Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

THEMA: Hatte Einstein keine Alternative?

Hatte Einstein keine Alternative? 01 Aug 2017 23:57 #18122

  • Cyborg
  • Cyborgs Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 1339
  • Dank erhalten: 321
Thomas,
jetzt bin ich irritiert. Denn deinen Beitrag 18052 habe ich so gedeutet, dass du zu A tendierst.
Schöne Grüße Cyborg

Das größte Glück und den tiefsten Sinn erfahren wir, wenn unser Sehnen, Suchen und Finden in einem einzigen Augenblick zeitgleich präsent sind. Der nächste Augenblick ist dann nur noch schnödes Haben. (Cyborg, am Innufer, 14. April 2018)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Das größte Glück und den tiefsten Sinn erfahren wir, wenn unser Sehnen, Suchen und Finden in einem einzigen Augenblick zeitgleich präsent sind. Der nächste Augenblick ist dann nur noch schnödes Haben. (Cyborg, am Innufer, 14. April 2018)

Hatte Einstein keine Alternative? 02 Aug 2017 00:04 #18123

Ich würde Variante B den Vorzug geben solange nicht geklärt ist was die DE eigentlich ist. Eine veränderliche kosmologische Konstante wäre keine solche mehr ;)
Versteht man die DE als Eigenschaft des Vakuums, der Raumzeit ist es nur logisch das diese überall gleichmäßig "aufquillt" und sozusagen durch gebundene Systeme durchfließt. Es müsste dann eigentlich eine Kraft wirken die wohl wegen ihrer Schwäche nicht messbar ist.

Variante A macht die dunkle Energie nicht überflüssig sondern nur weniger dunkel wenn sie denn stimmt. Sie sollte anhand Beobachtungn in unterschiedlichen Himmelregionen überprüfbar sein. Gelingt das hätte man die dunkle Energie hell erleuchtet -- also gefunden und ein Preis in Stockholm wäre dem Finder sicher ;)

assume good faith

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

assume good faith

Hatte Einstein keine Alternative? 08 Aug 2017 15:29 #18326

Hallo Cyborg,

du stellst bessere Fragen als du Antworten bekommst. Es ist nicht so, dass nur eins von beiden richtig ist: “Gravitation und kosmologische Konstante führen zu einer resultierenden Kraft“ oder „Gravitation ist eine Sache – eine andere Sache ist, dass der Raum „überall quillt“.

Beides ist richtig. Es hängt nämlich davon ab, wie man die kosmologische Konstante interpretiert. In ihrer „puren“ Interpretation ist die kosmologische Konstante schlicht eine wegabhängige Kraft mit einem wegabhängigen negativen Potential. Da hat die Gravitation zusammen mit der kosmologischen Kraft natürlich eine Resultierende. Erst in Ihrer Interpretation als konstante Energiedichte des Vakuums tritt ein negativer Druck auf, der quantenphysikalische Überlegungen nahelegt. Hier gefällt vielen Leuten die Vorstellung, dass der Raum im Prinzip „überall quillt“.

Weil ich die Replik bekommen habe: „Ich weiß nicht, warum so viele Leute Probleme mit negativer Energie haben?“, hänge ich noch ein paar Textpassagen an, die ich kürzlich im Rahmen einer mathematisch grundierten Ausarbeitung geschrieben habe.

(Ich lass mal die ganze Mathe weg und passe den Text entsprechend an).
Im Newton`schne Bild verursacht die kosmologische Konstante eine Kraft (im folgenden „kosmologische Kraft“ genannt), die dem Weg r proportional ist. („Die Kraft geht im Unendlichen gegen unendlich“). Sie kann aus einem Potential abgeleitet werden, das eine –r² Abhängigkeit aufweist. (Das Potential geht im Unendlichen gegen minus unendlich). Die bedeutet, dass die kosmologische Kraft über große Entfernungen immer stärker wirkt und dass auch das zugehörige Potential mit wachsendem Weg immer negativer wird.

Dies ist ein einzigartiges Verhalten und kommt in dieser Form in der Physik an keiner anderen Stelle vor. Diese Ausnahmesituation kann man auch erkennen, wenn man Kraft und Potential der kosmologischen Konstanten mit anderen Kräften vergleicht, die ebenfalls ein negatives Potential aufweisen. Die einzigen bekannten negativen Potentiale treten in der Physik im Zusammenhang mit Kräften auf, die zu gravitativen oder anderen Bindungen von Teilchen führen. Diese Kräfte haben aber die Eigenschaft, dass sie zu kürzeren Abständen hin immer stärker werden. Demzufolge steigt auch das negative Potential dieser Kräfte mit der Verkleinerung des Abstands stark an. Zusätzlich sind die Richtungen dieser Kräfte umgekehrt zu der der kosmologischen Kraft. Die bekannten Kräfte mit negativem Potential haben also ein vollkommen anderes Verhalten als die Kraft, die aus der kosmologischen Konstanten resultiert.

Daraus kann man schließen, dass die kosmologische Kraft nicht von Teilchen oder Massen ausgehen kann, die auf andere Teilchen oder Massen wirken. Darüber hinaus gibt es für die kosmologische Kraft und ihr Potenzial kein Pendant außerhalb der Friedmann`schen Mechanik. Im Grunde bestehen keinerlei Vorstellungen, wie eine Kraft beschaffen sein könnte, die mit dem Abstand immer größer wird und deren Potenzial im Unendlichen einen unendlich großen negativen Wert annimmt. Eine solche Kraft kann es eigentlich nicht geben. Dies sollte ein Grund für alle Kosmologen sein, große Anstrengungen mit dem Ziel zu unternehmen, auf die kosmologische Konstante in ihrer heutigen Form in den Weltmodellen zu verzichten.

Neben den „puren“ Eigenschaften der kosmologischen Konstanten, gibt es die Eigenschaften ihrer modernen Auslegung. Im gegenwärtigen Standardmodell erfuhr die kosmologische Konstante nämlich eine kleine Umdeutung, die zu Unrecht bei vielen Leuten den Eindruck eines physikalisch konsistenten Konzepts erweckt.

Darin hat das Vakuum einen Druck und dieser ist negativ und er entspricht dem Betrage nach genau der Energiedichte des Vakuums. Kann das physikalische Realität haben?
Das müssen wir uns erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Wir wenden den guten alten Energiesatz auf ein Medium an, das wir nicht kennen. Dann muten wir ihm noch zu, dass sich das Medium unter Energieabschluss mit konstanter Energiedichte ausdehnt. Was soll ein Energieerhaltungssatz in dieser Situation machen? Da er als weitere Variable nur über den Druck verfügt, macht er diesen einfach kurzerhand negativ. Energie erhalten! - und er ist aus dem Schneider. Gibt es bisher in der Physik einen negativen Druck? Nein! Deshalb muss man den negativen Druck einfach als eine rein „technische“ mathematische Reaktion des Energiesatzes auf eine unsinnige physikalische Fragestellung ansehen.

Nachdem man nun den Ersten Hauptsatz der Thermodynamik auf eine Sache angewendet hat, die man nicht kennt und auf einen Prozess, der nicht sein darf (Ausdehnung mit konstanter Energiedichte) und ein Ergebnis erhalten hat, das nicht sein kann (negativer Druck), kommt der Gipfel der Dreistigkeit: man erinnert sich an die zweite Friedmann Gleichung, die Beschleunigungsgleichung. In ihr kommt ebenfalls Druck vor. Es ist der Druck relativistischer Teilchen ( z.B. Photonen), die in der Frühphase des Universums nach der Allgemeinen Relativitätstheorie (ART) gravitativ nicht nur mittels ihrer Energiedichte sondern auch mittels ihres Drucks wirkten.

„Aha“, sagt sich da der gemeine Kosmologe. „Was schert mich da, ob aus meinem Hauptsatz relativistische Teilchen herausgekommen sind oder nicht. Hauptsache der Druck ist negativ. Wenn also positiver Druck gravitativ wirkt, dann wirkt negativer Druck antigravitativ. Heureka! Der negative Druck der Dunklen Energie sorgt für die beschleunigte Expansion des Universums!“

Patsch, aus , Amen!

Diese Zeilen sind freilich mit Ironie geschrieben. Aber ich glaube schon, dass manchmal Theoretische Physiker ihr mathematisches Handwerkszeug anwenden, ohne auf den physikalischen Gehalt ihrer Formeln zu achten. Nach meiner festen Überzeugung sind die Dunkle Energie und ihr negativer Druck ein solcher Fall.

Honi soit qui mal y pense
Man kann sich nun aussuchen, welche Interpretation der kosmologischen Konstanten als das kleinere Übel anzusehen ist. Ist es ihre direkte Interpretation als eine Kraft, die mit dem Weg linear ansteigt und ein negatives Potential hat, das quadratisch wächst? Oder ist es ihre Interpretation als konstante Energiedichte des Vakuums mit negativem Druck? Wie weiter oben gezeigt wurde, waren für diese zweite Interpretation mindestens drei mathematische Schritte notwendig, deren physikalischer Hintergrund im Widerspruch zu bekannter Physik steht.

Würde es die beiden Beobachtungen, nämlich Flachheit des Universums und seine beschleunigte Expansion, nicht geben, würde kein Physiker der Welt es für möglich halten, dass die obskuren Eigenschaften der kosmologischen Konstanten in der Natur realisiert sind.

Leicht beieinander wohnen die Gedanken. Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen. Schiller, Wallenstein
Folgende Benutzer bedankten sich: Merilix, Cyborg, Michael D.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Leicht beieinander wohnen die Gedanken. Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen. Schiller, Wallenstein

Hatte Einstein keine Alternative? 08 Aug 2017 15:58 #18328

Übrigens, fällt mir erst jetzt auf: Wer hat dieses mein Thema aus dem Wissenschaftsbereich herausgenommen und unter "Sonstiges" gelistet?

Leicht beieinander wohnen die Gedanken. Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen. Schiller, Wallenstein

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Leicht beieinander wohnen die Gedanken. Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen. Schiller, Wallenstein

Hatte Einstein keine Alternative? 08 Aug 2017 17:16 #18329

@Cyborg
Du hast die Problemstellung mit den beiden Varianten A und B wunderbar auf den Punkt gebracht. Beides ist aus meiner Sicht denkbar. Die Mathematik muss Entscheidungshilfen geben. Frage in die Runde: Gibt es Publikationen, in denen das schon mal durchgerechnet wurde?

Denobio schrieb: ..Das bedeutet, dass die kosmologische Kraft über große Entfernungen immer stärker wirkt und dass auch das zugehörige Potential mit wachsendem Weg immer negativer wird...

@Denobio
Auch von Dir eine super Analyse. Ohne zu rechnen spricht das aus meiner Sicht ad hoc für Variante B. Man sollte aber lieber mal einen mathematischen Ansatz machen.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Hatte Einstein keine Alternative? 08 Aug 2017 19:00 #18333

Hallo Michael,
Bei meiner Antwort ging es nicht um lokale Dichteunterschiede, sondern nur um das Verständnis der Rolle der kosmologischen Konstanten in der Friedmann Expansion. Innerhalb dieser Mechanik wird das Universum als isotrop und homogen angenommen. Wenn in der Bewegungsgleichung (zweite Friedmann Gleichung) die kosmologische Konstante in ihrer ursprünglichen Formulierung vorkommt, entspricht sie einer Kraft. Diese stand 1:1 mit der Gravitationskraft irgendwo und irgendwann im Gleichgewicht. Damit hat Cyborg recht. Man kann sozusagen aus beiden Kräften explizit eine Resultierende bilden. In moderner Zeit kam es zu einer Uminterpretation der kosmologischen Konstanten. Indem man die entsprechenden Gleichungen etwas umstellt, kann man sie als Konstante Energiedichte des Vakuums interpretieren. Jetzt plötzlich liegen Vorstellungen nahe, ganz verkürzt und einfach ausgedrückt, das Quellen des Raumes mit quantenmechanischen Effekten in Verbindung zu bringen. Die Interpretation als Kraft, nenne ich "pure" Interpretation, deswegen, weil sie sofort aus dem Lambdaterm folgt. In die Interpretation als Energiedichte fliesen noch mehr physikalische Annahmen ein.
Da steckt einiges an Physik drin. Dies alles versuchte ich im obigen Beitrag anzusprechen. In etwas gepfefferter Sprache allerdings, nicht um zu provozieren, sondern um auf die Wissenslücken und Widersprüche aufmerksam zu machen.

Leicht beieinander wohnen die Gedanken. Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen. Schiller, Wallenstein

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Leicht beieinander wohnen die Gedanken. Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen. Schiller, Wallenstein

Hatte Einstein keine Alternative? 08 Aug 2017 20:47 #18350

Vielleicht müssen wir an dieser Stelle doch noch ein tieferes Fass aufmachen. Mein Ansatzpunkt: Das Vakuum hat eine negative Energiedichte \((-\rho_{\Lambda}\)) bzw. negativen Druck, die gemäss Einsteins Feldgleichungen einer negativen Krümmung \((\Lambda < 0\)) entsprechen sollte:
\[R_{ik}-\frac{1}{2}Rg_{ik}+\Lambda g_{ik}= \kappa T_{ik}\]
Ich weiss, dieser Ansatz ist Neuland, aber ich werde ihn mal weiterverfolgen. Die Vakuumlösung der Feldgleichung ist ja:
\[R_{ik}-\frac{1}{2}Rg_{ik}+\Lambda g_{ik}= 0\]
Wenn man jetzt ein Vakuum annimmt, dass in verschiedenen Raumregionen verschiedene Energiedichten annehmen kann, so dass beispielsweise in den Voids, wo kaum Materie ist, die negative Energiedichte überwiegt, könnte man schreiben (der Einstein-Tensor \(R_{ik}-\frac{1}{2}Rg_{ik}\) fällt weg) :

\[\Lambda g_{ik}=\kappa \begin{pmatrix} 0 & 0 & 0 & 0 \\ 0 & 0 & 0 & 0 \\ 0 & 0 & 0 & 0 \\ 0 & 0 & 0 & -\rho_{\Lambda}\end{pmatrix}\]

Also nach diesem Ansatz kann man davon ausgehen, dass positive und negative Raumzeit-Krümmungen sich aufheben und somit Variante A erhärten. Denn in einer normalen Galaxie mit viel Masse dürfte sich die Raumzeit dann überhaupt nicht ausdehnen, weil es dort im Vakuum einfach keine negative Raumzeit-Krümmung gibt. Demnach wäre die Expansion des Universums auf grossen Skalen heterogen.

Fazit: Es lässt sich das Prinzip der absoluten Krümmung der Raumzeit ableiten. Dabei muss die Energiedichte des Vakuums extrem klein sein.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Hatte Einstein keine Alternative? 08 Aug 2017 21:32 #18358

  • Chalawan2000
  • Chalawan2000s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Zur Ursprungsfrage:
Texte in Anführungszeichen und kursiv /Einsteins Briefe- aus Lulu's Link www.emeriten.ethz.ch/Doku2015/Emer-Straumann-2-15.pdf


„Ein paar Tage vor seinem Referat (08.02.1917) schrieb Einstein seinem Freund und Kollegen Paul Ehrenfest nach Leiden: “Ich habe wieder etwas verbrochen in der Gravitationstheorie, was mich ein wenig in Gefahr bringt, in ein Tollhaus interniert zu werden.” Einsteins kosmologisches Modell gehört zu den Arbeiten, die zwar bald überholt sind, jedoch unvorhersehbare Entwicklungen auslösen.“

Einstein zog wie vor ihm Newton, nach Intention von Bischof Bentley, ein beschleunigtes Universum nicht in Betracht. Mit seiner RAUMZEIT hatte er ein „Feuer“ ausgelöst, anscheinend wollte er nicht noch eine Revolution starten. So gab es 2 „Fronten“ oder 2 „Mannschaften“, wie man will, hier Einstein und de Sitter mit ihren instabilen statischen Universen und da Lemaitre und Friedmann, entgegengesetzt, gut 10 Jahre später gewürdigt.

Einstein an de Sitter 12.03.1917
„Vom Standpunkt der Astronomie ist es natürlich ein geräumiges Luftschloss, das ich da gebaut habe. Aber für mich war die Frage brennend, ob sich der Relativitäts-Gedanke fertig ausspinnen lässt, oder ob er auf Widersprüche führt. Ich bin nun zufrieden, dass ich den Gedanken habe zu Ende denken können, ohne auf Widersprüche zu kommen. Jetzt plagt mich das Problem nicht mehr, während es mir vorher keine Ruhe liess. Ob das Schema, das ich mir bildete, der Wirklichkeit entspricht, ist eine andere Frage, über die wir wohl nie Auskunft erlangen werden.”
Dieser Brief zeigt Einsteins Prioritäten 1917.
Das Universum war noch sehr klein.

Einsteins Konversion.
"Wir wissen, dass Einstein sich im Juni 1930 bei Eddington und dessen Schwester aufhielt. Bei dieser Gelegenheit muss er sich auf die neue Lage eingestellt haben, also vor seinem späteren Besuch des Observatoriums auf dem Mount Wilson. Nach seiner Rückkehr von Californien publizierte Einstein seine geänderte Haltung in den Sitzungsberichten der Preussischen Akademie der Wissenschaften. In dieser Arbeit verwarf er den kosmologischen Term als überflüssige Komplikation, und dabei blieb er für den Rest seines Lebens."

Merilix schrieb:
„Ich wundere mich warum großräumige Strukturen bei der Annahme die Raumzeit expandiere überall gleich ein Problem sein sollten.“

-Kein Problem, der Brotteig quillt nur nicht in einem ordentlichen „Bogen“, sondern, na, du weißt ja wie das aussieht, „unordentlich“.
-siehe Cyborg. Warum B, Merilix, bitte erkläre mir dies. Der Raum ist eine Raumzeit - ist A nicht logischer?
DANKE!



PS:
"In diesem Sinne postulierte Einstein 1917, dass das Universum zwar unbegrenzt, aber räumlich endlich ist. Damit mussten keine Randbedingungen auferlegt werden. Diese Vorstellung eines räumlich geschlossenen Universums war eine vollständige Novität. Der Einfachheit halber wählte er für sein Modell dieselbe Geometrie, welche die Oberfläche einer Kugel im vier-dimensionalen Euklidischen Raum besitzt. (Man darf sich zur Veranschaulichung die der Oberfläche einer Kugel im gewohnten drei-dimensionalen Raum vorstellen.)"

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Chalawan2000. (Notfallmeldung) an den Administrator

Hatte Einstein keine Alternative? 09 Aug 2017 06:21 #18368

Chalawan2000 schrieb: -siehe Cyborg. Warum B, Merilix, bitte erkläre mir dies. Der Raum ist eine Raumzeit - ist A nicht logischer?

Na, bei B ist \(\Lambda\) eine Konstante die überall gleich wirkt. Solange der Charakter der DE nicht geklärt ist ist das die Variante mit der gerechnet werden kann. Variante A ist erstmal nur eine Hypothese im pre-Alpha Stadium (wie man in der IT sagen würde ;) )

Und warum sollte der Raum nicht "durchquellen"? Was sollte ihn daran hindern? Der leere Raum zwischen den Elementarteilchen, Atomen, Sternen oder Galaxien sicher nicht.

assume good faith
Folgende Benutzer bedankten sich: Chalawan2000

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

assume good faith

Hatte Einstein keine Alternative? 09 Aug 2017 07:50 #18369

  • Chalawan2000
  • Chalawan2000s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Verstehe, vielen Dank! Ich dachte, weil die Raumzeit unterschiedlich schnell verläuft, Dilatation.
Inzwischen ist mir - nebenbei - klar geworden, dass der leere Raum zunehmend einem idealen Vakuum entgegen geht.
Würde es eine Rolle spielen? Wahrscheinlich nicht. Reden wir nicht buchstäblich vom "Nichts"?
Bye-bye,
Chalawan

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Chalawan2000. (Notfallmeldung) an den Administrator

Hatte Einstein keine Alternative? 09 Aug 2017 11:57 #18374

Michael, wir suchen nach dem Verständnis des bekannten Standardmodells. Wir suchen keinen neuen Ansatz. Diese sind schon alle gemacht. Da gewinnt man keinen Blumentopf mehr. Für die Zwecke dieses Forums genügt es, ein Verstämdnis für die irren Eigenschaften des Lambdaterms im Standardmodell zu gewinnen. Dieses zu vermitteln, habe ich mich bemüht.
Aber es ist kaum möglich, in einem solchen Forum die Diskussion zusammenzuhalten.

Leicht beieinander wohnen die Gedanken. Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen. Schiller, Wallenstein

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Leicht beieinander wohnen die Gedanken. Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen. Schiller, Wallenstein

Hatte Einstein keine Alternative? 09 Aug 2017 12:21 #18376

Chalawan, das ist doch so schwer nicht. Bei Gaßner und mir kannst du über die Grundtatsachen der Friedmann Expansion nachlesen. ihre Vorausseztungen (Universum ist homogen und isotrop), die Kräfte, die Bewegungsgleichung. Da geht es im Grunde nur um die Ausdehnung eines homogen mit Materie und Energie gefüllten Raums, wobei die zeitabhängige (Weg)-Koordinate der Skalenfaktor ist. Und ein paar Energiezusammenhänge.(Welche Energiedichte führt zu einem flachen Universum?) Mit Struktur und Voids ist da noch gar nichts. Die Galaxien z.b. sind wie Gasmoleküle in einem Volumen. Oder das Universum wird als Flüssigkeit aufgefasst. Mir haben es hier die Eigenschaften des kosmologischen Terms angetan. Da gibt es verschiedene Interpretationen, je nachdem wie man den Term in den Friedmann Gleichungen "arrangiert". Das alleine ist schon für mich interessant. Wenn man genauer hinschaut, entdeckt man nämlich, dass der Term sehr ungewöhnliche physikalische Eigenschaften hat. Auch das interessiert mich. Und ich benutze an dieser Stelle eine etwas provokante Sprache, weil ich nicht gerne Formeln hinschreibe und mir egal ist, wie ihre Physik zu interpretieren ist. Und es überhaupt gar nicht so klar ist, dass das alles so flutscht mit der Dunklen Energie. Kein Physiker würde etwas ernst nehmen, das so komische Eigenschaften hat. Aber , weil die Dunkle Energie Flachheit und beschleunigte Expansion erklärt, schluckt man das alles. Die Theoretiker tun sich da ganz leicht. Aber es ist nicht ausgeschlossen, dass das alles ziemlich anders ist. Ich wette, dass die Sache in 10 Jahren anders aussieht!
Andere interessiert das alles gar nicht. (Die haben nicht so wie ich einen Hang zum Grundsätzlichen).Für die ist zum Beispiel die Strukturbildung viel interessanter.
Übrigens: Das Nichts ist nicht nichts. Mit Quantenfluktuationen musst du dich anfreunden.
Ok? Grüße Denobio
PS Ich habe da in der Vergangenheit ein paar Beiträge geschrieben, die mir sehr am Herzen liegen (ca. 4 Stück insgesamt). Sie spiegeln jeweils meine Fortschritte als Autodidakt der Kosmologie. Der Letzte, Nr.18326, ist nicht ganz so lustig gemeint ist. Den habe ich auch noch in mathematischer Form. Ich verzichte aber aus verständlichen Gründen, diese Form ins Forum zu stellen.)

Leicht beieinander wohnen die Gedanken. Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen. Schiller, Wallenstein

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Leicht beieinander wohnen die Gedanken. Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen. Schiller, Wallenstein

Hatte Einstein keine Alternative? 12 Aug 2017 21:17 #18506

  • 1234
  • 1234s Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 114
  • Dank erhalten: 14
Hallo Denobio,

ich habe mal eine Frage an dich.

Gibt es einen Lichtäther. Breitet sich dieser von der Sonne aus und besteht aus Photonen. Photonen von der Sonne breiten sich mit Impulskraft durch den Raumäther? Und entseht so DM und DE.

Gruß 1234

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Hatte Einstein keine Alternative? 13 Aug 2017 09:36 #18508

  • Rupert
  • Ruperts Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 816
  • Dank erhalten: 145
Ich heiss zwar nicht Denobio aber dennoch: Nein, es gibt keinen (Licht)äther; zumindest kennt ihn niemand;
die Geschichte mit Deinem Raumäther kannst Du googlen oder in den Videos von Hr. Lesch und Gaßner anhören. Sei aber darauf vorbereitet, dass Du enttäuscht wirst bezüglich Deiner "Photonen durch Äther" Aussage.
Was eine Impulskraft ist, wird außerdem auch immer Dein Geheimnis bleiben ehe Du nicht sagst was das sein soll.
Und zu Deiner Aussage wie vier Buchstaben entstehen: Die schreibt man hintereinander und dann stehen sie da, sind also entstanden. Richtig.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Hatte Einstein keine Alternative? 13 Aug 2017 10:34 #18511

1234 schrieb: Und entseht so DM und DE.


Moderatoren Hinweis

Bitte diese Theorie nur in der Rubrik "Alternative Weltbilder posten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nicht extra gekennzeichnete Beiträge sind normale private Beiträge. Sie sollten genauso diskutiert und kritisiert werden wie alle anderen Beiträge auch.

Hatte Einstein keine Alternative? 13 Aug 2017 21:49 #18548

  • 1234
  • 1234s Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 114
  • Dank erhalten: 14
Hallo Rupert,

die Photonen haben keine Lichtgeschwindigkeit. Es überträgt nur der Impuls im Äther. Betrachte doch mal ein Neutrino. Das ist der Impuls, der durch den Lichtäther geleitet wird. Deshalb entsteht nicht der Photonendruck. Sondern nur ein Neutrinodruck.
Detektor unter der Erde mit Xenon
Gruß 1234

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Hatte Einstein keine Alternative? 13 Aug 2017 22:01 #18552

  • Topspi
  • Topspis Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 35
  • Dank erhalten: 11
@ 12345 Nein, wegen der Raumkrümmung kann sich der Äther nicht halten und schwappt aus der Schüssel.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Hatte Einstein keine Alternative? 13 Aug 2017 22:04 #18555

  • 1234
  • 1234s Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 114
  • Dank erhalten: 14
Hallo Topspi,

wie kann es sein, das Licht durch eine Glaslinse fokusiert wird?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Hatte Einstein keine Alternative? 13 Aug 2017 22:06 #18557

  • Topspi
  • Topspis Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 35
  • Dank erhalten: 11
Frag den Denobio, der hat es mir erklärt als ich hier anfing.
Ich glaube, das hat mit Huygens zu tun. Irgendwelche Fronten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Hatte Einstein keine Alternative? 13 Aug 2017 22:09 #18559

  • 1234
  • 1234s Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 114
  • Dank erhalten: 14
Hallo Topspi,

die Raumzeit besteht aus Materie, oder Energie, wie Du es auch siehst.

Der Lichtäther ist die Raumzeit. Raumzeit ohne Lichtäther gibt es auch. Nur nicht hier.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Hatte Einstein keine Alternative? 13 Aug 2017 22:11 #18560

  • Topspi
  • Topspis Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 35
  • Dank erhalten: 11
Hallo 1234
Jetzt weiß ich warum es bei dir nicht so helle ist. Weil der Lichtäther fehlt. Oje. Da brauchst du Ultraschall, wie die Fledermäuse.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Hatte Einstein keine Alternative? 13 Aug 2017 22:15 #18562

  • 1234
  • 1234s Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 114
  • Dank erhalten: 14
Hallo Topspi,

warum so persönlich. Am Ende der Geschichte landen wir in der unendlichen Dunkelheit. Auch Du.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Hatte Einstein keine Alternative? 13 Aug 2017 22:16 #18563

  • Topspi
  • Topspis Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 35
  • Dank erhalten: 11
Hör mal. Von persönlich keine Rede. Ich schreibe rein wissenschaftlich.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Hatte Einstein keine Alternative? 13 Aug 2017 22:22 #18564

  • 1234
  • 1234s Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 114
  • Dank erhalten: 14
Dann schreibe doch von dem Lichtäther und nicht davon, wie helle ich bin.

Beantworte mir mal warum Licht rotverschoben und blauverschoben sind ohne Lichtäther.

Oder warum das Neutrino oszilliert.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Hatte Einstein keine Alternative? 14 Aug 2017 08:24 #18567

  • Topspi
  • Topspis Avatar
  • Offline
  • Benutzer ist gesperrt
  • Benutzer ist gesperrt
  • Beiträge: 35
  • Dank erhalten: 11
@1234
Kosmologische Rotverschiebung wegen Expansion gleich Streckung der Wellenlänge . Kann man auch als Frequenz Erniedrigung erklären wegen Zeitdilatation. Blauverschiebung gleich Doplereffekt. Neutrinooszillation wegen gemischter Neutrinozustände.
Grüße Topspi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Hatte Einstein keine Alternative? 15 Aug 2017 07:52 #18597

  • Chalawan2000
  • Chalawan2000s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Einstein schrieb Februar 1917 seinem Freund Kollegen Paul Ehren nach Leiden: „Ich habe wieder etwas verbrochen in der Gravitationstheorie, was mich ein wenig in Gefahr bringt, in ein Tollhaus interniert zu werden.“ Einsteins kosmologisches Modell gehört zu den Arbeiten, die zwar bald überholt sind, jedoch unvorhersehbare Entwicklungen auslösen. Vor Einsteins ART war die Vorstellung, dass nicht nur Materie und Strahlung, sondern auch Raum und Zeit selber an der kosmischen Dynamik gleichermaßen mitbeteiligt sind, völlig undenkbar.
Heißt, weshalb zu viel aufs Spiel setzen? Nach Intervention von Bishop Bentley in einem Brief vom 25.02.1693, antwortete Newton: „Sollte ein statisches unendlich ausgedehntes Universum möglich sein, so wäre dieses genauso instabil wie ein System von unendlich vielen auf ihrer Spitze stehenden Nadeln.“
Aufgrund solcher Schwierigkeiten wurden schon lange vor Einstein erster kosmologischer Arbeit Abänderungen des Newtonschen Gravitationsgesetzes diskutiert.
Was glaubst DU, DENOBIO, weshalb Einstein auf einem konstanten Universum beharrte? Obwohl Einstein ab 1919 (nach der Sonnenfinsternis) ein „Megastar“ war, Edwin Hubble die Expansion des Universums anhand der Galaxienflucht* entdeckte und außerdem Alexander Alexandrowitsch Friedmann (1922, 1924) und Georges Lemaître (1927) kosmologische expandierende Lösungen der Feldgleichungen entdeckten, verwarf Einstein die Idee der kosmologischen Konstante und bezeichnete diese angeblich als die „größte Eselei meines Lebens“.[2] Die Aufgabe der kosmologischen Konstanten geschah allerdings nicht sofort, sondern setzte sich erst Anfang der 1930er Jahre durch.[3]
de.wikipedia.org/wiki/Kosmologische_Konstante
*Galaxienflucht – überholt (hinzugefügt von Chalawan)

PS:
Einstein ließ sich in den 30-igern „bekehren“ – sein statisches Universum war absolut nicht mehr haltbar, kann man das so formulieren?
Chalawan

PPS:
Ωtot = 1,0005 ± 0,0065 Planck Mission 2013 Volume XVI, Seite 42, Spalte 2
Anteile an dieser Gesamtdichte:
Der größte Teil des Universums besteht aus Dunkler Energie mit negativem Druck:
ΩɅ = 0,685 ± 0,013 (Kosmologische Konstante)
- Materie: ΩM = 0,315 ± 0,013, wobei
- wobei der überwiegende Teil aus Dunkler Materie besteht
- gewöhnliche baryonische Materie trägt nur mit
Ωb = 0,0489 ± 0,00062 bei.

Weiter erwähnenswert ist elektromagnetische Strahlung, deren Beitrag mit Ωrad ≈ 5 ∙ 10 -5 aber sehr klein ist.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Chalawan2000. (Notfallmeldung) an den Administrator

Hatte Einstein keine Alternative? 15 Aug 2017 09:30 #18603

Chalawan, du bist zum Chronisten der kosmologischen Konstanten geworden. Starke Zusammenfassung der Geschichte, die aber hier schon oft gestanden hat. Auch aus deiner Feder.

Viel interessanter ist, warum Einstein später seine kosmologische Konstante wieder los werden wollte. Der inzwischen entdeckte Hubblefluss war zwar ein starker Anlass, aber dem physikalischen Bauch Einsteins schmeckte die kosmologische Konstante gar nicht, weil sein ebenfalls zum Körper gehörende Gehirn erkannte, dass die kosmologische Konstante im Körper der Physik ein völlig fremdartiges Konstrukt ist.

Leicht beieinander wohnen die Gedanken. Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen. Schiller, Wallenstein

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Leicht beieinander wohnen die Gedanken. Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen. Schiller, Wallenstein

Hatte Einstein keine Alternative? 15 Aug 2017 12:18 #18634

  • Chalawan2000
  • Chalawan2000s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
Oh ja, ich wiederhole mich manchmal - zur Entschuldigung kann ich dir nur Wissen, das ich festige, gereichen - es geschieht in jedem Fall unterbewusst, ich merke bei längeren Texten natürlich auch... und hoffe es liegt nicht an Alzheimer!

Sag bloß, das wäre logisch,
und Einstein soll Lambda förmlich auf dem Totenbett "seine Eselei" oder so ähnlich genannt haben. Ein Genie von einem Format! Ich suche noch Briefe Einsteins raus.
Einstein könnte also Anfang der 1930er in der Preußischen Akademie bezüglich Lambda widerwillig eingelenkt haben? Ganz anders war sein Vortrag im selben Haus 1917 zum Thema.
Du bist wirklich gut! Denn ich glaube nicht daran, dass er nur stur gewesen sein sollte oder was...
Chalawan

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Hatte Einstein keine Alternative? 15 Aug 2017 19:55 #18651

  • Lulu
  • Lulus Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • Beiträge: 478
  • Dank erhalten: 237

Chalawan2000 schrieb: Denn ich glaube nicht daran, dass er nur stur gewesen sein sollte oder was...
Chalawan


Das war er auch nicht. Wahrscheinlich hatte Einstein, als ihm das erste Mal die Möglichkeit des kosmologischen Terms auffiel, sogar das Gefühl, dass ihm ein mathematischer Fehler unterlaufen war. Nicht das Einfügen der Kosmologischen Konstante war eine willkürliche Modifikation der Theorie, sondern ihr späteres Weglassen (Lovelock-Theorem).
Von den Bedingungen her, aus denen er seine Feldgleichungen abgeleitet hat, hätte eigentlich von Anfang an die Gleichung mit dieser Konstante rauskommen müssen, deren Wert dann empirisch zu bestimmen gewesen wäre.
Da dieser Wert im Rahmen der heutigen Physik nicht erklärt werden kann, weist hier die Relativitätstheorie und die auf ihr basierende Kosmologie über sich selbst hinaus.

Gruß,
Lulu
Folgende Benutzer bedankten sich: Chalawan2000

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Hatte Einstein keine Alternative? 15 Aug 2017 22:02 #18661

Knackiger Beitrag Lulu!
Ja, so ist die Faktenlage: eine Theorie verlangt nach dieser (zweiten) Konstanten. Mit großer zeitlicher Verzögerung stellt sich heraus, dass die Konstante in guter Übereinstimmung mit den Beobachtungen steht. Sie ist aus der Theorie nicht wegzudenken. Trotzdem hat die Konstante Eigenschaften, die einzigartig in der bekannten Physik sind. Das bedeutet aber, dass die physikalische Wirklichkeit, das Universum eben, diese Eigenschaften hat.
Meine persönliche Meinungen: Diese Eigenschaften sind in so elementarer Weise außergewöhnlich, dass ich nicht erwarte, dass sie zukünftig, in einer noch zu schaffenden Theorie, erklärt werden können.
Gruß Denobio

Leicht beieinander wohnen die Gedanken. Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen. Schiller, Wallenstein

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Leicht beieinander wohnen die Gedanken. Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen. Schiller, Wallenstein
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
AUF Zug
Powered by Kunena Forum