcatalog%3D340b4b2d-0503-40b9-9aca-09702281495c
Folgende Benutzer bedankten sich: stm, Chrisu
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 19 Aug 2018 11:32 #40379

Klimaforschung ist für mich ein ganz schwieriges Thema. Zum einen ist das Klima extrem komplex, so dass zumindest unser eins keine einfachen Experimente nachvollziehen kann. Die extrem aufwändigen Computersimulationen hängen natürlich von den hierfür gewählten Modellen ab, so dass ihre jeweilige Aussagekraft immer nur so gut sein kann wie das zugrundeliegende Modell.

Zum anderen ist dies ein hoch politisches und fon finanziellen Interessen geprägtes Thema, bei dem man damit rechnen muss, dass etwa über die Verteilung der Forschungsgelder von Außen massiv Druck auf Wissenschaftler gemacht wird.

Zum anderen ist für mich aber auch unstrittig, dass der Mensch massiv klimaverändernde Handlungen begeht. Diese sind für mich nicht "nur" die Emission von sehr viel CO2, sondern auch die Emission von Methan und massive Eingriffe in den Wasserhaushalt.

Die beiden letzten Punkte kommen mir in der öffentlichen Diskussion zu kurz. Insbesondere das massive Abholzen von Wäldern und die dadurch hervorgerufene deutliche Ausbreitung von Wüsten wird eigentlich gar nicht thematisiert. Und dies obwohl Wasserdampf mit das wichtigste Klimagas ist.

Dazu kommen noch viele Sekundäreffekte, die wir erst jetzt so langsam beginnen zu verstehen: Übersäuerung der Meere, Abschwächung des Golfstroms, Methanfreisetzung durch Auftauen von Permafrostböden, ...

Die große Gefahr für mich ist, dass wir eigentlich noch gar nicht wirklich wissen, was wir alles anrichten und welche Konsequenzen das wirklich hat. Möglicherweise setzen wir etwas in Gang, das wir erst im Nachhinein wirklich verstehen, wenn es zu spät ist.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Folgende Benutzer bedankten sich: badhofer, udogigahertz, Lutz, Chrisu
Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 19 Aug 2018 11:48 #40381

Ja, mit nem 2 Stunden Vortrag wirds echt kompliziert noch auf die einzelnen Dinge einzugehen.
Müsste jetzt anfangen von 1-400 durchzunummerieren. Ich habs mir zwei Mal angesehen, gestern abend noch und einmal heute vormittag.

Dass er am Anfang gleich mal 5 Minuten über Bayern herzieht, geschenkt, ist ja witzig, über uns Witze zu machen, solange bis es uns mal wieder nicht egal ist was der Rest von Deutschland für einen Mist veranstaltet. Seien wir doch mal ehrlich, sollen wir uns in Bayern über all das aufregen, was die anderen vergeigen ? Nur bei der Aufzählung würde es wahrscheinlich dieses Forum sprengen.

Inhaltlich hats mich nicht überzeugt, einfach weil ... es ist ne prima Geschichte, gut aufgebaut, alles gut, aber wenn man sich die Fakten ansieht, dann sind da logische Fehler drin. Der Herr Lesch ist wirklich ein guter Redner, es war keine Sekunde langweilig.
Etwas was mich stört ist, dieses abkanzeln wenn man mal kritisch hinterfragt, dieses "Klima" von "ich darf jetzt nur keine blöde Frage stellen" so ungefähr. Trotzdem kann ich nur sagen, ich sehe keine Abgrenzung zwischen dem CO2 was vom Menschen gemacht sein soll und zu dem was unsere Natur evtl. produziert und ich sehe im weiteren keinen Zusammenhang zwischen Co2 und Temperatur, zeitlich und qualitativ, ...wenn man nun irgendeine Berechnungsmethode entwickelt die eingermaßen plausibel daherkommt, wäre das vielleicht nochmal was anderes, aber dann wäre da immernoch die Sache, dass wir einfach zeitlich absolut danebenliegen und uns insgesamt derzeit (2018) in absolut normalen erdzyklischen Temperaturen aufhalten. Was machen wir nur, wenns wirklich mal ein bisschen heißer wird, flippen wir dann alle komplett aus, oder fragen wir wieder ein paar Ingenieure wie man sich bessere Sonnenschirme baut.

Das unterscheidet halt Ingenieure von der Wissenschaft, wir sinds gewohnt im Dreck zu wühlen, bei uns gibts keine blöden Fragen, die meisten in meinem Berufsstand sind sogar teilweise sehr stolz darauf, wenn sie über ihre eigenen kleinen Tricks sprechen können.
Schade, muss ich schon sagen.

Einfache Lösungen zuerst :)
Einfache Lösungen zuerst :)
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 19 Aug 2018 12:13 #40382

.

ClausS schrieb:
Klimaforschung ist für mich ein ganz schwieriges Thema. Zum einen ist das Klima extrem komplex, so dass zumindest unser eins keine einfachen Experimente nachvollziehen kann. Die extrem aufwändigen Computersimulationen hängen natürlich von den hierfür gewählten Modellen ab, so dass ihre jeweilige Aussagekraft immer nur so gut sein kann wie das zugrundeliegende Modell.

Das gehört ganz klar ausgesprochen, dass es zu komplex ist, um eindeutig festzustellen, ob der Mensch in das Klima eingreift. Das Thema „Klimawandel“ wurde nämlich in die Welt gesetzt, um es zu missbrauchen.
.
.

ClausS schrieb:
Zum anderen ist für mich aber auch unstrittig, dass der Mensch massiv klimaverändernde Handlungen begeht. Diese sind für mich nicht "nur" die Emission von sehr viel CO2, sondern auch die Emission von Methan und massive Eingriffe in den Wasserhaushalt.
Die beiden letzten Punkte kommen mir in der öffentlichen Diskussion zu kurz. Insbesondere das massive Abholzen von Wäldern und die dadurch hervorgerufene deutliche Ausbreitung von Wüsten wird eigentlich gar nicht thematisiert. Und dies obwohl Wasserdampf mit das wichtigste Klimagas ist.

Genau so ist das. Die Fragen müssen im Detail gestellt werden.

Frage 1)
Ist es schlecht, wenn der Mensch massiv Wälder abholzt und dadurch die Ausbreitung von Wüsten hervorruft?
Antwort: Ja, das ist schlecht.
Zusatzfrage: Ist es auch dann schlecht, wenn dadurch das Weltklima nicht beeinflusst wird?
Antwort: Ja, auch dann ist es schlecht.

Frage 2) 3) 4) 5) 6) 7) usw.
Antwort: Ja, auch dann ist es schlecht. Ja auch dann ist es schlecht. Ja auch dann ist es schlecht usw

Mit dem Thema „Klimawandel“ hat man sich einen Überbau geschaffen, zu dem man Eingriffe des Menschen in die Natur weiterreich und dort dann abwürgt, weil es nicht beweisbar ist, ob dieser Eingriff das Klima verändert.
Was der Mensch mit seiner Natur macht, ist scheiße. Ob das darüber hinaus auch noch in das Weltklima eingreift oder nicht, ändert nichts an der Scheiße. Es gehört abgestellt, dass man ständig die einzelnen dramatischen Eingriffe des Menschen in die Natur rechtfertigt, in dem man darauf hinweist, dass der menschgemachte Klimawandel nicht eindeutig bewiesen ist.
.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Folgende Benutzer bedankten sich: Chrisu
Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 19 Aug 2018 13:15 #40384

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1114
  • Dank erhalten: 129
Nun, das Thema ist, wie schon öfter hier erwähnt, sehr kompliziert.
Aber Tatsache ist sicherlich, dass es eine Erderwärmung gibt und die Erderwärmung und der CO2-Gehalt konform gehen. Die Frage ist nur, welcher Faktor von welchem abhängig ist. Man hat beispielsweise nachgewiesen, dass wärmere Substanzen (z.B. Ozeane), weniger CO2 binden können, als kältere. Also könnte der CO2-Anstieg durchaus durch die Erwärmung der Erde erzeugt werden und nicht umgekehrt, wie derzeit überall festgehalten wird.
Außerdem geht man derzeit davon aus, dass der rein menschverschuldete CO2-Ausstoß nur rund 3 bis 4% des Gesamt-CO2-Ausstoßes ausmacht.
Allerdings kann man argumentieren, dass gerade dieser zusätzliche Ausstoß das Problem erzeugt.

Weiteres Faktum ist, dass es schon mehrere Erderwärmungen, auch in der Antike und im Mittelalter gegeben hat. Die Pasterze (Pasterzengletscher) beispielsweise, war als Gegend ausgewiesen, "wo das Vieh weidet", war also im Mittelalter eisfrei. Also auch zu damaliger Zeit war das Klima so ca. 2 bis 3 Grad wärmer, als im Heute des vorindustriellen Zeitalters.
Nur kann man als Gegenargument vorbringen, dass nicht die Temperatur das Problem ist, sondern die Geschwindigkeit des Anstiegs der Temperatur. Laut der derzeitigen Meinung hat es bis jetzt keinen derartig schnellen Anstieg der Erderwärmung gegeben.

Weshalb ich jedoch aus diesem Grund mein Euro6 Dieselauto verkaufen sollte und ein mehr Sprit fressendes Benzinauto kaufen sollte, erschließt sich mir nicht. ;-) Zwar ist ein Hybrid-Auto im Stadtgebiet sehr effizient, frisst jedoch auf der Autobahn mehr als ein Diesel. Und Selbes gilt auch für ein rein elektrisch betriebenes Fahrzeug. Außerdem kommt es darauf an, wie der Strom und die Batterien erzeugt wurden.

Wie gesagt, sehr komplex und man kann für beide Argumentationslinien Verifizierungen finden.

MfG
WL01
Folgende Benutzer bedankten sich: Chrisu
MfG
WL01
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 19 Aug 2018 13:38 #40387

wl01 schieb:
>Nun, das Thema ist, wie schon öfter hier erwähnt, sehr kompliziert.
Aber Tatsache ist sicherlich, dass es eine Erderwärmung gibt und die Erderwärmung und der CO2-Gehalt konform gehen.

Ich glaube nicht daran, dass dieser von den Mensch gemacht wured sondern ganz infach von der Natur,
So war es im Carbon-Zeitalter auch sehr heiß und serht kalt, erst vor kurzem in der Eiszeit
Frage: .Welche Sünden,on wem, haben wir diese Zeiten zu verdanken?
Das ist hier zu diskutieren.
Man sollte bei den Tatsachen der Erdentwicklung bleiben..
Ist es nicht eine erdgeschichtlicher Vorgang?
Folgende Benutzer bedankten sich: Chrisu
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 19 Aug 2018 14:07 #40390

Es ist doch im Grunde ganz einfach. Folgende Kausalkette:

1. Erderwärmung nur durch mehr Treibhausgase möglich. Gilt für die graue Vorzeit und für heute.
2. Für mehr Treibhausgase muss es eine Quelle geben.
3. In grauer Vorzeit: natürliche Quelle.
4. Heute: Natürliche Quelle oder menschengemachte Quelle.
5. Kennt jemand eine natürliche Quelle, die die menschengemachten übersteigt? Ich nicht. Aber ich lass mich gern belehren.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 19 Aug 2018 14:10 #40391

  • Lutz
  • Lutzs Avatar
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
  • Beiträge: 126
  • Dank erhalten: 34
Hallo Chrisu,
da erschließt sich mir jetzt einiges nicht.

Dass er am Anfang gleich mal 5 Minuten über Bayern herzieht, geschenkt, ist ja witzig, über uns Witze zu machen, solange bis es uns mal wieder nicht egal ist was der Rest von Deutschland für einen Mist veranstaltet. Seien wir doch mal ehrlich, sollen wir uns in Bayern über all das aufregen, was die anderen vergeigen ? Nur bei der Aufzählung würde es wahrscheinlich dieses Forum sprengen.

Nun ja, Herr Lesch lebt und arbeitet seit über 20 Jahren in Bayern...soll er da besser über "die anderen" herziehen anstatt über sein Umfeld welches er selber kennt und erlebt?

Inhaltlich hats mich nicht überzeugt, einfach weil ... es ist ne prima Geschichte, gut aufgebaut, alles gut, aber wenn man sich die Fakten ansieht, dann sind da logische Fehler drin.

Da wären 1-2 Beispiele interessant...ich hab da keine Fehler entdecken können.

Etwas was mich stört ist, dieses abkanzeln wenn man mal kritisch hinterfragt, dieses "Klima" von "ich darf jetzt nur keine blöde Frage stellen" so ungefähr.

Blöde Fragen gibt es eigentlich nicht :)
Aber die Leute die sich mit dem Thema beschäftigen kommen seit Jahren zum Schluss: Es ist Fakt, wir müssen nicht mehr über ein vielleicht oder es könnte doch reden...daher verstehe ich die Frustration diesbezüglich bei Herrn Lesch durchaus.
Ich hatte neulich eine Diskussion mit einer EFK die bei Schalthandlungen die 5 Sicherheitsregeln nicht korrekt umgesetzt hat und sich dabei in Lebensgefahr gebracht hat (zum Glück nix passiert). Als ich ihm erklärt habe wie und warum (hier war Thema das ein Vakuum-Leistungsschalter nur wenige Millimeter Abstand zwischen den Kontakten hat) er in Lebensgefahr war kam einfach: Nö, glaub ich nicht....ich muss doch so lange kurbeln beim Einschalten, da ist der Abstand doch logischerweise viel größer.
Oh ja, das kann frustrierend sein!
Ist nur ein sehr simples Beispiel aber ich hätte wohl letztendlich den SF6-Kessel auf sägen müssen um ihn da mit der Nase drauf zu stoßen...weil Zeichnungen, technische Daten,... sind ja alles nur Modelle.
So läuft das halt auch beim Thema Klimawandel: Die Fachleute legen uns dar was passiert und auf uns zukommt und einige Leute sagen halt: Glaub ich nicht, seh ich nicht, kann ich nichts von merken.
Kann man natürlich machen, kein Thema, ändert aber eben auch nix an den Tatsachen!

Trotzdem kann ich nur sagen, ich sehe keine Abgrenzung zwischen dem CO2 was vom Menschen gemacht sein soll und zu dem was unsere Natur evtl. produziert und ich sehe im weiteren keinen Zusammenhang zwischen Co2 und Temperatur, zeitlich und qualitativ, ...wenn man nun irgendeine Berechnungsmethode entwickelt die eingermaßen plausibel daherkommt, wäre das vielleicht nochmal was anderes, aber dann wäre da immernoch die Sache, dass wir einfach zeitlich absolut danebenliegen und uns insgesamt derzeit (2018) in absolut normalen erdzyklischen Temperaturen aufhalten.

Wie ich geschrieben habe: Kann man so sehen, ändert aber nix an den Tatsachen.
Die Aussage das wir in absolut normalen erdzyklischen Temperaturen sind würde ich mir allerdings nicht zutrauen...ist nämlich schlicht nicht mein Fachgebiet.
Allerdings ist gerade 2018 ein erneuter extremer Ausreißer in diesem Jahrhundert, sollte dann doch nachdenklich machen.
Passt auch wunderbar in die Vorhersagen der Klimamodelle....

Das unterscheidet halt Ingenieure von der Wissenschaft, wir sinds gewohnt im Dreck zu wühlen, bei uns gibts keine blöden Fragen, die meisten in meinem Berufsstand sind sogar teilweise sehr stolz darauf, wenn sie über ihre eigenen kleinen Tricks sprechen können.
Schade, muss ich schon sagen.

Ich hab eigentlich noch nie einen irgendwie spezifischen Unterschied zwischen Ingenieure und Wissenschaft sehen können außer das jeder sein Fachgebiet hat.
Eigentlich ist doch gerade hier eine sehr enge Verknüpfung: Ingenieure sind typischerweise die welche die Erkenntnisse der Wissenschaft in Technik umsetzen.
Aber gut, ich bin weder Ingenieur noch Wissenschaftler...also halte ich mich da wohl besser raus :woohoo:
Das "Schade" kapiere ich als Abschluss nicht, was ist damit gemeint?
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 19 Aug 2018 14:35 #40393

  • Lutz
  • Lutzs Avatar
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
  • Beiträge: 126
  • Dank erhalten: 34

wl01 schrieb: Nun, das Thema ist, wie schon öfter hier erwähnt, sehr kompliziert.
Aber Tatsache ist sicherlich, dass es eine Erderwärmung gibt und die Erderwärmung und der CO2-Gehalt konform gehen. Die Frage ist nur, welcher Faktor von welchem abhängig ist. Man hat beispielsweise nachgewiesen, dass wärmere Substanzen (z.B. Ozeane), weniger CO2 binden können, als kältere. Also könnte der CO2-Anstieg durchaus durch die Erwärmung der Erde erzeugt werden und nicht umgekehrt, wie derzeit überall festgehalten wird.
.

Dieser Effekt lange bekannt und vor allem schon längst in den Klimarechnungen drin, gehört zu den verstärkenden Faktoren.

Außerdem geht man derzeit davon aus, dass der rein menschverschuldete CO2-Ausstoß nur rund 3 bis 4% des Gesamt-CO2-Ausstoßes ausmacht.
Allerdings kann man argumentieren, dass gerade dieser zusätzliche Ausstoß das Problem erzeugt.

Die ca. 3% stimmen. Allerdings würde ich die Folgen daraus als nachgewiesenen Fakt bezeichnen und nicht als Argument.
Quelle wikipedia:
Bei der Quantifizierung des anthropogenen Anstiegs der CO2-Konzentration zwischen den sich praktisch im Gleichgewicht befindlichen natürlichen Kohlenstoffumsätzen sowie dem durch menschliche Aktivitäten zusätzlich eingebrachten Kohlenstoff zu unterscheiden. Der anthropogene CO2-Eintrag beträgt zwar nur 3 % der jährlichen natürlichen Emissionen, jedoch werden die 97 % natürlicher Emissionen von natürlichen Kohlenstoffsenken wieder vollständig aufgenommen, sodass der natürliche Kreislauf geschlossen ist. Der menschengemachte Eintrag stellt jedoch eine zusätzliche Quelle für den globalen Kohlenstoffzyklus dar, von dem bislang nur etwa die Hälfte von Meeren, Böden und Pflanzen aufgenommen wird. Der Rest verbleibt hingegen in der Luft, was seit der Mitte des 19. Jahrhunderts zu einem steten Konzentrationsanstieg in der Atmosphäre führt.

Weiteres Faktum ist, dass es schon mehrere Erderwärmungen, auch in der Antike und im Mittelalter gegeben hat. Die Pasterze (Pasterzengletscher) beispielsweise, war als Gegend ausgewiesen, "wo das Vieh weidet", war also im Mittelalter eisfrei. Also auch zu damaliger Zeit war das Klima so ca. 2 bis 3 Grad wärmer, als im Heute des vorindustriellen Zeitalters.

Das stimmt so nicht ganz, außerdem ist es immer problematisch regionale Ereignisse als Gegenargument für ein Gesamtsystem zu bringen.
Ich hänge mal zwei Graphiken dazu an: Temperaturverlauf über die letzten 2000 Jahre, leider nur bis 2004...und zu den Temperaturen seit 1880.
Anhänge:
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 19 Aug 2018 14:38 #40395

Michael D. schrieb: Es ist doch im Grunde ganz einfach. Folgende Kausalkette:

1. Erderwärmung nur durch mehr Treibhausgase möglich. Gilt für die graue Vorzeit und für heute.
2. Für mehr Treibhausgase muss es eine Quelle geben.
3. In grauer Vorzeit: natürliche Quelle.
4. Heute: Natürliche Quelle oder menschengemachte Quelle.
5. Kennt jemand eine natürliche Quelle, die die menschengemachten übersteigt? Ich nicht. Aber ich lass mich gern belehren.


Woher haben Sie diese Informatione über Treibhausgase in der Erdgeschichte?
Alles nur Annahmen!
Wie kam es zur Eiszeit? Wie zum Carbon?. usw.?
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 19 Aug 2018 16:38 #40421

Dieter Grosch schrieb: Woher haben Sie diese Informatione über Treibhausgase in der Erdgeschichte?
Alles nur Annahmen!
Wie kam es zur Eiszeit? Wie zum Carbon?. usw.?

Gegenfrage: Können wir uns leisten, mit unseren Annahmen falsch zu liegen? Ich denke nicht. Reduktion der Treibhausgase kann der Erde nicht schaden. Weitere Anreicherung vielleicht schon. Nochmal die Frage: Können wir uns leisten, falsch zu liegen und einfach so weiterzumachen? Die Frage kann sich jeder selbst beantworten...stattdessen werden Vorbereitungen getroffen, um einen potentiellen Killer-Asteroiden von seinem Kurs abzubringen, was m.M. nach viel unwahrscheinlicher als der Klimawandel aufgrund der Treibhausgase ist. Ich gehe mit H. Lesch völlig konform wenn er sagt, dass sich die Menschheit selber abschafft.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Folgende Benutzer bedankten sich: AndreasJB
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 19 Aug 2018 17:51 #40439

Michael D. schrieb:

Dieter Grosch schrieb: Woher haben Sie diese Informatione über Treibhausgase in der Erdgeschichte?
Alles nur Annahmen!
Wie kam es zur Eiszeit? Wie zum Carbon?. usw.?

Gegenfrage: Können wir uns leisten, mit unseren Annahmen falsch zu liegen? Ich denke nicht. Reduktion der Treibhausgase kann der Erde nicht schaden. Weitere Anreicherung vielleicht schon. Nochmal die Frage: Können wir uns leisten, falsch zu liegen und einfach so weiterzumachen? Die Frage kann sich jeder selbst beantworten...stattdessen werden Vorbereitungen getroffen, um einen potentiellen Killer-Asteroiden von seinem Kurs abzubringen, was m.M. nach viel unwahrscheinlicher als der Klimawandel aufgrund der Treibhausgase ist. Ich gehe mit H. Lesch völlig konform wenn er sagt, dass sich die Menschheit selber abschafft.


Dan legen Sie doch Daten aus diesen Zeiten vor, um sie mit den heutigen zu vergleicehn, dass wäre Wissenschaft.und nicht eine einfaceh Statistik. über 2000 Jahe, Die Eiszeit dauterte wesendlich länger.
ich bitte Sie endlich auch mal selber über meine Fragen nachzudenken. und darauf zu antworten.
Über Schlussfolgerungen kann man spater sprechen, wenn man diese Daten mit einbezieht.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 19 Aug 2018 18:29 #40450

  • Lutz
  • Lutzs Avatar
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
  • Beiträge: 126
  • Dank erhalten: 34
Lieber Herr Grosch,
die Statistiken waren von mir...bitte nicht Michael D. dafür verantwortlich machen B)
Er hatte hier nur ganz sachlich seine Meinung dargestellt, und zwar auf absolut nachvollziehbare Weise.
Für seine Sicht benötigt er schlicht keine weiteren Daten, Beweise oder was auch immer. Er argumentiert entsprechend dem Vorsorgeprinzip, ist übrigens auch in den EU-Verträgen drin (AEUV)...auch wenn wir da nicht immer entsprechend handeln.

Auch wenn das nun wirklich nichts aber auch gar nichts mit dem aktuellen Problem Klimawandel zu tun hat (wir hatten da Zeiträume wo Mensch sich auf dem Planeten nicht wirklich wohl gefühlt hätte...), anbei Temperatur-(knapp 4 Millarden Jahre) und CO2-Verläufe (60 Millionen Jahre).
Ja, die wenigsten von uns waren live dabei....je weiter zurück umso schwieriger meist die Datenlage...aber da haben besonders die Geologen in den letzten Jahren viel geleistet.
Anhänge:
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 19 Aug 2018 20:32 #40463

Ich habe keinen Zweifel daran, dass der Mensch an der Erderwärmung beiträgt.
Ohne überhaupt das CO2 zu berücksichtigen, muss ich gerade an die zur Zeit 470 Millionenstädte auf der Welt denken. Was für gewaltige Heizplatten der Erdatmosphäre.
Berlin als kleinere Millionenstadt hat eine Fläche von ca.900 km².
Dazu kommen mehr als 30000 Städte mit mehr als 100000 Einwohner.

Selbst in einer Kleinstadt spürt man im Sommer den großen Temperaturunterschied zwischen Stadt und Land. Auch in der Nacht strahlen die Städte noch die gespeicherte Wärme an die Atmosphäre ab.
Wenn man jetzt noch das gewaltige Straßen- und Schienennetz sowie die unzähligen Industriekomplexe als zusätzliche Heizplatten der Erdatmosphäre hinzuzählt, dürfte das alleine schon einen gewissen Beitrag zur Erderwärmung haben.

Es werden immer gerne CO2 Verläufe der Vergangenheit als Beispiel angeführt, das es in der Vergangenheit sogar mehr CO2 gab, aber niemals geschah die Änderung der Konzentration in so rasant schneller Zeit wie heute.

Übrigens,...vor ca.300 Millionen Jahren lag der Sauerstoffgehalt der Luft über mehrere Millionen Jahre lang bei ca. 35 Prozent. Heute sind es 21 Prozent.

Ich finde, wenn man selbst ein bisschen mit offenen Augen durch die Welt geht, sollte man die Bedenken zum Klimawandel durch Menschenhand nicht als Hirngespinnste oder Unsinn abtun.
Einen Menschen welcher diese Möglichkeit kategorisch ablehnt, kann ich nicht für voll nehmen.

Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch
Folgende Benutzer bedankten sich: Lutz
Gene brauchen Vielfalt und der Grips auch
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 19 Aug 2018 20:41 #40464

Brooder schrieb: Es werden immer gerne CO2 Verläufe der Vergangenheit als Beispiel angeführt, das es in der Vergangenheit sogar mehr CO2 gab, aber niemals geschah die Änderung der Konzentration in so rasant schneller Zeit wie heute.

Das ist das Entscheidende. Nicht der absolute Wert des CO2, sondern die Änderungsrate. Wenn man die extrapoliert, dann sind wir als Menschheit aber ganz schnell im Eimer.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Folgende Benutzer bedankten sich: Lutz
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 19 Aug 2018 21:04 #40467

Vielleicht trägt auch das zum besseren Verständnis bei:
Unsere Luft besteht zu ca. 70 % aus N2 , also Stickstoffmoleküle und zu etwa 23 % aus O2, also Sauerstoffmolekülen. In der Atmosphäre tummeln sich auch H2O, CO2 und CH4 Moleküle.
Dabei fällt auf, dass der Stickstoff und der Sauerstoff 2 - atomige Moleküle sind und die anderen 3- oder mehratomig.
De drei oder mehratomigen streuen Infrarotstrahlung, die zweiatomigen so gut wie nicht.
Bestünde die Atmosphäre nur aus zweiatomigen Molekülen, würde unser Planet vergletschern, denn er würde alle Wärme,Infrarotstrahlung,in der Nacht ans Weltallall abgeben. Die dreiatomigen verhindern das durch Streuung. Infrarotphotonen werden hin und her gestreut und können deshalb nicht einfach ungehindert ins Weltall davon eilen.
Die Infrarotstrahlung entsteht vornehmlich am Boden, indem dort sichtbares Licht in Wärme der Oberfläche umgewandelt wird und diese Oberfläche wieder als Infrarotstrahlung verlässt.
Man merkt das ganz deutlich, wenn tagsüber die Sonne gescheint hat und am Abend Wolken aufziehen. Die Nacht bleibt deutlich milder, als wenn keine Wolken da wären. Und H2O ist dreiatomig!
Lässt also die Wärmestrehlung nicht einfach entkommen.
Wenn wir also die Konzentration von 3 - oder mehratomigen Molekülen erhöhen, dann wird die Atmosphäre logischerweise wärmer.
Durch Verbrennungsprozesse entsteht nunmal CO2. Auch wenn wir ausatmen ist CO2 mit dabei.
Wenn wir aber durch das Verbrennen von fossilen Energieträgern, wie Kohle und Öl in einer solch massiven Form, wiewir das heute tun, die Atmosphäre mit CO2 anreichern, dann wird der Unmut von Harry nur verständlich.
Wir predigen die Zusammenhänge schon seit mehr als 40 Jahren und noch immer hat’s nicht jeder verstanden.

Thomas
Folgende Benutzer bedankten sich: Lutz
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 20 Aug 2018 00:06 #40492

  • wl01
  • wl01s Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1114
  • Dank erhalten: 129

Lutz schrieb: Dieser Effekt lange bekannt und vor allem schon längst in den Klimarechnungen drin, gehört zu den verstärkenden Faktoren.

WL01 schrieb: Weiteres Faktum ist, dass es schon mehrere Erderwärmungen, auch in der Antike und im Mittelalter gegeben hat. Die Pasterze (Pasterzengletscher) beispielsweise, war als Gegend ausgewiesen, "wo das Vieh weidet", war also im Mittelalter eisfrei. Also auch zu damaliger Zeit war das Klima so ca. 2 bis 3 Grad wärmer, als im Heute des vorindustriellen Zeitalters.

Das stimmt so nicht ganz, außerdem ist es immer problematisch regionale Ereignisse als Gegenargument für ein Gesamtsystem zu bringen.
Ich hänge mal zwei Graphiken dazu an: Temperaturverlauf über die letzten 2000 Jahre, leider nur bis 2004...und zu den Temperaturen seit 1880.


Naja, es stimmt schon, dass man auf die Umwelt achten und die sinnlose Abgabe von Treibhausgasen reduzieren soll.
Aber wer sagt, dass die Daten von damals (Eisbohrkerne, Baumringe und Sedimente) nicht auch "global" waren?
Aber wenn Belege, dann bitte mit aktuellen Zahlen, und wenn möglich nicht mit dem umstrittenen Hockeyschläger-Diagramm aus den Vorhersagen von 1998 (der letzte Anstieg bis 2004 war also lediglich eine Prognose und keine Echtdaten).

Neuere Studien sagen insbesonders für Deutschland etwas anderes aus:

Die Analyse der Entwicklung der Extremwerte von Wetterstationen zwischen Zugspitze und Ostsee zu verschiedenen Jahreszeiten hat gezeigt, dass nicht ein zusätzlicher Wärmeschub aufgrund eines vermeintlich CO2-bedingten Treib­haus­effektes für die Klimaentwicklung in Deutschland verantwortlich war. Es war das Fehlen von Kälte aus der Polarregion. 5 Jahrzehnte mit starker Sonnenaktivität, führten zu einem Zurückschmelzen des Polareises. Die schnee- und eisbedingte Albedo veringerte sich. Die Polarregionen wurden weniger kalt. Eine Umstellung der Nordatlantische Oszillation NAO war die Folge. Dieser Zustand führte zu weniger kalten Wintern und weniger kalten Extrem­temperaturen einzelner Monate auch in Mitteleuropa, allerdings nur für wenige Jahre. Dieser Prozess hat sich seit ca. 25 Jahren wieder umgekehrt.


MfG
WL01
MfG
WL01
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 20 Aug 2018 11:12 #40500

wl01 :
Das ist es ja was ich mit der Entwicklung über die Erdzeitalter, also über noch längere Zeit sagen wollte.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Klima ("Wandel" ?) 20 Aug 2018 11:24 #40501

Dieter Grosch schrieb: wl01 :
Das ist es ja was ich mit der Entwicklung über die Erdzeitalter, also über noch längere Zeit sagen wollte.

Was Du machst ist nicht hilfreich, Dieter. Global gesehen ist CO2 wahrscheinlich der Klimakiller Nummer 1. Wir hier in Europa sind nur eine regionale Sache. Können wir riskieren, das in Zweifel zu ziehen und einfach so weitermachen? Ich denke nicht. Das Risiko falsch zu liegen ist zu gross. Ganz einfach und nüchtern betrachtet. Aber Dieter wittert natürlich wieder eine Verschwörung der Anhänger des menschengemachten Klimawandels...

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.
Dieses Thema wurde gesperrt.
AUF Zug
Powered by Kunena Forum