Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

THEMA: Quantenmechanik / self fulfilling prophecy / Backster / Emoto

Quantenmechanik / self fulfilling prophecy / Backster / Emoto 08 Mai 2018 23:21 #32483

Nicht nur dir. Mir auch. Aber wenn man weiß das es das gibt, kann man sich selbst immer wieder mal kritisch hinterfragen. Das hilft schon sehr.

S = k log W

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

S = k log W

Quantenmechanik / self fulfilling prophecy / Backster / Emoto 09 Mai 2018 00:26 #32488

.

Brooder schrieb: Wahrnehmungsfehlern

Nicht eimal die Wahrnehmung ist fehlerfrei, komisch?

Madouc, du wirst mir beliebig viele Leute bringen können, die mir sehr viel Theorie über selektive Wahrnehmung erzählen können. Mir Leute vorzustellen, die mir praktisch etwas darüber erzählen können, wird schwerfallen. Selektiv wahrgenommen habe ich fast 10 Jahre und das hat mich lange genug und oft genug an den Rand des Wahnsinnes getrieben. Da kann mir kaum jemand noch irgend etwas erzählen, wie das in der Praxis abläuft. Aber, mir fehlt da die Motivation, das alles nochmals aufzurollen. Ich lebe nach meinen Wahrnehmungen und du nach deinen. Finde ich gut so.

Ergänzung: Wenn wir schon bei einem Thema sind, bei dem du dich auskennst, kannst du mir sicher folgende Frage beantworten. Niemand hat auch nur die geringste Ahnung, was eine gekrümmte Raumzeit sein soll. Glaubst du, dass alle Hinweise, die dafür sprechen, nur selektiv wahrgenommen werde?
.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Quantenmechanik / self fulfilling prophecy / Backster / Emoto 07 Okt 2019 00:18 #58471

Ich habe noch nie von einer "Kristallstruktur" von Wasser gehört. Scheint mir der gleiche Unsinn wie "Energielevel" durch erhitzen oder umrühren.
Es gibt wohl "Knäuel" aus rund 500 Molekülen, aber daran ändert sich ja nichts.

@ Milky

Wenn man behauptet Backsters Experimente konnten nicht reproduziert werden, ist das Wissen um das Experiment-Design vorhanden?
Ich fand dazu nichts, nur hier und da die Floskel "unter strengen Versuchbedingungen konnten keine...".
Die Menschen die das angeben kennen diese Versuchsbedingungen wahrscheinlich gar nicht O_o. Auch Wissenschaftler.
Könnte "strenge Versuchsbedingungen" ein Euphemismus für so veränderte Versuchsbedingungen sein, dass man keinen Effekt mehr messen kann?
Dieser Gedanke ist nicht unbegründet, und keine "Verschwörungstheorie".
Evtl. war sogar das feste Ziel vorhanden es zu widerlegen, und dementsprechend die Methodik so lange anzupassen bis nichts mehr zu messen war.

Z.B. wurde 1971 ohne Zweifel das Tonbandstimmenphänomen als reales paranormales Phänomen belegt.
Die durchführenden Wissenschaftler waren sogar dagegen voreingenommen, Peter Hale sagte sogar zuvor es müssten Radioeinflüsse sein.
Danach schloss er Betrug, Fehler oder Irrtum absolut aus.
=> www.vtf.de/p73_1.shtml
Also ein Beweis für das Jenseits. OK, es gibt noch die Erklärung dass die den Test durchführenden unterbewusst auf das Gerät Einfluss genommen haben :-) .
Also eine paranormale plausible Erklärung durch eine andere Option in Frage gestellt. Da es nicht nur mit Pareidolie erklärbare Aufnahmen gab und gibt, und dort auch Stimmen wiedererkannt werden, und Details genannt werden, die nur die Toten kannten, ist die einfachste Erklärung (auch nach Ockham) dass es die Toten sind.
Der Wiener Privatdetektiv/Automechaniker/Rennfahrer Hans Luksch hat mit der Methode über 5 Mörder ermittelt. Die Toten haben sie ihm genannt.
Hier ein Interview von Thomas Gottschalk mit Hans Luksch und dem Physiker Fidelio Köberle (der sich auch mit der "ITC" beschäftigt hat):

Damit war auch Pareidolie ausgeschlossen, weil man nicht zufällig einen Namen aus einer Aufnahme heraus hört, der dann aufgrund des Hinweises als der Mörder identifiziert wurde. Wenn heute viele Menschen es versuchen würden, und gezielt auf ungelöste Mordfälle den Fokus legen, könnte sich die Aufklärungsquote dieser noch erhöhen. Man muss wissen, nicht jeder Mensch hat den gleichen Erfolg. Ob es am Gehirn liegt, oder an der Psychophore (nichtreligiös konnotierter Begriff der Seele) selbst ist dabei nicht wichtig, es ist so.
Der bekannte Physiker Sir Professor Dr. Roger Penrose geht auch davon aus, dass das Bewusstsein durch quantenphysikalische Effekte im Hirn entsteht, und nach dem Tod erhalten bleibt:
www.quantumconsciousness.org
en.wikipedia.org/wiki/Quantum_mind

Zurück zum Tonbandstimmenexperiment. Es gibt trotz zig Jahren erfolgreicher Experimente in diversen Vereinen weltweit praktisch keine Reproduktionen.
Und wenn doch, scheint es gezielt darum zu gehen bloß nichts auf der Aufnahme zu haben.

Ich erinnere mich irgendwo von einer "Reproduktion" gelesen zu haben.
Eine Uni hat ein Tonband über Nacht im leeren Keller stehen lassen. Scheinbar wollte man sicher gehen dass kein Mensch auch nur in der Nähe des Gerätes ist.
Es wurde also das Design des Experiment um einen sehr wichtigen Punkt verändert (der um Kontakt bittende entfernt).
Entweder, weil man wusste dass es dann keine Aufnahmen gibt, oder ganz degeneriert die Richtung "wir lassen das Medium weg, weil Telepathie Unsinn ist, und daher für das Experiment nicht nötig ist". "Medium" soll hier nicht heißen dass das ein Mensch ist der/die sich selbst so nennt oder sieht, ganz normale Menschen auch nie etwas mit ihrem Hirn wahrgenommen haben müssen. Aber eben "drüben" besser "gehört" werden... Wenn also jemand ernsthaft solche Experimente durchführt und keinerlei Erfolg hat, widerlegt das gar nichts. Da braucht es viele Menschen...
Bei einem Versuch bei dem es NUR um Nachweis/Widerlegung eines paranormalen Phänomen geht, ist das absolut unzulässig, ganz egal für wie "verrückt" man das halten mag.

Da fällt mir z.B. dass wohl drei mal mit drei Gruppen erfolgreiche "Philip-Experiment" ein: en.wikipedia.org/wiki/Philip_experiment
Das erzeugen eines "Psychogon" (Ich würde sagen Poltergeist) mit einer fiktiven Figur, fiktiver Lebensgeschichte etc..

Die müssen alle nicht an "den Unsinn" geglaubt haben, aber es wurde trotzdem durchgeführt.
Die haben sogar evtl. ein Jahr erfolglos ihre "Seancen" in heller Büroathmosphäre am großen Tisch etc. durchgeführt. Und trotzdem noch nicht aufgegeben.
Erst als sie klassische Seance-Stimmung mit kleinem Tisch, berühren, Kerzen und im Raum verteilten Dingen aus der Zeit des fiktiven Philip Aylesworth verteilten, soll es nach einiger Zeit (evtl. Monaten) mit dem Klopfen und dem Wackeln des Tisch angefangen haben. Kanadisches TV:

Unter dem Video findet man auch einen Kommentar eines angeblichen Sohn eines Teilnehmers. Er sagt als er mal alleine wahr flog ("Wurf") ein Tisch sogar durch den Raum.
Ein anderer Kommentar (Grace Angel) sagt sie hätten es in einer kleinen Gruppe nach 3 Monaten geschafft dass es gekratzt hat.
Ein einfaches leicht zu reproduzierbares Experiment. Aber es ist "Pfui". Wagt es ein Wissenschaftler es reproduzieren zu wollen, kann das seiner/ihrer Karriere schaden.
Sogar dann, wenn es in der Freizeit stattfindet. Siehe die Geschichte des Raketenpionier Jack Parsons. OK, bei ihm war der Okultismus nicht einfach Wissenchaftliches INteresse, der war Okultist, und feierte in seinem "Parsonage" (Pfarrhaus) genannten Haus Partys bzw. Orgien... Dennoch wollten die Wissenschaftler (nicht direkte Kollegen, nicht mal nur Kollegen aus dem Bereich) in aus der Wissenschaft entfernen. Rausmobben, Intrigieren...

Es gibt noch mehr Beweise für das Jenseits (als die Tonbandstimmen) die die meisten Menschen inkl. Wissenschaftlern nicht kennen.
Klare Belege (das Gesamtbild aus tausenden Fallstudien) für die Wiedergeburt:

[/b]Und das obwohl dieser Beweis von Wissenschaftlern kommt, von einer Universität, einem Professor und über 45 Jahren Forschung mit über 4000 Fallstudien:
at.virginia.edu/2nlrqWq
Evtl. bester Fall (neben "Shanti Devi", selbst googlen): at.virginia.edu/2lHExAK
Wer da noch Zweifel hat, dem ist nicht mehr zu helfen. Nach zig Jahren hatte Professor Ian Stevenson (hat ein paar Sachbücher die nichts mit Esoterik zu tun haben geschrieben, z.B. "Reinkarnationsbeweise") und seine Kollegen wohl keine Zweifel mehr.
Auch hier gibt es bei eigentlich davon ausgehenden Wissenschaftlern maximal die Erwähnung dass es theoretisch auch der Zugriff der Kinder auf ein "Informationsfeld" sein könnte, dass die Erinnerungen des Toten enthält. Also auch nur eine weitere paranormale Erklärung.
Allerdings erzählten viele der evtl. 2, 3...-jährigen dass sie sich selbst die Eltern ausgesucht haben. Sie eine Zeit lang beobachteten...
Das spricht gegen die "Informationsfeld"-Erklärung.


So wie die Uni das Tonbandstimmen-Experiment also wegmanipuliert hat, könnte "strenge Versuchsbedingungen" alles bedeuten.
Es ist unzulässig nur "strenge Versuchsbedingungen zu "kläffen", diese Versuche aber nicht im Aufbau benennen oder verlinken zu können.
Backster konnte das scheinbar im Flugzeug mit dem servierten Salat vorführen... Was kann an dem Experiment so schwer sein?!?
Wie sahen also die "strengen Versuchsbedinungen" aus?
Man kann ja so lange den Aufbau verändern, bis man kein Ergebnis mehr hat.
"Reproduktion" heißt dass man sich exakt an die Vorgaben halten muss. Und nicht wie beim Tonbandstimmen-Experiment das "Medium" entfernt...
Ich will die Methodik sehen, und am besten auch jede Veränderung hervorgehoben. Denn diese muss man rechtfertigen können.

Wenn man die Pflanzen in Faradaysche Käfige packt wäre das zwar etwas paranoid, aber OK. Genau so, wenn man die Pflanzen in einer abgeschlossenen Atmosphäre hat.
Nicht dass jemand behauptet es wären "Botenstoffe" in Form von freigesetzten Gasen etc. im Spiel. Allerdings erklärt dass nicht instante Reaktionen, und wenn es darum geht dass eine Pflanze auf die Gedanken eines Menschen reagieren soll, ist das eh unwichtig. Auch das töten eines Bakterienfilm sollte auf der Ebene nicht relevant sein.
Man könnte auch eine Schale am Boden auf zwei Seiten mit Elektroden versehen, und darin einen Bakterienfilm erzeugen. Ist ja nicht schwer, ein paar Essensreste mit etwas Wasser mixen und darin stehen lassen. Wenn es schön ekelig riecht, kann man loslegen. Zwei solcher Schalen, und man kippt in die eine kochendes Wasser...
Zusätzlich könnte man eine Pflanze daneben beobachten (technisch). Alle Experimente in allen Kombinationen mehrfach machen und filmen. Damals kostete filmen viel Geld, heute nichts. Auch das Philip-Experiment könnte man heute 24/7 mit der Kamera überwachen. Alle Seancen mit dem guten Camcorder, den Raum, evtl. alle Räume im Haus mit Überwachungskameras. Wie erwähnt könnte es abseits der Gruppe zu Auswirkungen kommen...

Telepathie-Experiment mit Tieren (Jungkaninchen getötet, und Reaktion der tausende km entfernten Mutter beobachtet):
Ich erinnere mich daran dass die Russen wohl drei junge Kaninchen auf ein U-Boot mitnahmen.
Die Mutter blieb tausende km an Land im Labor an Sensoren etc. Dann haben sie ihre Jungen im U-Boot abgemurkst, und zeitgleich soll die Mutter klare Reaktionen gezeigt haben.
Ein einfach reproduzierbares Experiment... OK, bei jungen Kaninchen hat evtl. eine Ethik-Kommission etwas dagegen.
Aber bei Ferkeln und Kälbern nicht. Denn die werden täglich zum Verzehr geschlachtet. Evtl. funktioniert es auch bei denen...
Die Story vom aufjaulen des Hundes von Howard Carter (Entdecker des Grabes von Tut-Ench-Amun) zu seinem Todeszeitpunkt, erscheint mit diesem Wissen absolut plausibel...

Telepathie-Experiment mit Menschen und EEG:
Auch leicht reproduzierbar mit Menschen. Man hat zwar kein Kind getötet, aber auch mit einem Kind wäre so ein Experiment kein Problem.
Denn man hat wohl emotional verbundene Menschen genommen, beide an ein EEG angeschlossen, und eine Person sieht in Lichtblitze.
Dafür gibt es extra LED-Brillen. Zeitgleich hat man wohl erfolgreich dieses Muster im Hirn der anderen Person messen können.
Man sollte das Experiment mit 50, 100, 1000... Personen wiederholen. Man kann auch eine Mutter und ihr 4-Jähriges Kind nehmen.
Oder eineiige Zwillinge (unter der Annahme die stehen sich sehr nah, da kann man ja dahingehend noch selektieren). Bei Erwachsenen oder evtl. zustimmenden Kindern über z.B. 7 kann man auf der Senderseite auch erschrecken, "Jumpscare" ausprobieren. Z.B. sitzt die Person im dunkeln X Minuten vor einem dunklen TV (OLED-TV ist absolut dunkel), und auf einmal mit schrillen Schrei oder ähnlichem die Fratze. Puls und Adrenalin gehen hoch. Evtl. hat man dann ja einen besonders guten Ausschlag zu dem Zeitpunkt.
Man sollte auch so genau die Zeit messen, dass man sieht wie lange die Daten brauchen. Denn Lichtgeschwindigkeit ist bei einem quantenphysikalischen Phänomen Unsinn.
Da es sich nicht um Funkwellen handelt, müsste es Instant sein, also in Echtzeit. sehr eindeutig ließe sich das natürlich darstellen, wenn eine Seite einige Lichtsekunden bis Lichtminuten entfernt ist. Mon, Mars, auf den Weg zu Mars... Aber die heute auf der Erde vorhandene Technik sollte da eigentlich reichen um zu sagen "Echtzeit".
Ist es auf der anderen Seite, in Australien, wären das 12.742km (0,042502737 Lichtsekunden, durch die Erde, was praktisch unmöglich ist), oder rund 40.000km (0,13342564 Lichtsekunden, das dürfte ohne Superhightech messbar sein) um die Erde.
Funk ist aber schon wegen der nötigen Stärke des Senders ausgeschlossen. Der ja versteckt im Körper sein müsste. Auch ein elektrischer Aal etc. hat nicht die Energie um ein U-Boot zu erreichen, oder um oder durch (unmöglich) die Erde zu senden. Außerdem wurde das ja in faradayschen Käfigen gemacht. Wenn man also schon Funk auschließen kann, wie sollte es dann mit Lichtgeschwindigkeit funktionieren können...?!? Die gilt nur im normalen Raum. Und nichts anderes als Quantenphysik bleibt, und da hat C keine Bedeutung (wie bei "Verschränkten Teilchen")...
Das wären schon sehr gute Belege, aber für den "Wow-Faktor" für die Menschen und Medien bei einer Vorführung könnte man über die Lichtblitze einen binären Code übertragen der auf der Empfängerseite als Text erscheint.


Hier auch noch ein harter Beleg dass Uri Geller 1973 erfolgreich von Harold Puthoff und Kollegen in der Elite-Universitär Stanford im Auftrag der CIA (das "SRI" ist Vertragspartner der CIA etc.) getestet wurde.
Ehemals geheimes freigegebenes Dokument der CIA: www.cia.gov/library/readingroom/docs/CIA...7R000700110003-2.pdf
Video der Versuche mit Erfolgszahlen in Zwischengrafiken:

Ich sehe hier die Richtung Fernwahrnehmung (dessen was in den Umschlägen ist etc.).
Dazu gab es übrigens eine Studie vor kurzem: www.anomalistik.de/images/pdf/zfa/zfa201...mueller_wittmann.pdf

Da geht es zwar nicht um Datenübertragung bzw. Telepathie, aber was mir noch einfällt ist dass die Psychokinese von "Nina Kulagina" (Videos auf Youtube) wohl auch nie widerlegt wurde.
Da kamen Wissenschaftler mit einem normalen Zelluloid-Tischtennisball an einer Feder in einer geschlossenen Glas/Plexiglaskiste an, und auch den konnte sie zur Seite "ziehen"...
Schnüre oder Luft etc. waren ausgeschlossen. Dass sie einem Frosch das Herz angehalten haben soll ist dann auch nicht mehr "verrückt".
Außerdem soll man einen Puls von 240 gemessen haben, während sie das tat. Gibt es irgendeine Methode wie ein normaler Mensch im Sitzen so einen Puls erreichen kann?!?
Sie soll dadurch auch nicht wenig abgenommen haben.




@Milky
"Ich habe damals viel mit Elektronik gebastelt und wollte mir unbedingt einen Lügendetektor bauen, um die Experimente selbst zu machen. Die Elektronik war schnell aufgebaut...
Ergebnis: Null. Ergebnis anderer, die das reproduzieren wollten: Null.

Sicher dass Technik geeignet und mit der von Backster vergleichbar war?
Gab es da eigentlich eine Kurvenanzeige?



@ Badhofer
Ja, Esoteriker sind "harmlose Spinner".
Die Strahlen-Esos können aber auch mal nerven.
Wie die zu googlende Geschichte des Lehrerehepaar dass den Nachbarn Zettel einwarf die müssten unbedingt ihre WLAN deaktivieren, weil die schädlich sind.
Also hatten die Lehrer selbst Hardware die die anzeigen kann.
Oder als ein Amateurfunker (nein, Ich nennen die nicht "Funkamateure", und Wärter nenne Ich nicht "Schließer", oder welchen Euphemismus es jetzt wieder gibt) einen M;ast bauen ließ, und sofort die Nachbarn Beschwerden hatten. Der hat den Anschluss beim Bau schon verplomben lassen (weil er damit rechnete), und konnte so belegen dass die Beschwerden nur eingebildet waren.... Evtl. hätte Ich sogar "Spaß" mit solchen Leute ;-) . Z.B. macht man 10, 20, 50... Fake-APs auf. Und wenn die scannen sehen die viel mehr "Strahlung"... Oder ein paar Anti-Strahlenphobiker-Kommentare als SSIDs.
PSIRAM ist eine in Deutschland Kriminelle Webseite. Mit den Esoterik-Abzockern die da angeprangert werden habe Ich kein Mitleid, aber Fleischer, Pohlmann, Fiedler etc. werden dort verleumdet. Unter Anderem über die "Kontaktschuld"-Methode. Wenn man als jemand der sich als Journalist beruflich mit der UFO-Thematik befasst (das ist legitim), eine Veranstaltung aufsucht, und dort auch ein halbwegs bekannter Rechter zu sehen ist, den der Journalist aber nicht kennt, macht man ein Foto wie die reden und stellt dass mit dem Hinweis auf den Rechtsradikalen ins Internet. Auch möglich, dass die Person zum Zeitpunkt des Fotos noch gar nicht als rechtsradikaler in Erscheinung getreten ist.
Oder eine der Personen hat vor Jaaahren mal was in der "Compact" geschrieben, als die nicht als rechtes Magazin bekannt war, und man erwähnt heute dass die Person in dem Magazin etwas schrieb...
Evtl. haben die einfach nicht daran gedacht (muss mal einen Hinweis schicken), aber theoretisch könnte man zumindest die Google-Ergebnisse mit diesen Personennamen oder auch "Gruppe 42" oder Wikihausen" bei Google löschen lassen. Da "PSIRAM" keinen Status hat dass normale Menschen dort gezielt hingelangen, wäre der Zweck (dass man die Seite beim Googlen mit diesen Namen findet) damit hinfällig. Die Hinter-Männer/Frauen zu identifizieren und strafrechtlich zu verfolgen bliebe davon unberührt.
Zum Thema passend wäre wenn Menschen versuchen würden Informationen per Remote Viewing zu erhalten ;-) . Ein kleiner Witz, aber dennoch ernst gemeint.
Und dann könnte man Experimente zur Fernbeeinflussung durchführen.
Hier ein etwas "gruseliges" Beispiel: benjaminradford.com/investigations/psychic-detective-interviews/
Frau Weber sagte dem Sheriff dass der Killer einen grünen Oldtimer mit dreigeteilten Rücklichtern fährt, er "James" oder ähnlich heißt, und sein Nachnahme "ich" oder "isch" etc. enthält. Das war alles richtig. Aber sie fassten ihn erst als Frau Weber mit ihrer PSI-Lerngruppe eine Sitzung abgehalten haben sollen, in der sie sich den noch unbekannten Täter im Raum, und wie ihm Schaden geschieht vorstellten.
Er wurde am gleichen Abend gefasst, weil er selbst die Polizei rief und behauptete er wäre mit einem Messer angegriffen worden.
Nachweislich war er es selbst mit dem eigenen Messer.
Es gibt die belegte Geschichte eines Schachturnier zwischen zwei Russen. Einer war Dissident.
Im Publikum (Ich glaube nur er, oder ganz wenige Menschen, ist evtl. auf YouTube drin) saß ein von den Russen geschickter Mann der ihn per Gedanken verwirren sollte.
Der Spieler verlangte dass er entfernt wird (scheinbar hat er das wahrgenommen), aber das geschah nicht.
Also hat sich der Typ völlig unauffällig verhalten.
Ich halte es also nicht für ausgeschlossen je nach Zusammensetzung und Anzahl der Personen wirklich Erfolg zu haben...
Die Zusammensetzung mag Zufall sein, evtl. kann man aber vorher gewisse andere Tests machen um "Begabtere" auszusieben.

Dann müsste man gezielt in einem offenen Brief online ankündigen dass man z.B. jemand wie Yogeschwar versucht zu beeinflussen. Er bekommt eine Kopie in der steht dass er jederzeit darum bitten kann es einzustellen, weil es ihn beeinflusst.
"Yogeshwar" ist eine Galeonsfigur der Deutschen Denier (sich "Skeptiker" nennend). Wie z.B. die Sekte GWUP.
Hier ein Insider Aufsatz des GWUP-Gründers und Soziologen Dr. Edgar Wunder über die GWUP: swprs.org/das-skeptiker-syndrom/
Ein Verein der normale Bürger "Schafe" nennt, und man sieht sich selbst als "Hüter"...
"Schafe", das kennt man von Rechten wie Identitären, Reichbürgern etc..
Die 15min lohnen sich echt. Wer zuvor Sympathie für die GWUP hatte, und kein psychisches Problem hat (der Physiker Professor Dr. Ernst Senkowski nannte das Verhalten so) ist, sollte sie danach verlieren.

Allerdings gibt es auch noch andere Ziele um "Remote Influencing" (gerade erfunden) öffentlichkeitswirksam zu testen.
Zum einen könnte Böhmermann das unterhaltsam inszenieren, zum anderen gab es vor Jahren ja dazu passend diese Artikel:
www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panoram...-werden/8620054.html
Man wartet auf öffentliche Veranstaltungen die in TV oder Internet übertragen werden, und macht zeitgleich diese Sitzungen die auch Live ins Internet gehen.
So kann jeder Live schauen ob es irgendwelche Reaktionen gibt. Und hinterher schneidet man es Side-by-Side. Falls es "Auffälligkeiten" gibt kann man es ja im Neomagazin oder dem neuen auf ZDF bringen. Wenn nicht, hat Böhmermann/btf auch nichts verloren. Das liefe ja freiwillig kostenlos ab...
Bei Erdogan sehe Ich noch gewissen Gegenwind auch aus Gerichten etc.. Da besteht noch Hoffnung.
Ein weiteres Ziel wäre Putin. Ein Krimineller "Diktator". Politisch/ist das Problem ja wohl jedem bekannt. Aber auch dass er ein Krimineller ist, ein anonymer Mafiosi ist wohl mehr als ein Gerücht. Gehalt rund €10.000 und hat vorher für den KGB gearbeitet. Putin soll laut Experten 200Mrd besitzen. Der offiziell reichte Mensch der Welt ist Jeff Bezos mit rund 108Mrd... Da besteht wenig Hoffnung. Man muss also nicht überlegen ob man "zuviel Erfolg" haben könnte...
So einer wie Yogeshwar soll ja nicht gleich sterben, aber temporäres wie Kopfschmerzen, Sehstörungen, Verwirrung, ihn etwas sagen lassen etc. ist OK.
"Ich bin ein Reptiloid" wäre lustig. Oder "Ich glaube an außerirdische Besucher", oder "Telepathie ist real"... Oder noch kürzer einfach ein Schimpfwort...
Quasi "Remote Tourette" ;-D. Es wäre zumindest sehr eindeutig wenn die Gruppe das im Stream Mantraartig aufsagt, und die Zielperson es auf einmal ausspricht.
Nachts zur Schlafenszeit (das sieht man leider nicht als Live-Video) kann man versuchen den Traum zu beeinflussen. Alle Teilnehmer konzentrieren sich auf Freddy Krüger ;-).
Wer immer noch meint "Unsinn", und das als Grund nimmt dass man es nicht mal versuchen sollte, es gibt diese "Vorfälle" in der Geschichte die zumindest Versuche rechtfertigen.
Und wenn es nicht sofort funktioniert (man noch nicht die guten Personen zusammen hat), hat man zumindest die "Show" als eine Art "Kunstaktion", politische Kunst gegen Putin, oder bei Yogeshwar gegen GWUP etc..

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Quantenmechanik / self fulfilling prophecy / Backster / Emoto 08 Okt 2019 09:49 #58548

  • Miky
  • Mikys Avatar
  • Offline
  • Junior Boarder
  • Junior Boarder
  • Beiträge: 95
  • Dank erhalten: 25
Mein Nickname ist Miky, nicht Milky, kommt vom Rufnamen Mike, ich heiße Michael. Es geht hier überhaupt nicht um Physik, ich antworte aber trotzdem mal, damit das nicht einfach so stehen bleibt.

Tobias Claren schrieb: Wenn man behauptet Backsters Experimente konnten nicht reproduziert werden, ist das Wissen um das Experiment-Design vorhanden?


Ja. Ich war damals 15 oder so, das Buch war "Das geheime Leben der Pflanzen" in deutscher Erstauflage, von Peter Tompkins - einem ehemaligen Geheimdienstler und Beststellerautor. Clive Backster war Lügendetektor-Spezialist und hat einen solchen Polygraphen an Pflanzen angeschlossen. Gemessen wurde der Widerstand (bei Menschen wäre das der Hautwiderstand). So eine Messung ist nicht wirklich aufwändig, statt eines Schreibers habe ich ein ziemlich großes Zeigerinstrument gehabt, das man von Weitem gut sehen konnte. Auch mit einem Lautsprecher, der einen Ton ausgab, der sich ändert mit dem Widerstand, habe ich experimentiert. Da nur die Änderung interessant ist, konnte man Störungen gut wegbekommen. Wie schon geschrieben, es kam nichts heraus. Das Ganze wurde auch wissenschaftlich untersucht und veröffentlicht, mit dem Ergebnis: Humbug. Wie auch überhaupt die Lügendetektor Geschichte - die Lügen erkennt der Experimentator durch Auslegung, nicht das Gerät. Erfolgsquote nicht anders als ganz ohne Gerät. Sprich, es geht um das, was der Experimentator da hineininterpretiert. Hier in diesem Fall, was der Experimentator herausbekommen wollte.

Tobias Claren schrieb: Z.B. wurde 1971 ohne Zweifel das Tonbandstimmenphänomen als reales paranormales Phänomen belegt.


Nicht wirklich. Es geht nämlich immer nur um das suggestive "hört sich an, wie". Ganz oft kommen dabei Fremdsprachen dran. Da gibt es sehr viele Sequenzen, die sich für eine andere Sprache anhören, wie, aber was anderes bedeuten. Deshalb klappt das heutzutage im Zeitalter des Internets auch nicht mehr gut. Je mehr Zuhörer, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass einer die Fremdsprache gut spricht und das aufklären kann. Oder bekannt wird, auf welchem Sender wann was lief und das darüber aufgeklärt wird. Ich habe auch mal eine Sendung darüber gesehen, da war das ziemlich deutlich. Der Experimentator hat sehr lange herumspekuliert, bis er Worte hatte, die zu seiner Frage passten. Er führte aus, dass es auch typisch sei, dass sich das wie Singsang anhört. Im Nachgang hat sich ein Zuseher gemeldet. Das, was der gehört hat, war ein schwedisches Lied, bei uns unbekannt. Hörte man sich das an, war klar - genau das war es. Keine Stimme aus dem Jenseits.

Der Privatdetektiv Hans Luksch hat nur gesagt, dass er damit 5 Mörder ermittelt hätte. Nachweise dafür gibt es nicht. Es ist z.B. überhaupt nicht ausgeschlossen, dass er erst nach der Aufklärung durch die Polizei passende Aufnahmen gesucht hat. Fidelio Köberle war kein Physiker, der war Psychologe.

Tobias Claren schrieb: Der bekannte Physiker Sir Professor Dr. Roger Penrose ...


Er hat einige Spekulationen in den Raum gestellt, die andere sehr stark kritisiert haben. Von Philosophen über Biologen bis zu Physikern. Keinesfalls handelt es sich um nachgewiesene Theorien.

Ob jetzt bei Penrose, sicher ein genialer seriöser Mathematiker und Physiker, weiß ich nicht. Ich weiß es nur von anderen, z.B. dem theoretischen Physiker Prof. Dr. Hartmann Römer mit (nicht nur) seiner "schwachen Quantentheorie". Das Problem dabei, die Effekte werden als gegeben angesehen und man sucht quantenphysikalische Erklärungen. Anstatt erst einmal die Effekte dingfest zu machen - da scheitert es nämlich.

Tobias Claren schrieb: Ian Stevenson ...


War Psychiater. Über falsche Schlüsse aufgrund Suggestion und wie weit das geht, ist inzwischen viel mehr bekannt. Seine Forschungsmethoden sind diesbezüglich sehr kritisiert worden. Shanti Devi - berücksichtigt man das Umfeld, wird klar, dass man da extrem vorsichtig mit Aussagen sein muss. Die Glaubensrichtungen in Indien kennen Reinkarnation. Es gehört dort zum Leben, dass Menschen versuchen, sich durch scheinbare Wunder herauszuheben bzw. ihre Glaubensrichtung zu bestätigen.

Mich wundert, dass Du bei "Informationsfeld" nicht auch Rupert Sheldrake nennst. Dessen Beweise sind allerdings gar keine, wenn man dessen "Experimente" mal genauer betrachtet. Aber man verdient gut mit Büchern und Vorträgen.

Tobias Claren schrieb: Man kann ja so lange den Aufbau verändern, bis man kein Ergebnis mehr hat.


Man kann auch solange wild herumexperimentieren, bis man das Ergebnis hat, was Backster haben wollte. Mit Naturwissenschaft hat das nichts mehr zu tun.

Tobias Claren schrieb: mit der Kamera überwachen


Was meinst Du, wieso es heute mit guten Kameras viel weniger parapschologische Effekte gibt? Weil viele Tricks so aufgenommen leicht aufgeklärt werden können.

Es gibt viele Geschichten, Du führst einige an. Guckt man auf die Fakten dahinter, bleibt meist nicht mehr viel übrig von dem, was Sensationsautoren, die ihre Einkünfte durch Sensationen generieren, formulieren. Oder es ist prinzipiell ausgeschlossen, genug Informationen zu bekommen, um Tricks auszuschließen oder andere Gründe.

Fakt ist jedenfalls, gleich was Geschichten erzählen, es gibt kein einziges Experiment nach sauberer naturwissenschaftlicher Methodik, das einen parapsychologischen Effekt nachweist. Ich habe mich damit ziemlich intensiv beschäftigt, weil ich noch fast bis zum Abitur fest an solche Effekte gelaubt habe. Das ging soweit, dass ein Lehrer meine Eltern gewarnt hat, ich könne da leicht abgleiten. Bin ich nicht. Anstatt Parapsychologie bei Prof. Bender zu studieren, habe ich Physik studiert. Habe, als das Internet aufkam, versucht, hinter die Kulissen zu schauen. Extrem ernüchternd. Keine Effekte, nur Sensationsautoren und Geschäftemacher.

Tobias Claren schrieb: Hier auch noch ein harter Beleg dass Uri Geller 1973 erfolgreich von Harold Puthoff und Kollegen in der Elite-Universitär Stanford


Nicht wirklich. Recherchier mal die ganze Geschichte um den Ingenieur Harold Puthoff und Uri Geller. Der ist schlicht und ergreifend auf Uri Geller hereingefallen. Hat sein Ansehen dabei völlig verspielt. Heute ist er "Ufologe" und "Parapsychologe". Seine physikalischen "Forschungen" gelten als Pseudoscience. Dass die CIA etwas in Auftrag gibt an ein externes Institut, ist nicht ungewöhnlich, aber beweist nur, dass sie klären wollten, was dran ist - wäre was dran, wäre das für ihre Zwecke hochinteressant gewesen.

James Randi hat das genauer ausgeführt und es gibt mehrere Beispiele. Ein Ingenieur oder Wissenschaftler ist oft einem Trickkünstler ausgeliefert, weil er gar nicht auf die Idee kommt, wie einfach an ihm vorbei manipuliert werden kann.

Uri Geller ist schon sehr lange aufgeflogen als Trickkünstler. Es gibt Videos, die das beweisen - z.B. ein kaum sichtbarer Faden mit unter einem Fingernagel fixiert mit dunklem Kleber, als er Löffel vom Tisch bewegte. Oder der Gegencheck - sobald man ihn nicht vor der Show die Löffel inspizieren ließ, funktionierte sein Trick nicht mehr. In seiner Heimat war Geller vorher schon als Trickbetrüger bekannt, aber das hat hier niemanden interessiert.

Wie leicht Menschen manipulierbar sind, hat in der heißen Uri Geller Phase der NDR im Regionalprogramm nachgewiesen. Die haben ein Medium gezeigt, das sich konzentrieren werde. Man solle anrufen, wenn kaputte Uhren wieder gingen oder sich was verbiegt oder sonstwas passiert. Hunderte riefen an und berichteten von sonstwas. Dann wurde es aufgeklärt. Das scheinbare Medium war ein Redaktionsmitarbeiter, der während der scheinbaren Konzentration Zeitung gelesen hat. Kaputte mechanische Uhren laufen durch Erwärmung oft ein wenig, das ist gar keine Zauberei - wurde auch überprüft.

Tobias Claren schrieb: dass die Psychokinese von "Nina Kulagina" (Videos auf Youtube) wohl auch nie widerlegt wurde


Der Punkt ist, dass sie auch nie nachgewiesen wurde, denn es gibt nur Videos, die Tricks nicht ausschließen. Es gibt die Spekulation, dass die Russen die Amerikaner auf eine falsche Fährte locken wollten, damit die Ressourcen in die Erforschung stecken und damit andere Sachen nicht mehr machen können. Es gab damals ja auch andere russische "Psi Stars", von denen später niemand mehr irgendwas gehört hat. James Randi war auch mal da (bei einem anderen Psi-Star) und was dabei herauskam, spricht sehr in Richtung Manipulation.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
AUF Zug
Powered by Kunena Forum